Wednesday, 28 July 2010

Bayrische Ramen

Da ich diese Tage besonders bayrisch geerdet bin, habe ich mir heute eine bayrische Version der japanischen Ramen gemacht, mit Ramen-artigen Zutaten wie Miso, dünn geschnittenen Schweinebraten und Lauchzwiebeln, eine in dünne Scheiben geschnittene Kartoffel und natürlich Nudeln.
Inspiriert wurde ich von diesem sehr interessanten Buch, das mir eine Freundin aus New York geschickt hat. Da ticken die kulinarischen Uhren anders als in Minga. Ein koreanischer Amerikaner, der besessen von Ramen (japanischen Nudeln) sich in Japan zum Chef ausbilden lässt, in NYC die Noodle Bar aufmacht und mit der Zeit 2 Michelinsterne einheimst. Sein Konzept: feines Essen ohne gestärkte Servietten und illegale Küchenkräfte, foie gras ohne Entenfolter. Nachkochen werde ich eher weniger, aber ein sehr tolles Buch. Die Bacon-Schokolade (im Bild)werde ich auch weiterschenken... I am going through an intensely Bavarian phase at the moment, what with all that yodelling, so I thought I'd make myself a Bavarian ramen soup for lunch. What makes it ramen-like is a miso broth, 2 spring onions, a piece of thinly sliced left-over roast pork, a thinly sliced potato and, of course, noodles.
I was inspired by a book that my friend and former WKD chef Nicky sent me (THANK YOU!), about a Corean American guy who got obsessed with ramen, learnt to be a chef (the hard way) and created the Momofuku Noodle Bar in NYC which led to him being awarded two Michelin stars for his next venture, Momofuku Ssaäm Bar. His concept is: fine dining without starched napkins and illegal busboys, and foie gras with torture. Lovely book, although I doubt I will cook much from it. Oh - and I had to give the bacon chocolate a miss, too.

7 comments:

  1. Japanische Nudeln lassen sich bestimmt saugut schlürfen, oder? Dann her damit ! Ich habe gerade ein völlig inhaltloses weißes Brötchen "geschlüft". Wegen Zähne und so :O)
    Nette Geschenke aus den USA! Sauber!
    UND: ihr singt... äh... jodelt sehr schön...
    Oona

    ReplyDelete
  2. bacon-schokolade könnt ich mir auch verkneifen!
    ich liebe übrigens deine food-fotos (und die andren auch). aber eben besonders die essensfotos auch wg. des hübschen geschirrs, der tischwäsche, der bestecke, die du da hast.

    liebste grüß aus wien
    u

    ReplyDelete
  3. Wie? Du hast die selbst gemacht? Etwa alle handgeschnitzt ;o)

    ReplyDelete
  4. Das Buch klingt spannend, passieren solche Geschichten eigentlich auch bei uns? Und die Bacon-Schokolade, willst du nicht wenigstens mal dran knabbern? In meinem Food-Kalender diese Woche: Grana-Padano-Eis ...
    Ach ja, ich mag auch wie ihr jodelt!!!!

    ReplyDelete
  5. Nicht weiterschenken! Da könnte man doch tolle Schokoladen-Schinkennudeln draus machen ;o)

    ReplyDelete
  6. ich habe an der bacon schoko geknabbert, das reicht mir. Also, Toni - ich schicke sie dir gerne für die Schinkennudeln...schauder

    ReplyDelete
  7. Das Buch ist klasse! Ich habe schon einiges davon ausprobiert (darunter die Ramen-Serie)
    http://peho.typepad.com/.services/blog/6a00d83451b16669e200d8341c519653ef/search?filter.q=Momofuku

    Eine Bloggerin in Kanada arbeitet sich durchs gesamte Buch (schöne Fotos!):
    http://momofukufor2.com/

    ReplyDelete