Saturday, 22 January 2011

Braunies

Es ist Samstag, kalt, schneit ein bisschen, keine Pläne, keine Verpflichtungen. Pack-Hektik ruht. Umzug mit drei starken Männern für Mitte Februar organisiert. DVD schon geholt. Heute abend gibt es ein Gericht, das ich bei Lamiacucina gesehen habe und das mir leicht genug scheint, dass auch ich es hinkriegen könnte (davon später). Und es gibt köstliche Braunies, so wie in LaBraun, deren Rezept ich hier nachempfunden habe:
300 g Zartbitterschokolade mit 200 g Butter im Wasserbad schmelzen (und glaubt nicht, was ihr bei den Foodies lest - es muss nicht Valrhona sein). 150 g Zucker zugeben und gut verrühren. In der Zwischenzeit 5 Eier trennen. Eiweiss mit 2 Teel Vanillezucker und 1 Prise Salz steif schlagen. Die flüssige Schokolade aus dem Wasserbad nehmen und nach und nach die Eigelb unterrühren, dann 200 g Mehl (bei mir war es eine Mischung von Mehl und geriebenen Haselnüssen die ich von der Weihnachtsbäckerei noch übrig hatte). Dann den Eischnee unterheben. LaBraun rührt eine Handvoll Cranberries rein. Bei mir waren es Walnüsse.
Die Mischung auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech streichen, 20 min bei 180 ° backen.

Ein Tipp: Sollte euch irgendjemand einreden, Eiweiß könne man mit dem Schneebesen schlagen ("geht genauso schnell!"): ES STIMMT NICHT! Eine halbe Stunde und eine Sehnenscheidenentzündung später hatte ich das Eiweiß endlich so weit, dass es stramm stand.

First of all: don't let any of those superfoodies tell you that it's easy to whisk egg white by hand. It is not, it hurts your wrists. Use your electric gadgets whenever possible. It's a brownie (or Braunie) sort of Saturday today, no tasks to complete, weather suggests indoor (in)activities, the removal van with three strong men booked for mid-February, and the "The Bourne Ultimatum" is waiting on DVD. I found this recipe for brownies in a German blog by the aptly named La Braun, and they are easy to make yet delicious.
So, melt 300g good chocolate (again, contrary to foodie lore, it does NOT have to be Valrhona) with 200g butter over hot water. Separate 5 eggs Whisk your egg whites with a pinch of salt, pour the yolks slowly into the melted stuff, then add 200g flour. I mixed the flour with ground hazelnuts left over from Christmas baking, and instead of the required handful of cranberries, I put some crushed walnuts in the mix.
Spread on baking paper on a tray and bake for 20 minutes at 180°C.

21 comments:

  1. Oh du hast es nachgebacken. Freut mich. :-) Sieht sehr lecker aus.
    Alles Liebe Karin

    ReplyDelete
  2. ich rate jetzt mal: die pfaffentäuscher?
    also, jetzt komme ich schon wieder mit dem discounter mit dem l, aber da gibt es gerade 82% bitterschokolade für 1,49!!!

    ReplyDelete
  3. Habe hier keinen Mixer und muss auch immer per Hand schlagen. Es ginge dann ganz gut, wenn man eine richtig große Schüssel und einen Riesen-Besen hätte (steht mir hier leider auch nicht zur Verfügung...). Angeblich hat der selbstgeschlagene Eischnee ja eine bessere Konsistenz. Das ist aber, soweit ich das vergleichen kann, nur bei Schaumomelette und Süßspeisen relevant, wenn der Schaum durchgebacken wird ist es vollkommen wurscht...also lieber Sehnen schonen :-P

    ReplyDelete
  4. Hallo Ilse, ich liebe Deinen Blog. Und Deine Fotos sind spitzenmäßig! Vielen Dank dafür! Liebe Grüße aus Wien schick ich Dir. Martina

    ReplyDelete
  5. Ja Karin - der Hit war das!
    Barbara, ich sehe schon das muss ich mir mal ansehen!Bin aber keine 99%Fanatikerin und mache sowas schon auch mal mit Milka wenn's pressiert.
    cohu: vielleicht probier ich es mach mit Salzburger Nockerln, die Konsistenz?
    Martina - das freut mich!

    ReplyDelete
  6. Es MUSS natürlich keine Valhrona sein, aber je besser die Schokolade, desto besser das Endergebnis. Bei einer Mousse schmecke ich Dir das sofort raus, und bei Deinen Braunies wäre das sicher nicht anders.

    Nachdenklich in Bezug auf Billigschokolade kann auch das folgende Interview mit Josef Zotter machen:
    http://www.falter.at/web/print/detail.php?id=1307

    ReplyDelete
  7. Oh, das sieht ja sooo köstlich aus und schön aufgenommen!

    ReplyDelete
  8. Liebe AT: Das Zotter-Interview ist interessant, und du hast völlig recht. Theoretisch würde ich gerne nur faire Produkte kaufen, aber im Alltag macht man eben Kompromisse...und das mit Valrhona: bei Foodie-Produktfetischismus reitet mich manchmal einfach der Teufel.

    ReplyDelete
  9. Bei so einer Schlemmerei hat der Film auf DVD doch fast keine Möglichkeit mehr, Aufmerksamkeit zu bekommen.

    ReplyDelete
  10. oje, und ich empfehle die schoggi vom discounter...
    produkte (auch schokolade, glaube ich) mit dem fairtrade - zeichen gibt es da auch, jedoch deutlich günstiger als von zotter.
    was ich da probiert habe, fand ich nicht wirklich überzeugend.
    auch valronha halte ich für überschätzt. und welcher durchschnittsverdiener kann 4,57 für ne tafel schokolade bezahlen???ebenso albern ist der zirkus, der um piment d'espelette gemacht wird. habe ich von ingo holland gekauft - naja. es gibt so viele gute, geschmacklich differenzierte chilisorten zu kaufen, dass ich das nicht nochmal brauche.
    und, ich bezweifle sehr, dass AT im blindtest herauschmecken würde ob da zotter oder no name drin ist.
    allenfalls schmeckt sie ob bitter oder nicht, vielleicht noch, ob kuvertüre oder schokolade.
    dein rebellentum gegen die geschmackspäpste ist klasse und richtig.
    einzig bei fleisch und eiern mache ich keine kompromisse, nur öko.
    aber das gibt es bei uns nur in homöopathischer dosierung.

    ReplyDelete
  11. ...schön, dass nun der Umzug klappt und daher wieder Zeit bleibt für so wunderbare Tätigkeiten, wie Braunies backen, fotografieren....und natürlich essen !!

    lg claudia

    ReplyDelete
  12. Definitiv sollte man sich Hypes verschliessen, wo immer es geht. Und nein, natürlich muss es nicht valrhona sein, gut muss sie sein und nach Möglichkeit fair gehandelt.
    Ich schmecke meistens raus, ob's eine gute oder eine schlechte Schokolade ist, und meistens ist die bessere die teurere. Den fairen Handel schmeckt man nicht, aber sobald ich um ihn weiß, verändert sich doch etwas.
    Sehr wohl kenne ich die discounterangebote, zumindest von Aldi, der einzige, den ich manchmal betrete. Und die haben eine 85 % Schokolade von MOSER, die schmeckt sogar ordentlich. Aber in der Geschmacksoberklasse schwimmt sie nicht. Und wie kann sie in dieser Aufmachung nur so wenig kosten? Das MUSS einfach auf Kosten von jemand anderem passieren.

    Man muss für sich selbst Prioritäten setzen und diese in Einklang stellen mit eigenem Anspruch und finanzieller Möglichkeit.
    Ich mache selten Urlaub, Flugreisen gar nicht mehr. Ich kaufe mir etwas zu anziehen nur, wenn ich wirklich etwas brauche. Meine Kosmetik kommt von dm. Dafür gebe ich viel Geld aus für die Dinge die für mich Priorität haben. Gutes Essen in rauen Mengen, guten Wein bis zum Abwinken, Genuß, wo immer es geht. Manchmal teuer, meistens bodenständig.
    Mein Kaffee z. B. ist noch etwas, das dringender Veränderung bedarf. Aber alles step by step, ich lebe nicht alleine. ;)

    ReplyDelete
  13. ...ansonsten halt ich es auch wie Barbara. vieles kann man/frau übertreiben und wird heut übertrieben, lebte ich in andern Umständen, würd ich auch gern NOCH mehr Bio, fairtrade usw kaufen, ABER allein, drei Kinder, arbeiten und dann will ich doch was genießen und mich NICHT rechtfertigen müssen, warum ich diskont Schoki kauf.......immer dieses rechtfertigen und jetzt hab ichs doch getan,........naja, ist halt manchmal notwendig

    freu mich aufs nächste Rezept !!

    lg claudia

    die Linsensuppe letztens war genial und noch dazu so günstig und trotzdem gut !
    muß ja nicht immer alles teuer sein, was auch gut ist...

    ReplyDelete
  14. ...und wer ist eigentlich "man"?

    ReplyDelete
  15. "Man" ist auf jedenfall zu 99% weiblich hier, so viel steht fest.

    ReplyDelete
  16. @at: das klingt alles ganz wunderbar - und dazu kommen noch herde vom gegenwert eines kleinwagens, feine menüs bei franz keller, und wenn stiefel, dann bitte belstaff.
    ich finde auch, daß dieser luxus seine berechtigung hat und unterstützt werden sollte. immerhin kann dies nur eine klientel die mengenmäßig allenfalls im promillebereich existiert.
    neben dem politisch korrekten einkauf von kaffee möchte ich noch empfehlen zu den kosmetikeinkauf bei dm zu überdenken.
    handelt es sich doch bei götz werner um einen "ökokapitalisten, der seine mitarbeiter mit yogakursen und ähnlichen sachleistungen abspeist statt einen angemessenen stundenlohn zu bezahlen" (quelle taz + spiegel).
    den mitarbeiter einer dm filiale möchte ich sehen, die nach einem harten arbeitstag noch kraft für so ne unternehmung hat.
    und, für die summe, die gesettelte foodies so für zweimal gepflegt essen gehen ausgeben, ihre familie einen monat ernähren (müssen).
    da stellt sich die frage nach zotter und konsorten doch gar nicht mehr.

    ReplyDelete
  17. Nein jetzt bitte nicht Götz Werner angreifen, Barbara! Diese Geschichte wurde ja Götz Rehn von Alnatura angelastet - alles gezielter Markenmord. DM ist ok, sonst dürfte es überhaupt keine Unternehmer mehr geben.
    Ich muss jetzt allerdings auch noch eine Lanze brechen für alle, die ihre Prioritäten klar ausdrücken. Niemand wird nämlich gezwungen, eine große Familie zu gründen und somit sein privates Budget auf Discounterlevel runterzudrücken. Das ist eine persönliche Wahl, die jede/r hat. Ich rede hier nicht von den wirklich armen Leuten die nur ausgebeutet und verarscht werden. Aber für die kann ich durch Einkaufen nichts ändern.

    ReplyDelete
  18. Ach, wie schön! Ich weiß schon, warum ich diesen Blog so mag! Die Diskussionen um Themen aus dem echten Leben im Falschen! :)

    Barbara, ich kann für mich auch nur immer einen kleinen Teil der Prioritäten abdecken,die für mich wichtig sind.
    Mir z. B. nach 6 (!) Jahren neue Stiefel zu kaufen, diese dann von z. B. Belstaff, halte ich für sehr nachhaltig. Das ist auf einmal viel Geld, aber für mich wertiger und auch günstiger, als pro Saison 1 oder 2 neue von einer Schuhkette, die ihre Stiefel in China zusammenkleben lässt. Und ich habe lange für Görtz gearbeitet und weiß, dass auch der in diesem Unternehmen "hochpreisige" Schuh in Fernost geklebt wird. Sogar Lloyds macht nur den letzten Fertigungsschritt in Deutschland, um sich das "made in Germany" umzuhängen.

    Einen Kleinewagen (noch nichtmals einen ganz kleinen) bekommt man für meinen neuen Herd immer noch nicht. Aber sicher wird er mich länger begleiten, als einer für € 500,00. Und wie gesagt, ich fahre kaum in den Urlaub. Immer nur 2- 3 kurze Trips so wie Zandvoort oder Franz Keller.
    Ich sag ja nur, dass ich gerne mein Geld für Dinge ausgebe, die sich entweder sehr schnell verflüchtigen oder sehr sehr lange halten und nach Möglichkeit unter so fairen Bedingungen wie möglich hergestellt werden.
    Vieles,was für andere in ihrem Konsumverhalten wichtig ist, interessiert mich nicht. Du siehtst mich nicht bei H & M oder anderen Ketten, um mir die 5 Bluse des Sommers zu kaufen. Dafür stöbere ich durch Weinläden auf der Suche nach dem nächsten schönen Genußerlebnis.

    Diese Diskussion trifft mich übrigens zu einer Zeit, in der ich meinem Leben gerade eine neue Richtung geben will. Weg von der 70 Stunden-Woche, weniger arbeiten, auch weniger Geld, aber trotzdem die mir wichtigen Dinge bewahren können. Ein spannender Umbruch für mich persönlich. Ich denke vermehrt über alle diese Dinge nach.

    ReplyDelete
  19. Was ist Valhrona?? Liest sich wie ein Abführmittel... kleiner Scherz am Rande. Kenn das echt nicht.
    Aber wozu gibt es Internet.

    ReplyDelete
  20. Ilse- ich entschuldige mich!!!
    Habe den Alnatura Chef mit DM verwechselt. Tut mir echt leid.

    AT - Du brauchst Dich nicht zu rechtfertigen dafür wie Du Dein Geld ausgibst.

    Ich wollte schlicht darauf hinweisen, daß ganz viele Menschen, auch solche ohne Anhang, sich eine so etablierte Haltung nicht leisten können. Und dennoch existieren sie mit der gleichen Evidenz wie Du, oder ich.
    Die können sich im Leben keine Belstaffs leisten und wenn sie noch so sparen.
    Es kann nicht jeder den Jesus machen um die Konsumwelt zu verändern.

    ReplyDelete
  21. Belstaff war mir kein Begriff - meine Prioritäten sind eben wirklich woanders :-)
    Aber die sind ja direkt günstig - da gibt's schon Turnschuhe für 139 euro im Sale, statt 199!! (JOKE)

    ReplyDelete