Thursday, 30 December 2010

Kultur und Nudelsuppe

Ich hatte das Bedürfnis nach einem warmen Nudelsupperl heute, nach dem vielen Süßkram, und da ging ich zu unserer local Asia-Snackbar in der Nymphenburger Straße, gleich beim Rotkreuzplatz. Leider muss ich sagen, ich war nicht begeistert: diese Udon-Nudeln sind so greislich lätschert, und das Kimchi das die Suppe belebte, war so leblos, dass ich mich nach einer guten alten Minestrone sehnte. Dabei gab's in London bei Wagamama sooo allerleckerste Nudelsuppen, zum Reinlegen, und auch zum Essen. München ist da vielleicht ein bisschen unterbelichtet. Oder kennt jemand wirklich leckere Nudelbars hier?
Übrigens war ich heute auch im Stadtmuseum, in der Fotoretrospektive von Herlinde Kölbl und war schwer beeindruckt von vielem. Am Allermeisten von dem Raum mit jüdischen Porträts, den ich allen empfehle, die hin und wieder a) vor sich hingrummeln dass "irgendwann Schluss sein muss mit der Betroffenheit", und b) Israels Wehrpolitik mit den Nazis vergleichen. Ich verstehe natürlich die historische Situation der Palästinenser, bin ja nicht blöd. Aber. Ein Volk, das überall Freiwild ist, von dem unter Hitler 1.2 Millionen Kinder (!!!) brutal ermordet worden sind, braucht einen Platz wo es sich sicher fühlt.
After all the sweet stuff of the last few days, I had a real yen for a spicy noodle soup and went to my local Asian snack bar. Sadly - a far cry from lovely yummy Wagamama: soggy long Udon noodles, unloved insipid Kimchi thrown in, the whole thing a travesty. Munich sadly lacks in neighbourhood ethnic food paradises... 
Later I went to see a show by German photographer Herlinde Kölbl, who is finally getting the attention she deserves. I really enjoyed the exhibition, and I was deeply affected by a series called "Jewish Portraits" with comments from the people she photographed. Anyone who compares the way Israel defends itself to Nazi methods should be reminded - without forgetting the historic situation of the Palestinian people - why this defence is so necessary. We  simply can never forget that the Nazis systematically killed 1.2 million Jewish children in the concentration camps, it can't be shrugged off, or put in relation to anything else.

10 comments:

Karin said...

Also ist nicht nur Kiel, Nudeltechnisch, eine Wüste.
Es sind tolle Fotos und das ist eine Ausstellung die ich sehr gerne sehen würde. Herlinde Kölbl ist eine meiner LieblingsfotografInnen. Ich bin noch immer ganz erfüllt von ihrem Haareprojekt.
Alles Liebe Karin

Suse said...

Bei unserem diesjährigen London-Kurztripp wraen wir auch in einem Wagamama-Restaurant. Ich gebe dir Recht, die Suppen sind toll da. Wenns in München nix vergleichbares gibt, gibts wohl nur eins: selbst kochen :o)

cohu said...

Probier mal die Warmi Nudel Bar in der Barerstraße, da bei den Pinakotheken. Die fand ich immer ganz gut. Jedenfalls mindestens so gut wie Wagamama.

PepeB said...

Danke für den Kultur-Tipp: Die Ausstellung werde ich mir ansehen. Immer wieder schön ist das Gesicht von Louise Bourgeois.

barbara said...

München ist vermutlich nicht die richtige Stadt für diese Art Asiasnack - eher Berlin oder auch Hamburg.
Am besten schmeckt mir noch die vietnamesische Pho Suppe im Cyclo/Theresienstrasse - ist aber schon wieder Restaurant und die Suppe gibt's nur für zwei.
Um die Ecke gibt es einen Nudelimbiss, den müßte man mal ausprobieren (Barerstrasse).

rosa said...

Echt, das Kimchi da war Dir zu lasch? Ich kenn mich ja nicht sooo aus, würde aber raten, dass japanische Nudelsuppen etwas milder als chinesische oder Vietnam-Varianten sind.
Warmi hätte ich auch empfohlen - war ich allerdings nur einmal, und fand's OK aber nicht absolut oberwundervoll.

Ansonsten gibt's sehr günstige und gute Pho bei Lilys Bistro in der Dachauer Straße, nicht weit vom HBF. Die Sommerrollen und Curries da sind übrigens auch nicht übel - mit ordentlich Basilikum und Koriander drin, mhmmm.

barbara said...

Auf qype ist die Warmi Nudel Bar aktuell bewertet: scheint nicht mehr das zu sein was es mal war.
Kochen inzwischen Chinesen ihr übliches Durcheinander und verkaufen es teuer als japanisches Essen.
Ja dann.

365 Tage said...

Ja danke für die vielen Tipps. Aber so richtig das Gefühl von "die Wüste lebt" hab ich immer noch nicht. Freu mich auf London, im März...

Anonymous said...

there is no excuse for bombs! nowhere! everywhere are children...
says ina

laimer said...

Lemontrees in Laim - Ein Sehr guter Thai -auch takeaway