Monday, 19 July 2010

Klassischer Sonntag

Am Sonntag dominiert meistens die Suche nach dem perfekten Mittagessen, natürlich möglichst mit Aussicht. Dieses Mal hatte der Huber in Oberndorf bei Ebersberg die Ehre. Dort sind die Portionen so riesig, dass man schon vom Hinsehen satt ist. Leider habe ich vor Schreck meine "kleine" Portion Pfifferlinge mit Semmelnknödeln nicht fotografiert, aber ihr könnt's euch per Ableitung vorstellen.
Sundays are often the day for "la recherche du perfect lunch", if possible with a view. This time, the view was forgotten over the admiration of the vast platters that arrived at our table. I forgot to take a picture of my "small portion" of dumpling with mushroom sauce, a seasonal local favourite. You may fill in for yourself, when you see the other plates. Der mediterrane Fischteller, den sich die Lieblingsnichte aussuchte, sah auf den ersten Blick toll aus, es stellte sich jedoch heraus, dass er ein Ölleck hatte.
The mediterranean fish platter that the favourite niece chose looked harmless and mediterranean at first sight, until it turned out that there was a severe oil spill.
Ich sag's gleich voraus, auf die Nachspeisenspezialität des Hauses - den Cholesterin-Schwan - haben wir diesmal verzichtet.
I would like to emphasise that we turned down the special offer of the house for pudding, the profiterole-whipped cream-icecream-and-cherries cholesterol swanBeim Scherzen mit der Lieblingsenkelin wird die Oma gleich zwanzig Jahre jünger.
When bantering with the favourite granddaughter Granny sheds several decades.
Meine Mutter, die früher so ungefähr meinen Appetit hatte und sich im Alter eine Art Eßstörung angewöhnt hat, stieß Schreckensschreie aus, als sie ihre "drei Reiberdatschi mit Räucherlachs" sah, die zu einem tischfüllenden Fantasy-Kunstwerk geraten waren.
My Mum who used to have approximately my kind of appetite, and is affecting a bit of an anorexia in her old age, screamed with terror when she saw the size of her "three latkes with smoked salmon", draped with excessive decorative effort on a plate the size of the Isle of Wight.

Der Tag war bedeckt, eine Pause von der Hitze, und so half zum Schluss ein Spaziergang über die Schrecken des Essens hinweg...
The day was cloudy, a reprieve from the heat wave, and a little walk helped us get over the meal...

7 comments:

  1. Hey, das sieht nach einem schönen Sonntagsausflug aus .....schön wenn die Familie sowas ab und zu zusammen unternimmt...
    meint die
    Martina Paderkroete:-)

    ReplyDelete
  2. Liebe Ilse!
    So viel tolles Essen.....und einidyllisches Bild mit Brücke. Zauberhaft!
    Das "Auge" für´s Motiv ist immer dabei, so wie die Kamera.

    "Die Enkelin" seh´ich zum ersten mal...
    Da haben Frauen noch Spaß miteinander. Noch mehr Idylle,..und gut, das es sie noch gibt, diese Freude beisammen zu sein.
    Liebe Grüße
    Rosi

    ReplyDelete
  3. Ach Ilse, was für ein schöner Blog-Eintrag! Es ist ein Genuß ihn zu lesen, die Bilder zu bestaunen und dabei Lust auf essbare Schwäne zu bekommen.
    Deine Mutter sieht tatsächlich wesentlich jünger aus beim Scherzen mit V.
    Wenn ich nach München komme werde ich um Essen-geh-Tipps anfragen. Meine Freundin lebt ja in Abensberg. So oft ist sie nicht in München und Umzu.
    Das muss ich mal gegessen haben. ALLES !
    Herzlichen Gruß
    Oona

    Ach ja, mir gefällt dein neuer "schlichterer" Blogaufbau sehr gut! Ich mag es ja gern klar.

    ReplyDelete
  4. In der Höhlmühle in der Nähe vom Riegsee gibt's auch diese wunderbaren Windbeutel. Herr Toni und ich teilen uns den immer und sind trotzdem noch pappsatt. Aber dafür waren wir ja vorher fleißig im See schwimmen ;)

    ReplyDelete
  5. Oh mensch, ihr wisst zu leben. :-) Mich fasziniert immer wie eng ihr in der Familie miteinander seid.
    Mit Tochter und Enkelin bin ich es auch, aber mit dem Rest? Nun.... eher nicht!
    Alles Liebe Karin

    ReplyDelete
  6. Haha, der Schwan ist ja wirklich pompös.

    ReplyDelete
  7. Der Schwan ist tatsächlich faszinierend.
    Und die Reherln, die hätte ich jetzt gerne.........

    ReplyDelete