Wednesday, 26 January 2011

Libysch-bayrisch-schweizerisches*


Im ibrigen schreibt man Lübien so: Libyen, wie Süssyphos. Danke liebe Kaltmamsell!

Jeden Morgen erstelle ich meine Umzugsaufgabenliste beim Frühstück neu - das Schlafsofa steht momentan ganz oben - der Transport ist etwas kompliziert, weil ich es gebraucht kaufe, es in FFB eingelagert ist und...wen interessiert denn das! Ich bin also ein bisserl durch den Wind, so dass ich nach dem Frühstück die Kerze ausschalten und den Radio (ja in Bayern ist er männlich, der Radio, genau wie der Butter) ausblasen wollte. Und dabei über den hosenträger-schnalzenden Seehofer kichern muss. Zum Glück ist meine Arbeit derzeit auf Sparflamme, und gesellig ist auch weniger los, da einige meiner Münchner Freundinnen anderen Ortes beschäftigt sind - zum Beispiel in Indien!! Da bleibt doch Zeit zum Kochen, und zum Bloggen, wie vielleicht schon aufgefallen ist. Hier ist also das Ergebnis meiner Inspiration durch den Blog von lamiacucina. Mein Mubattan Kusha ist natürlich nicht ganz so bildperfekt gelungen - ich weiß nicht wie er das immer so hinkriegt - hat aber wunderbar geschmeckt. Das Rezept findet ihr hier. Ich habe ungefähr 550 g Kartoffeln genommen für uns zwei eifrige Esser, mich aber sonst sklavisch ans Rezept gehalten. Dill und Semmelbrösel hatte ich vergessen, aber der Teelöffel Zimt bewirkte wahre Wunder! 
I start every morning now by re-writing my to-do list. Currently the sofabed is topping the list - I bought it second hand - super bargain - and it is in storage somewhere quite far away...how to get it to the new house..but what do you care. Anyway, I am a bit distracted to the point where I finish breakfast and want to blow out the radio and switch off the candle. It is very lucky that my work is at a low ebb at the moment, plus my social life is reduced because some friends are away - for example in INDIA!! This leaves time for cooking, and for blogging, as you may have noticed. Here is the result of an inspiration by awesomely perfect Swiss blogger lamiacucina. My Mubattan kusha came out more like a sheperd's pie, but thanks to a spoonful of cinnamon acquired quite a respectably middle eastern taste. 
Slice about 500g potatoes and bake on baking paper for about 10-15 minutes, drizzled with olive oil.
Fry 250 g minced beef with a chopped onion, add some tomato puree and a dash of water, a handful of chopped parsley and a tea spoon of cinnamon (do it! it really makes a difference).
Beat 2 small eggs with a teaspoon of flour, add dill and parsley, salt and pepper to your taste.
Arrange one third of the potatoes in an oiled oven-dish, press the meat on top and cover with the remaining potatoes, the idea is fan-shaped. Cover with the eggy mix and put some bread crumbs with parsley on top (I forgot this part). Bake at 190° for about 25 minutes.

11 comments:

  1. Fast alles mit Kartoffeln ist gut :O)
    Lybisch-bayrisch-schweizerisches... darauf muss eine ersteinmal kommen.

    ReplyDelete
  2. jetzt ist nervennahrung gefragt!
    ich fühle mit dir, so ein umzug ist die pest und cholera zugleich.
    aber wie sagt oliver kahn immer: "es geht immer weiter...

    ReplyDelete
  3. Korrektur: Libyen - libysch.
    (Nur zum kleinen Teil aus G'schaftlhuberei, zum größeren eingedenk Hanns Dieter Hüsch, der die Schreibung von Sisyphus so erklärte: "Wie Libyen." Will heißen: I und Y sind genau andersrum verteilt wie gesprochen.)

    ReplyDelete
  4. ja! der radio und der butter, aber das teller - soweit meine bajuwarische sozialisation im heimischen oberösterreich.

    liebste grüß zu den umzugslisten
    ursula
    auch hier ein passendes orakel aus der word verification: inmingl

    ReplyDelete
  5. Das ist dir ja toll gelungen. Grad hab ich den lybischen Blog angeschnuppert (riecht toll! :-)) und hab ihn in die Lesezeichenleiste aufgenommen.
    Dir gute Tage, herzlich, die Spaziergängerin

    ReplyDelete
  6. Köstlich sieht das aus. In Anlehnung an den Sheperd's Pie würde ich es mal mit Lammhackfleisch probieren, gschmackiger! Also, falls Du einen Metzger findest, der dafür seinen Fleischwolf anwirft, in München ja erfahrungsgemäß nicht so einfach...

    ReplyDelete
  7. Hier bekomm´ich immer hunger. Das ist grausam......gins....
    ...und die wirklich kochende Hausfrau war ich leider auch noch nie, obwohl ich doch gerne leckere Sachen esse.....

    Die Umzugszeit war für mich nicht sehr schön. Früh auf, arbeiten. Abend halb tot in´s Bett fallen, und zwischendurch notdürftig essen.
    Liebe Grüße
    Rosi

    ReplyDelete
  8. Rosi,ich freu mich für dich dass du das jetzt hinter dir hast!!
    Cohu - an Lammhack hab ich auch schon gedacht, vielleicht gibt's ja am Hauptbahnhof irgendwo einen Halal-Metzger. In England gibts bah bah blacksheep natürlich an jeder Ecke.

    ReplyDelete
  9. gibt's wen der nicht lübien sagt?
    selbst AM radio hört man es so und nicht anders..........
    witzig, die erklärung von hd hüsch.

    ReplyDelete
  10. sieht wieder mal sehr schmackhaft aus bei dir im blog. mir gehts soweit gut, auch wenn ich nix poste... hab gerade semesterende-streß... klausuren, hausarbeiten, alles häuft sich... naja, in n paar wochen ist es auch wieder vorbei
    liebe grüße
    matthias

    ReplyDelete