Wednesday, 30 March 2011

Food for thought

Technisch geht's wieder, mit dem Finger. Verband ab, aber Kochinspiration irgendwie weg. Heute gab's Kartoffelkuchen in der Pfanne mit Feta gebacken, mit Deckel drauf. Morgen machen wir SpagBol. Gestern abend mal wieder Großstadt! Bitter nötiger Friseur. Freundinnenstammtisch. Lieblingskneipe besucht, auf die freundliche Frage des Wirts "na wie geht's?" platze ich raus "beschissen!", was mich selber ein bisschen überrascht. Wortlos stellt er mir einen Sprizz hin - aufs Haus.
Geht es mir wirklich beschissen? Hallo - ich lebe nicht in Japan. Oder in Lübyien. Aber so richtig zur Ruhe gekommen bin ich noch nicht, in den letzten fünf Wochen. Erst packen, Umzug, auspacken, ankommen, einatmen, nach London fliegen, feiern, heimfliegen, hinfallen, ins Krankenhaus, raus aus dem Krankenhaus, Mütterlein auch raus aus dem Krankenhaus, wem tut es beim Eintamen mehr weh? Zuhause sein.
ZUHAUSE?
Wo ist Sarcletti? Der Nymphenburger Kanal? Der Kaufhof? Wo sind meine Freundinnen? Ja, sogar wo sind die zwei verhassten schreienden Nachbarinnen? Zuhause! Wo ist mein Garam Masala? Mein sorgfältig aufgehobenes Käsepapier? Wo sind die Backzutaten? wo ist mein schönes türkises Klo?
Als ich von London nach München zog, brauchte ich ein Jahr, bevor ich anfing, München zu lieben und nicht immer "Hampstead Heath ist viel schöner" schrie.
Genauso wird es auch jetzt eine Weile dauern, bis aus Routine Liebe wird und die Inspiration zurückkehrt.
...Die Sonne scheint auf unsere Terrasse mit den neuen Möbeln (endlich Spießer!!).
Das neue Sofa ist weich, mit bunten Kissen beworfen.
Ruhig liegt das Tal.
6 Minuten nach Grafing zum Einkaufen (Auto)
18 Minuten (Fahrrad).
Einatmen.
Ausatmen.
Dhal-Pfannkuchen mit Kartoffelcurry im Löwengarten THE BEST!
Bavarian curry cooked by Sri Lankan chef
Potato cake in Bavaria - Kartoffelkuchen in Bayern
 Meringues with a view of Almeida Road - Ottolenghi, Islington, London
 Yorkshire Puddings in Tufnell Park - Beilage zu einem verspäteten Weihnachtsessen
 Jumble sale with home-made cakes in Boogaloo, Highgate - so backen die trendy Londoner Frauen
Tea for five with apple and blackberry crumble - Tee bei Freunden

Technically I can write again. Plaster cast gone, but cooking inspiration somehow dimmed. Like, today I made potato cakes with feta in the frying pan. Tomorrow we are doing spagbol. Yesterday I ventured back into the big city: hairdresser; seeing "the girls"(both desperately needed), dinner in our favourite pub. At the owner's friendly inquiry "So, how's things?" I blurt out "fucked!" - surprising myself. He quickly puts a drink on the table - on the house.
Am I really in such a bad way? Well - let's get real. I am not living in Japan, nor in Libya. But I feel like that for the past five weeks I have been running and not getting anywhere. Packing, moving unpacking, arriving, deep breath. Fly to London, celebrate, see fifty friends in ten days. Fly home, fall over, go to hospital, come home from hospital, Mum also home from hospital - which of us is in more pain when we breathe in?
I am home. But where are all my familiar places? where are my things?
When I left London, it took me a year to stop hating Munich and missing Hampstead Heath.
It'll be the same - routine will turn to love.
...the sun is shining on our terrace.
the new sofa is vast and voluptuous, dotted with colourful cushions.
the valley is stretching below with birds, pastures and streams
6 minutes by car to the shops.
18 minutes by bike.
breathe in.
breathe out.

10 comments:

  1. Wo kann frau Ruhe erwarten, wo und wenn das Leben kommt und tobt?
    UND: ich find es völlig verständlich, dass es sich gerade bescheiden anfühlt.
    Selbst berühigen ist gut! :O)

    Ich wohne in meiner Wohnung seit 4 Jahren und komme nicht an. Deswegen habe ich nun beschlossen umzuziehen. Boohh ey...
    DAS ist blöd, aber Du / Ihr fangt doch erst an! *mutmach*.
    Der Frühling ist da und der Sommer kommt. Die Inspirationen auch! Dafür gehen die Schmerzen.

    Schön zu lesen, dass das Mütterlein auch wieder aus dem KHS ist. Da machte ich mir - ist verrückt, oder? - ja ein wenig Sorgen.

    Jetzt kommste an!

    Moin moin und ganz herzlich
    Oona

    ReplyDelete
  2. na geh, der frühling ist da, du wirst deine landidylle schon noch mögen. und die stadt ist ja ganz nah mit der s-bahn.
    und die freundinnen werden kommen und in deinen gemütlichen terrassenmöbeln sitzen wollen.
    lg in dein neues leben
    ingrid

    ReplyDelete
  3. Mal davon abgesehen, dass das vorletzte Foto sowas von gemein Lust auf Sowas eben macht - ich habe auch endlos gebraucht, als ich von der Stadt, naja, "Stadt", Dresden, aufs Dorf raus gezogen bin. Als dann den ersten der Weg raus aufs Land zu lang wurde (20 Minuten RE-Fahrt...) und sich langsam neue Freundschaften einstellten, gings. Die Katze, die hier schon lebte, als wir einzogen, förderte das auch noch.
    Ich sag jetzt nicht "Kopf hoch" dafür aber "Gut Ding will Weile haben", das wird. Wirklich! Bestimmt. Sicher. Und wenn nicht, dann eben immer mal einen Drink aufs Haus;)

    ReplyDelete
  4. Schau, deswegen tu ich mir so schwer aus Neuhausen wegzuziehen...

    Aber jetzt kommt der Sommer und du wirst auf der Terasse sitzen, statt Autos hörst du Vögel - du wirst Sommer riechen statt Abgasen. Du wirst schnell mal in den See hüpfen. ...

    ReplyDelete
  5. Fast wollte ich die Zahlenkombination gar nicht anklicken....Dann Überraschung! Es steht ja doch was Neues drin :) Ach, auch wenn wir nicht in schlimmen Krisegebieten sind, darf man ein wenig jammern. Schön, Deine Bilder. Und mit der neuen Wohnung, das kann ich mir vorstellen. Wír sind halt Gewohnheitstiere - die einen mehr, die anderen weniger...Ich wünsch Dir alles Gute :)

    ReplyDelete
  6. ach wird schon noch *tröst*
    guck so viel ermutigung
    wir alle können doch nicht irren ;)))
    allerliebste grüße
    aufs weiche sofa
    birgit

    ReplyDelete
  7. verstehe ich - ich kann heut noch nicht nach deggendorf hab immer noch heimweh - aber beides geht nicht (blöderweise) ...
    kann mich nie zwischen stadt und land entscheiden.
    ist schon allein am wochenende doof - brunch, kino und museum oder wanderung, landgasthof und frische luft?
    das ist so meine luxus-problem-zwickmühle...

    ReplyDelete
  8. ich kann Dich gut verstehen, da gibts irgendwie keinen Trost, außer es könnte noch schlimmer kommen.....was ich Dir aber auf keinen Fall wünsche!!!!! einatmen und ausatmen ist schon mal gut, einfach im Hier und Jetzt bleiben, das ist dann meistens zu bewältigen....sei lieb gegrüßt Emma

    ReplyDelete
  9. herrrschaftzeitn. das ist zunächst mal eine komplette veränderung der lebensumstände und sich daran zu gewöhnen, braucht seine zeit.
    home is where heart is, und da bist du ja bestens versorgt.
    alles andere kommt schon noch.
    versprochen.

    ReplyDelete
  10. Es ist immer eine superheftige Geschichte beim Umzug. Jeder der behauptet sich sofort pudelwohl zu fühlen hat entweder Mist hinter sich oder denkt nicht nach.
    Es ist so krass wieviel man an bestimmte Wohnungen bindet. Ich habe mittlerweile vier verschiedene Empfindungsebnen, je nachdem wo es gerade war.
    Jetzt wo ich bin das hat am längsten gedauert. Wir sind jetzt über 3 Jahre hier und so langsam fühle ich daß es MEINS ist.
    Pulsierendes inmitten einer Großstadt die trotzdem ländlich ist, das war zu wirr als daß ich es in wenigen Wochen erfühlen konnte.

    Die Geschichte mit dem Finger ist superheftig, ich wünsche weiterhin gute gute Heilung.
    Jage keien Bahn! Was für eine Aktion - und hinterher tut er so als hätte er alle Zeit der Welt .....

    Frühlingsgrüße aus dem Bergischen Land,

    Beltane

    ReplyDelete