Thursday, 7 April 2011

Rhabarbarisch


 Wenn meine Londoner Freundin D. zu Dinnerparties eingeladen wird, heißt es immer "bitte bring deinen Passionsfruchtpudding mit". D., eine schlanke und ranke Vegetarierin, ist jetzt nicht jemand, der man solche Multi-Sahne-Verbrechen zutraut, aber sie macht diese Nachspeise konsequent mit double cream, Mascarpone und Crème Fraiche, als Basis nimmt sie Ingwerplätzchen, die es in England ja in jedem Supermarkt gibt.
Bei uns auf dem Lande gibt es derzeit eher weniger Passionsfrüchte, dafür aber Rhabarber in rhauen Mengen, unter anderem bei Aldi, in Herrmannsdorf (eine kurze Radltour entrfernt, also doppelt gesund), beim Biomarkt Korn und im türkischen Gemüseladen in Grafing (smart shopping heißt das).
Gestern machte ich das Experiment, die Passion fruit surprise mit Rhabarber zu machen. Da Ingwerplätzchen hier auch eher nicht zu finden sind, nehme ich Amarettini. Die werden zu dicken Bröseln (Krümel, für nicht-Bayern) gemörsert und kommen als Unterlage in die Schüssel. Darauf kommt bei mir eine verquirlte Mischung aus halbfettem Mascarpone - den ich aus Versehen statt vollfettem gekauft habe, aber er passt sehr gut - und Schlagrahm. Darauf kommt eine Lage abgetropftes Rhabarberkompott. Den Saft kann man sehr schön als Rhabarberschorle dazu trinken. Dann nochmal Brösel, Fett, Kompott, und oben drauf dekorativ nochmal Amaretti.
Simpel und köstlich, das ist eine Parade-Nachspeise, die man unendlich variieren kann.  Nimmt man nämlich statt Amaretti Merenken (Baisers) und als Früchte gefrorene Himbeeren oder frische Erdbeeren, heißt es Eton Mess und macht ganz schön was her. Statt Mascarpone geht auch Quark,aber Schlagrahm muss sein. 
My London friend D. makes this creamy passionfruit pudding, quite unexpected in such a slender salad eater. She uses all manner of creamy things - mascarpone, double cream and crème fraiche, and uses passion fruit for zing and ginger biscuits as a base. D.'s passion fruit surprise is a universal favourite which she always has to bring to dinner parties. I decided to make it the other day, with local variations. Instead of ginger biscuits, I used Amarettini, in the way of fruit there is now plenty of rhubarb around, while passion fruit is not a local staple. I crush the biscuits to make the bottom layer, then a layer of whipped cream beaten with low-fat mascarpone (this I bought by mistake, I usually don't discriminate against full-fat products). Then a layer of stewed and drained rhubarb, and the same again. The juice of the stewed rhubarb is delicious as a spritz with bubbly water, known as Rhabarberschorle in German cafés and usually drunk by - slender salad eaters. 

11 comments:

  1. .... wissen SIE, warum das Zeuch "Eton mess" heißt? Und: ich LIEBE es, Ihre englsichen Posts zu lesen, das ist wie Nougat essen!

    ReplyDelete
  2. Ich weiß es nicht aber vermute, dass es ein "posh pudding" ist und deshalb nur ja nicht aussehen darf, als hätte man sich Mühe gemacht! Danke fürs Nougat - hoffentlich meinen Sie damit nicht, dass es wie Zähne ziehen ist!

    ReplyDelete
  3. ich liebe nougat und dieses rezept ist auch wie nougat essen giggle
    wo kaufst du die double cream?
    kann frau die ingwerkekse nicht selbst backen ? zum beispiel mit deinem grundrezept?
    hach ich werde wieder kochbacklustig
    allerliebste grüße
    birgit

    ReplyDelete
  4. Das kenn ich auch. Die ranksten und schlanksten Menschen schwärmen grundsätzlich für die Kalorienbomben und essen sie auch regelmäßig. Hach, das Leben ist einfach ungerecht :o)

    ReplyDelete
  5. ...es gibt schon Rhabarbar ???
    ...und das in rauhen Mengen ???

    Danke für die Info !

    schau ma mal, obs in Wien auch schon so weit ist

    lg

    ReplyDelete
  6. ...und es wurde tatsächlich in Eton zum jährlichen Picknick serviert......soviel zum Namen !

    ReplyDelete
  7. Deliziösest!!!

    ReplyDelete
  8. aaaah ja, da hat also unsere Traumnachspeisekalorienbombesuperlecker einen Namen. Eton mess.
    wir wandeln das ein bisschen ab:
    ein halber Liter Schlagsahne steif schlagen, 500g Joghurt mit 500g Quark mischen (ja, da nehmen die Mädels hier dann Magerquark - das bringt dann auch nichts mehr;), 2 Pkg. gefrorene (und das ist wichtig) Kirschen oder Himbeeren.
    Und dann die Sahne unter die Quarkcreme heben und alles abwechselnd stapeln - natürlich den Baiserbruch dazwischen nicht vergessen. Yes! Lecker! Gibts viel zu selten! Vor allem im Sommer bleibts lange frisch und das Eis...

    LG beate

    ReplyDelete
  9. der rhabarber in unserem garten braucht noch ein bisserl, um als kuchenstängel herzuhalten.aber dein rezept behalt ich mir mal im gedächnis.
    und die rhabarberschorle hieße hierzulande ( in wien) wohl rhabarbersaft aufgespritzt ( oder gspritzt).

    liebe grüße, christa

    ReplyDelete
  10. Das *muss* ich dem Rhabarberverächter im Hause unterjubeln. Aber "halbfetter" Mascarpone - so etwas gibt's tatsächlich?

    ReplyDelete