Sunday, 9 January 2011

You're nothing but a Hot Dog

Ach du schöne Blogwelt!! Durch Arthurs Tochter bin ich auf Umwegen zu Elvis gekommen, der wäre nämlich heute 76 geworden. Auch so ein zum Übergewicht neigender Steinbock. Sogar ich bin zu jung, um von Elvis wirklich existentiell geformt worden zu sein (meine erste Liebe war Bob Dylan), aber man kommt ja nicht an ihm vorbei, ohne ihn gäbe es wohl keine Rolling Stones.... Angeblich hat er sich ja zu Tode gefressen, und bei Leibspeisen wie den seinigen verwundert es nicht. Zu meiner Erleichterung machen berüchtigte Elvis-Specials wie die im schwimmenden Fett herausgebackene Erdnussbutter-und-Bananensandwiches mich nicht im Geringsten an....Wer mehr über die Elvis-Diet lesen will, kommt bei Stevan Paul auf seine Kosten...
Through a few meanders through some legendary German food blogs such as Nutri-Culinary  I came across Elvis Presley , who would be 76 today had he not eaten himself to death...Another over-eating capricorn then. He was not the musical love of my life - even I am too young for Elvis. I woke up to the voice of Bob Dylan. Elvis lived to eat, as his one-time cook, Mary Jenkins Langston, was quoted: "He said that the only thing in life he got any enjoyment out of was eating". Luckily, his diet, such as the infamous Fried Peanut Butter and Banana Sandwich, has zero appeal for me. Maybe food blogging would have saved his life.

14 comments:

  1. ich hab eine zeitlang erdnussbutter-bananentoasts geliebt - in den mittleren 90ern. allerdings hab ich sie nicht in fett herausgebacken. drauf gekommen bin ich auch durch irgend ein elvis-jubiläum - im fernsehn hat seine haushälterin erzählt, wie sie ihm die toasts immer machen musste in der nacht.

    naja, das zeug hatte auch bei mir gewichtsmäßig fatale folgen... seither bin ich abstinent. aber wenn man erdnussbutter und bananen mag, ist es was feines. dazu eine art natürliches antidepressivum, aber eben mit denselben folgen, wie die pharmzeutischen hämmer :)

    liebe grüß aus wien
    ursula

    ReplyDelete
  2. Als Elvis starb, war ich gerade 18 und in Amerika..... Staatstrauer der gröberen Sorte....
    Heute haben wir den Hamburger in Form einer Schafhackbolo mit Spagullen genossen!!
    Wûnsche dir einen fidelen Sonntagnachmittag!
    herzlich bbbbb

    ReplyDelete
  3. Hmm, Elvis war nie mein Ding. Ich war mehr mir hatten es eher Jetho Tull und die Doors angetan. Was die gegessen haben, oder essen, weiß ich nicht aber schlimmer als Fried Banana Peanutbutter Sandwiches, kann es auch nicht sein. Alles Liebe Karin

    ReplyDelete
  4. aber dein aszendent neigt zum untergewicht - so pendelt es sich doch prima ein.

    ReplyDelete
  5. Wie heisst es so schön:
    Man kann einen Menschen mit Arsen oder mit Saucen unter die Erde bringen.
    Mit Saucen dauert es nur etwas länger!

    ReplyDelete
  6. Mit leicht verstimmtem Montag-Morgen-Magen wird dieser Text mich wohl noch eine Weile länger vom Frühstück abhalten.

    Erdnüsse! Ich mag sie in überhaupt gar keiner Form - aber die Butter, die aus ihnen gemacht wird, bildet den absoluten Gipfel meiner Aversion!

    Und Elvis - als ich Kind war, liefen im Fernsehen hin und wieder ein paar alte Filme mit ihm, da war ich traurig, dass er schon tot ist. Die Musik berührt mich schon mal, aber eher am Rande.

    Mich prägten da eher die allerletzten 80er und die erste Hälfte der 90er... damit kannst du doch sicher auch etwas anfangen, oder?

    ReplyDelete
  7. Oh ja,....Elvis......hatte ihn grad entdeckt als er kurz vorm Sterben war......und dann war ich in meinem jugendlichen Alter....traurig....
    Wenn ich heute so drüber nachdenke, muss ich in mich hinein grinsen,...iwe man doch damals drauf war....und trotzdem kommt man nach wie vor nicht an einer kleinen Wehmut vorbei, wenn man zum Beispiel an Michael Jackson denkt.....Erinnerungsstücke....
    Sei lieb gegrüßt
    Rosi

    ReplyDelete
  8. barbara, woher weißt du meinen Aszendenten? bist du Luisa die unter Pseudnym schreibt?
    Noschoko: mutig!!

    ReplyDelete
  9. Also wenn schon Banane (ungebraten) mit Erdnussbutter, dann MUSS auch noch ein bisschen Himberrkonfi drauf. Für's Auge und zur Abrundung in jeder Beziehung!
    bbbbb

    ReplyDelete
  10. mich kann man mit Elvis jagen.....

    Aber Hot Dog liebe ich!

    ReplyDelete
  11. Ich habe gerade zwei schöne Bilder von David gefunden, der sich nach nur zweijährigem Aufenthalt in USA
    auch sehr verändert hat.

    http://www.richardclover.co.uk/node/39

    So kanns gehen,

    Liebe Grüße,
    fabriana

    ReplyDelete
  12. fabriana, das ist saukomisch. danke.

    ReplyDelete
  13. Ich liebe Elvis, auch wenn er viel gräßlichen Schrott gemacht hat. Und ich meide kategorische Elvishasser, weil die in der Regel auch sonst keinen Spaß verstehen. Damit bin ich bis jetzt ganz gut gefahren. Das berüchtigte PB&B-Sandwich hab ich noch nie probiert. Bei allem Integrationswillen - amerikanisches "Brot" kommt mir nicht ins Haus!
    (Er hatte es ja überhaupt mit dem Pappigen...)

    ReplyDelete
  14. Cohu - leider lässt grabbing old Sony uns dein link nicht aufmachen!
    Und Smilla-dieses Gericht musst du dir patentieren lassen, schon der Name zaubert ein Grinsen aufs Gesicht.
    Kvinna-du hast richtig geraten, meine besten Tanzplatten stammen aus dieser Zeit.

    ReplyDelete