Monday, 23 May 2011

The Analogue Days















Das Internet hat mich mal wieder schnöde verlassen - kaum zu fassen im High-Tech-Land Bayern, wo doch die Smartphones in jeder Lederhosn stecken, und Inder, Marokkaner oder Portugiesen in ihren Dörfern Tag und Nacht im Netz hängen. 
Abgeschnitten von der virtuellen Welt, blieb mir nichts anderes übrig als ganz normal weiter zu leben, ihr erinnert euch sicher, wie das geht: in blühenden Bergwiesen spazierengehen, Kreuzworträtsel lösen, alte Zeitschriften lesen die seit Wochen unbeachtet  herum liegen, mit Mütterlein Palatschinken essen gehen, mit Profiteroles Schokoflecken auf das Sofa  machen und Tatort glotzen. 
Bei einem Einkaufstrip in München kaufte ich in einem Emporium mit dem wunderbaren Namen  "Bottles und Glashaus (Gläser und mehr...)" in der Josephspitalstraße - nahe Sendlinger Torplatz - mal wieder die Regale leer, in der Absicht, später Erdbeermarmelade zu kochen von den ersten Früchtchen, die jetzt überall an den Straßenrändern in diesen seltsam erdbeermäßig geformten Verkaufsbuden verkaufte werden.  
Fast schäme ich mich, zu erzählen wie Erdbeermarmelade geht, aber auch ich hab früher gedacht das kann ich nicht. Ich wasche die Beeren, schneide sie klein und koche sie in einem spritzvermeidenden hohen Edelstahltopf (Kupfer habe ich natürlich nicht) mit Gelierzucker (Menge steht drauf, ich nahm 2:1) und dem Saft einer Zitronen pro Kilo, sprudelnd etwa 5 Minuten. Ich liebe den reinen Fruchtgeschmack, keinen Schnickschnack wie Alkohol, Zimt, Vanille oder Muskatnuss - aber das ist Geschmackssache.
I have been deserted by the internet again over the past few days. Hard to believe, at only 30km from a thriving city, when villages from Portugal to Gujurat, from Morocco to Nepal, are comfortably connected to the www. Thus, I was left to live the analogue life  with crossword puzzles and walks through spring meadows, shopping trips to town and jam-making, lunch outings with my Mother and the usual dose of crap TV. And it wasn't at all bad.



******************************************
hier rechts, das ist übrigens das schönste Freibad das ich je gesehen habe - es liegt am Samerberg, irgendwo zwischen Grainbach und, ja, Schweinsteig.
*******************************************
Making strawberry jam was ludicrously easy - just weigh the cleaned berries and use the appropriate amount of preserving sugar  (it tells you on the packet) and the juice of a lemon for a kilo of strawsberries: really nothing else, no funny spices like vanilla, cinnamon or, god forbid,  alcohol. Use a tall saucepan, let it boil vigorously for five minutes or so and fill into clean jars which I wash out with boiling water. Stand the jars on their heads for 15 minutes and then store. Or eat.

15 comments:

  1. Es ist schoen auch alle diese Dingen zu tun.Deine Glass Entdeckung hat mich sehr gefreut.Ich gehe auch gerne durch Laeden mit solche Sachen.Und Palatchinken o ja, njam:)

    ReplyDelete
  2. ich hatte da im wald auch ewig internetprobleme - der telekommann hat schon fast bei mir gewohnt. seit einiger zeit ist der störgeist woanders hingezogen.
    was hast du da für einen privatswimmingpool?
    lg sommergrüße
    ingrid

    ReplyDelete
  3. Gerade soeben habe ich entdeckt, dass der Bauer gegenüber anfängt, die Erdbeeren zu ernten. Das ist sehr früh. Liegt wohl auch an der Trockenheit.

    Und bei diesem Wetter länger als unbedingt nötig am Rechner zu hängen ist doch ohnehin ein Vergehen.

    ReplyDelete
  4. Die Beschreibung deiner aufgezwungenen Internetnulldiät hat mir einen lauten Lacher entlockt.... Kreuzworträtsel ; )))) und alles andere, das dir dadurch in den Vordergrund rückte....
    in meinem Estrich habe ich übrigens ein Configläschenlager... die Erdbeeren mampfen wir jedoch alle fortlaufend... sicher jeden Tag 700 gr!!! Eine richtige Intensivkur ist das♥ Habe schon ganz rote Bäckchen!
    Wûnsche dir einen buntfröhlichen Tag♥♥♥
    bbbbb
    Codewort = carnest = Garage (hier in Franzen)

    ReplyDelete
  5. pah - hightechland bayern - mein sohn wohnt in einer siedlung ein bisschen außerhalb von dorfen und hat immer noch kein dsl.
    erdbeermarmelade - lecker selbstgemacht - pur und ich mag's mit einem hauch vanille auch ganz gerne. und dann eßlöffelweise in die pfannkuchen ;-)

    ReplyDelete
  6. Dzoli- ich freu mich über deinen Besuche!
    Smilla - deine Erdbeerbäckchen würde ich gerne sehen!
    Ingrid - Schwimmbad in den Bergen! und es hat mich getröstet dass dein Telekommann endlich wieder ausgezogen ist.
    Kvinna - du hast ja so recht..
    IngridJ - in die Pfannkuchen, super Idee, statt Ahornsirup.

    ReplyDelete
  7. .......danke fuer die Erinnerung,muss quch dringend Erdbeerrmarmelade machen............

    ReplyDelete
  8. Ich habe noch einige gute Gläser im Keller rumstehen und einen Erdbeer-Stand vor dem Haus... ob ich? Jeztt im Urlauß?

    Wenn die Technik strekt ist es echt nervig. Andererseits kommt man dann wieder zum wesentlichen zurück ... und das ist gut. Tut gut. Und man kann später im Blog drüber schreiben. Wenn es wieder geht :O)

    Grüßilie
    Oona

    ReplyDelete
  9. Ganz normales analoges Leben hat durchaus seine schönen, wenn nicht schöneren Seiten!
    Da pendelt man gerne ein wenig.
    Und wie soll es sonst so leckere Marmelade geben?!

    Liebe Morgengrüsse,
    Brigitte

    ReplyDelete
  10. Ach Ilse - bei Deinen Ausführungen hofft man doch bald wieder auf eine internetlose Zeit ;) Nein - keine Angst, nicht wirklich. Ich weiß auch wie das ist, wenn plötzlich nichts mehr geht! Wünsch Dir eine schöne Woche :)

    ReplyDelete
  11. Ja, so ganz ohne das Internet, überlegt Frau erst mal.....was nun? Was wollte ich schon die ganze Zeit mal machen, und bin nicht dazu gekommen? Aber, um am Lapi zus sitzen und zu schreiben,....bracuht Frau ja nicht unbedingt das Internet,.....geht auch so....wird dann gespeichert. Und so,......undterscheidet sich der Tag ohne Internet doch nicht so viel von den anderen......
    Liebe Grüße
    Rosi

    ReplyDelete
  12. Erdbeermarmelade schmeckt im Netz bestimmt nicht.
    Wer so schön im Bach/Pool baden darf hat schon gewonnen. Das ist bestimmt so ein bayerischer Jungbrunnen.

    ReplyDelete
  13. so wunderschöne gläser und flaschen!
    hab selber auch eine ganze menge. irgendwie nehmen sie ganz schön viel platz weg, aber kaum geht die marmeladensaison los, bin ich froh, wenn ich die passenden gläser/ flaschen finde ( mittlerweile wartet der holunderblütensirup aufs etikettiert werden)

    lg, christa

    ReplyDelete
  14. Hab die Erdbeermarmelade auch immer so einfach gemacht.
    Wo ist denn dieses Glasgeschäft und gibts da auch Flaschen? Ich möchte nämlich am Wochenende Hollersirup kochen und hab noch nix, wo ich ihn reintun kann.
    Grüße vom anderen Land, Constanze

    ReplyDelete
  15. och mönsch, ist das internetz schon wieder abgeschmiert?
    seit tagen schon sind wir ohne nachricht vom land.

    ReplyDelete