Thursday, 23 December 2010

Zefix, der Heiligabend naht!

Noch nie habe ich so wenig Weihnachtsgefühle gehabt wie dieses Jahr, wo es so viele andere Dinge gibt die meine Aufmerksamkeit beanspruchen. Jetzt ist auch noch die Kulisse, der Schnee, weg und damit auch die letzte Chance, sich einfach sentimental reinfallen zu lassen. Und dann fällt es auch noch auf ein Wochenende! Dieses Jahr ist das erste, seit ich wieder in Deutschland bin, wo wir nicht mal einen Baum haben. Mein Christbaumspitz ist bei meiner Mutter, wo die Familie sich am Heiligabend versammeln wird. Ich erinnere mich an meine Oma, fassungslos war ich weil es ihr "wurscht" war, was sie zu Weihnachten bekommt - es war eh immer 4711...Jetzt reden wir auch jedes Jahr davon, uns nichts mehr zu schenken, knicken aber zum Glück im letzten Moment immer ein. Wenn man nicht an diese Ochs-und-Esel-Geschichte glaubt, keine riesigen Fressgelage macht, keine Geschenke austauscht, sich als Familie sowieso oft und gerne sieht, kommt schon mal die Frage auf: Wozu Weihnachten? Als Kind haben mir die Lokführer und Krankenschwestern, die am Hl Abend arbeiten mussten, soo Leid getan. Jetzt könnte ich mir problemlos vorstellen, morgen eine Lok zu führen oder Bettpfannen auszuleeren. Am schönsten ist Weihnachten in London, wo alle sich bedingungslos dem Rausch hingeben, wie die Geisteskranken einkaufen, riesige Essen kochen und hemmungslos Schaumweine konsumieren, wo aus jedem Erkerfenster ein Weihnachtsbaum mit Lichterketten rausglitzert, egal wie viel Energie da verpufft. Ich jedenfalls freue mich auf den Frühling, auf dem Lande.
Ich wünsche euch allen schönes....ähh...Wochenende!!

This year I am finding it hard to whip up any Christmas spirit, my first year in Germany that I didn't bother getting a tree at home. My decorations are at Mum's where we will congregate. My mind is occupied with the big changes ahead of me, and I feel a bit like - oh just get it over with! Now even the snow has gone, so there is no backdrop for sweet sentimentality. And, as a mockery for the working population, it falls on a weekend! I remember, as a child, how strange I found my Granny's detachment at Christmas, but when I think how we "surprised" her with the same old scent year after year, it's no wonder. Now I feel some empathy with her: I don't believe in Father Christmas any more, we agreed not to go overboard with presents, we often come together as a family anyway, so where's the Christmas magic, now that even the snow has gone? I like our London Christmases, with their elaborate dinners, streams of bubbly, heaps of presents, games of charades on boxing day, Christmas trees blinking out of every bay window. In Germany, Christmas is too holy, not enough of a party. Spring will be grand, in the country.

13 comments:

Karin said...

Hier sind es eher das Yulfest und die Rauhnächte die eine Rolle spielen, die Weihnachtstage sind für uns nur eine gute Möglichkeit auszuruhen. Es wird vorgekocht und gebacken und dann geht es zu Bettt.
Viel Spass mit deinen Lieben und ich bin gespannt wie sich das Leben auf dem Lande gestalten wird.
Alles Liebe Karin

Anonymous said...

....du sprichst mir aus der Seele,.....

ebenfalls ein schönes Wochenende !

PepeB said...

Zumindest die Kulisse soll ja morgen wiederkommen, vielleicht wird's dann doch noch was mit dem Reinfallenlassen. Ansonsten ebenfalls: Schönes Weihwochenende.

noschoko said...

werde heute zum erstenmal in 55 jahren einen christbaum aufputzen. weil meine mutter nix mehr sieht. bin schon ganz schön aufgeregt :)
liebste weihnachtsgrüß
u

Lovelydays said...

Happy Weekend Merry Making to you Ilse!

barbara said...

im nächsten leben werde ich engländerin, ist weltlicher und nicht so falsch besinnlich wie hierzulande.
schöne tage, liebe ilse.

Helga said...

Ich bin zwar auch so unweihnachtlich wie schon lange nicht mehr - jetzt fang ich aber an, mich drauf zu freuen. Wird weder eine Fress- noch eine Geschenkeorgie, aber ich glaub es wird schön. Frohes Fest!

Stela said...

Thanx,deine Weihnachtsansage trifft für mich voll zu.
Mir war noch nie so unweihnachtlich.
gerade stell ich fest,dass ich doch ein paar wunderbare Tage in Spanien verbringen könnte,da wird mir klar ,dass der Abenteuerer an meiner Seite vermutlich eine schwere Herzkrankheit hat.was tun nun?
wie gesagt mir war noch nie so unweihnachtlich....
Stela

waldviertelleben said...

wir werden auch diese tage schaffen, wie schon so oft. fröhlich oder genervt.
habs gut und schön!
lg
ingrid

kvinna said...

Unfassbar! Wir haben Schnee bis zum Knie, es hört gar nicht mehr auf zu schneien und bricht alle Rekorde! Ich sag's auch gern wieder und wieder: bis vor drei, vier Jahren waren die Winter hier auf 28,45m über NN eher grüngrau und selten waren die Temeperaturen mal länger ernsthaft unter 0°C. Und hier sind in den letzten Tagen geschätzt die dreifachen Schneemassen der letzten Winter zusammen genommen herunter gekommen. Das ist für mich noch immer sensationell... und trotz unserer gigantischen Baustelle ist mir RICHTIG weihnachtlich!

Smilla said...

Vor 2010 Jahren hatte im Moment glaub auch niemand Weihnachtsstimmung!!! WeihNACHTstimmung kommt erst bei Einbruch der Dunkelheit auf!! Das ist physiologisch!!!!
Wûnsche dir eine wunderbares Fest!!
Herzlich und bbbigbb
Werde gleich einen gigot in den Ofen schieben ; )

Quer said...

Na dann, wie auch immer: Hab gute, unbeschwerte Tage, Ilse!

Liebe Grüsse,
Brigitte

Constanze said...

Diese Gedanken mit "nichts mehr schenken" sind heuer das erste Mal in der Runde aufgetaucht, mit der ich Weihnachten feiere. Bin ich allerdings dagegen. Es muss gar nichts Großes und Teures geben, aber an sich finde ich es einfach schön, zu schenken und beschenkt zu werden.

Gearbeitet hab ich heuer erst am 2. Weihnachtsfeiertag und das fand ich auch sehr schön. Hatte ich vorher ausgiebig Zeit für die Familie. Früher hab ich oft am Hl. Abend Nachtdienst gemacht.