Saturday, 30 October 2010

Befindlichkeitsthermometermessung

Angeregt von der nichts beschönigenden und nur wenig unter den Teppich kehrenden Kaltmamsell konnte ich doch nicht widerstehen.... Vielleicht kann ich die Anregung ja weitergeben?

Ich lese … mit Ach und Krach mal die Süddeutsche, gleichzeitig (qualvolles Buch) „The Outcast“ von Sadie Jones, hin und wieder meinen Dickens, „David Copperfield“ und einen etwas langweiligen Krimi von Liza Marklund, „Prime Time“.

Ich trage … Wenn ich zu Hause arbeite, einen riesigen warmen handgestrickten türkisen Pullover mit einigen Mottenlöchern, den die Mutter des Engländers vpr vielen, vielen Jahren gestrickt hat. Absolut nicht cool, sondern energiesparend warm.

Ich habe … ständig Hunger.

Ich höre … das leise Summen meines Laptops, mittags die Meinung der bayerischen Bevölkerung zu aktuellen Themen.

Ich trinke … naturtrüben Apfelsaft von Norma, überraschend lecker, 50/50 gemischt mit Perger Hollersaft und Leitungswasser.

Ich esse …alles was ich finde. Unter anderem Bagel von der Käsemaus mit Radieschenfrischkäse, poached eggs, meinen Vorrat an billig erstandenen Lindt Herzerldosen, oder ein schnelles Dhalsüppchen.

Ich stehe … jetzt dann gleich auf und radle einmal um den Nymphenburger Kanal.
Ich gehe … im November ins Alte Rathaus zum jodeln

Ich lache … immer noch jedes Mal, wenn ich an meine Mutter denke, wie sie im Flieger einen Blick auf das Mittagessen warf und sagte „des weigt mi jetzt gar ned oo“.

Ich sehe … den Staub auf meinem Bildschirm wenn die Sonne reinscheint. Und schwarz, ob ich diesen Job jemals fertig kriege – er ist wie auf einen Kaugummi treten

Ich mag … diese nebligen Morgen zur Zeit, die dann herbstbunte Sonnentage werden.

Ich schreibe … endlose sinnlose Zahlenreihen. Und verstohlen immer mal eine e-mail, oder einen schnellen Kommentar in einem Lieblingsblog oder bei flickr.

Ich möchte … bald mal wieder Zeit haben, abenteuerliche Kuchen zu backen und Spätzle zu machen.

Ich weiß …, dass auch dieser Kelch an mir vorübergehen wird.

12 comments:

  1. zwischen den langweil-zahlenreihen gibts lichte momente, die aus schokolade und diversen anderen verwöhneinheiten bestehen. wenn du die geschichte umdrehst und die verwöhnungen mit momenten der zahlenreihen unterbrichst, dann passt es schon.
    hab einen schönen sonnen-sonntag
    ingrid

    ReplyDelete
  2. Ja, ich mag sie auch, diese nebligen Morgen zur Zeit, die dann herbstbunte Sonnentage werden!

    Und du wirst das schon schaffen mit dem Job und dem Hunger und der knappen Zeit...

    Liebe Sonntagmorgengrüsse,
    Brigitte

    ReplyDelete
  3. Grosse Pullover mit Mottenlöchern, teils bunt gestopft, sind hier auch en Vogue für die Arbeit.
    Hoffe das du diesen Auftrag schnell durchbekommst und dann wieder backen und kochen kannst. Alles Liebe Karin

    ReplyDelete
  4. Irgendwann geht der Kaugummi aber ab oder tritt sich fest. Stört nicht mehr :O) Nervige Arbeit ist blöd. Ich hoffe, die löhnen auch gut!
    Das ist wirklich verlockend auch so eine "Ich mache etc."-Liste zu erstellen. Aber im Moment lese ich lieber.
    Langweilie Bücher lege ich ganz cross wieder ins Regal... das Leben ist zu kurz um schlechte Bücher zu lesen.
    Ich habe mal versucht die "Zeit" zu lesen, aber dafür fehlt mir das Verständnis und vor allem die Zeit...
    Herzlichen Gruß und eine Portion Geduld sendet Dir
    Oona

    ReplyDelete
  5. Bei solch schönem Föhn wird das nix mit den Zahlen.
    Das Radeln bringt Sauerstoff in die Birne und dann geht's wieder.
    Oh Mann, das scheint ja echt zäh zu sein - hoffentlich ist es wenigstens gut honoriert.

    ReplyDelete
  6. Zur Schönheit derzeitiger Herbst-Stimmung:

    von Mörike
    SEPTEMBERMORGEN

    Im Nebel ruhet noch die Welt,
    noch träumen Wald und Wiesen:
    Bald siehst Du, wenn der Schleier fällt
    den blauen Himmel unverstellt,
    herbstkräftig die gedämpfte Welt
    in warmem Golde fließen.

    So schön, wie mancher Oktober- und vielleicht sogar noch November-Morgen...

    Grüße aus der Theresienstraße von Heike,
    der Freundin der Regentropfen...

    ReplyDelete
  7. ich mag das bild von dir in diesem pullover, das sich übers herz mitteilt

    lg u

    ReplyDelete
  8. Also wenn ich dich so mit dem türkis Pulli energiesparend herumtigern sehe entlockst du mir einen Lacher!!
    Deine Befindlichkeitsthermomessung finde ich vielsagend! In Sachen Ernährung kann ich mithalten... Mein schlauer Bauer ist schon bald eine Woche in der CH.... bei mir steht Griesbrei mit Weinbeeren, Hafermus süss mit Zimt und Apfelschnitzchen und salzig mit zerflossener Butter und Gschwellti mit Salat und Käse auf dem Programm....Schogi immer wieder zwischendurch- soll ja glücklich machen.... Ich lass so richtig durchhängen und merke, dass ich mich schon bald wieder kulinarisch aufschwingen mag!!!
    Liebe Ilse ich hoffe, dass der Kaugummi noch etwas elastisch ist und somit deine "Büez" bald ein Ende finden kann. Vielleicht kannst du dich ja zwischendurch einmal etwas entspannt jodeln.....
    Schicke dir einen fischen Energiewindstoss und grüsse dich ganz ♥-lich bbbbb

    ReplyDelete
  9. Karin: bunte Stopfwolle! das ist die Antwort!
    Heike: danke für das schöne Gedicht, wärmt das Herbstherz.
    Smilla: lustig, mein Engländer ist auch gerade in England. Vielleicht hilft das beim Schlampen?
    Und überhaupt, wie blöd ist das, mit dem Bloggen zu pausieren, gerade wenn man dieses reizende Feedback so braucht, und bekommen kann, von euch allen..

    ReplyDelete
  10. Befindlichkeitsthermometermessung

    angeregt von Ingrid, sie wiederum von Ilse und sie wiederum angeregt von Kaltmamsell:

    Ich lese... viel und gern. Bücher, Bildbände und Zeitschriften

    Ich trage... gerne großen Schmuck. Große Frau – großer Schmuck
    Ich habe... eine 70 m2 Wohnung für mich ganz allein. Der pure Luxus.
    Ich höre... gern das Gezwitscher der Vögel am morgen und das Anlanden der Wellen an den Strand.

    Ich trinke... Zitronenbuttermilch - eisgekühlt

    Ich esse... am liebsten das Essen meiner Mutter

    Ich stehe... um 4.40 Uhr auf … zumindest nehme ich es mir jeden Tag vor

    Ich gehe... gerne durch den Wald und scheuche Laub auf

    Ich lache... weil ich nicht stricken kann

    Ich sehe... es als tägliche Übung an das Glück des Augenblicks zu sammeln

    Ich mag... bekocht werden

    Ich schreibe... Tagebücher, Gedichte, Einkaufzettel (die ich immer vergesse) und Kurzgeschichten

    Ich möchte... alles essen können ohne zuzunehmen und alles vertagen zu können.

    Ich weiß… das das einzig Beständige die Unbeständigkeit ist

    ReplyDelete
  11. Oohhhhna - wie nett! hast du deinen Freud'schen Verschreiber gefunden? du möchtest alles "vertagen" können
    :-)

    ReplyDelete