Sunday, 11 July 2010

Eine kleine Ironie

Wie amüsant durchtrieben und, ja, hinterfotzig, das Leben manchmal sein kann. Heute war der Tag, der Tag an dem der Engländer endlich seinen Widerstand gegen Schwimmbäder aufgab, ich die Familienkutsche (frisch geTÜVt auch noch) aus Grafing mitgebracht hatte und wir gegen 16h MEZ mit Schwimmausrüstung aufbrachen, um zum Buchsee und anschließend in die beste Pizzeria der Welt in Münsing zu fahren. FreundInnen, wir kamen bis zum Romanplatz, als ein grauenhaftes Scheppern, das fast jeder kennt der einmal ein Vehikel mit Auspuff gefahren hat, mich zum sofortigen Stopp zwang. Bei 38°C lagen wir unter viel f*#!**ing und bl*'&§*ing auf dem schmelzenden Asphalt, um das Ding wenigstens parkbar zu machen...Geparkt, geflucht, mit der glühenden Trambahn heim, ich ins Dantebad zum Abkühlen, und dann in aller Ruhe zur nächsten Trattoria zum Abendessen. Wir hatten nicht mit dem überall neu aufgeflackerte Fußballfieber gerechnet, unser Essen wurde von Günther Netzer und der urugayischen Nationaloperette begleitet. Anschließend mit dem Rad eine Runde aufs Tollwood, wo ein Massen-Viewing stattfand und die PetShop Boys uns ein bisschen nostalgisch werden ließen. War doch noch ein Ferientag draus geworden. Und "unsere Jungs", auch wieder happy, nach den vielen Tränen - genau wie ich.


How crafty and mischievous fate can be! Today was going to be the first day Mick was prepared to put on swimming trunks. I had the family limousine ready, and we set off late sweltering afternoon for some fun pond-swimming and pizza-eating. About 800 yards from home the tell-tale clunk clunk clunk sound that accompanies a loosening exhaust stopped us in our tracks. I just about managed to steer the f*#!**ing hateful, recently MOTed little banger into a parking slot. I was bursting with heat and hate, but cooled off in the local pool and was then ready for a pizza, you guessed it - locally. Nice big TVs out everywhere for the final triumph of "our boys", we enjoyed the national anthems (the one from Uruguay "something from Gilbert&Sullivan") and footie comments with our supper. We topped it with a visit to our, yes, local pop festival Tollwood where thousands were watching the match and the PetShop Boys played to what seemed more thousands. Loved it and finished the maledetto day happy..

12 comments:

  1. Günter Netzer und seine klugscheixxer kommentare muss ich nich haben ...schon gar nich beim essen:-)))) Hätt ich schlagartig schon keinen Hunger mehr:-)))))

    ReplyDelete
  2. hej, die Bilder gefallen mir! vor allem das beim Fernsehen... witzige Idee.
    unser Abend war auch von Fußball und Pizza (allerdings meine selbstgemachte) bestimmt...

    LG irka

    ReplyDelete
  3. So ein f**!ing Pech mit dem Auspuff! Gut, dass ihr doch noch was so Schönes draus gemacht habt. Deine Fotos der Fußballguckbegeisterung sind echt super!

    ReplyDelete
  4. Das letzte Bild gefällt mir am besten :O)
    Neue Fotospielart entdeckt? Sieht klasse aus.

    ReplyDelete
  5. Oh sh*t! Da hat man den Kerl endlich mit Bonbons rumgekriegt und dann bleibt der Kraxn liegen.
    Schön, dass ihr den Tag dann noch so genossen habt.
    Wenn Du eine Werkstatt brauchst, die unkompliziert und schnell und supergünstig ist, lass es mich wissen (Nähe Harras).
    Die Pizza, ist der Teig schön dünn und mit wenig Käse?

    ReplyDelete
  6. Barbara, danke, wir werden uns wahrscheinlich an die TÜV-Werkstatt wenden - der Wagen war ja angeblich in Ordnung...
    Oona - die Kunstwerke entstanden dank Picasa colour focus!

    ReplyDelete
  7. Oh,...so viele Leute......und dann noch das Pech mit dem Auspuff.

    Fußball,....wußte gar nicht, dass die Deutschen noch mal spielen und wunderte mich daher über das laute Getröte. Da haben sie ja doch noch mal gewonnen...
    Wie geht es Dir eigentlich?
    Liebe Grüße
    Rosi

    ReplyDelete
  8. Bin auch komplett von dem Fotoeffekt, das kommt richtig gut. Musste direkt nachsehen, ob ich mich unter den Massen auf dem Tollwood wiederfinden konnte, aber habe in dieselbe Richtung fotografiert :-)))

    ReplyDelete
  9. na schön, dass der tag dennoch schön wurde...
    und als autoverweigerer muss ich fragen:

    was genau bedeutete jetzt dieses geräusch?

    ReplyDelete
  10. Oh nein! Stehenbleiben bei 38 Grad. Da könnte ich mir aber auch Schöneres vorstellen. Geflucht habe ich gestern aber auch: bei der Ankunft am Tegeler See hier in Berlin. Alles voll. Und voll ist wirklich kein Ausdruck.
    Diese Hitze, sie sorgt ganz schön für Verwirrung. ;-)

    Herzliche Grüße in einen weiteren heißen Tag,
    Coralita

    ReplyDelete
  11. Coralita - Berlin goes Tokyo?
    Matthias - ich glaube ich werde jetzt auch Autoverweigererin. Geräusche am Auto sind immer Bad News!
    Rosi - danke der Nachfrage: Gichtanfall ist vorbei!

    ReplyDelete
  12. Ach, du warst also am Samstag am Tollwood. Ich hatte am Sonntag schon gehofft, dich dort vielleicht zufällig zu treffen.

    ReplyDelete