Wednesday, 21 September 2011

Fragen über Fragen...

Heute darf ich mal ein bisschen G'schaftlhubern und euch befragen. Ich habe unten auch selbst zugegeben, wie es bei mir aussieht, und es würde mich interessieren, wie es bei andern KöchInnen aussieht. Leider habe ich die URL, unter dem ich diesen Fragebogen fand, verloren - irgendwas aus Österreich, bitte melden!
**********
Ever curious about other people's eating habits, today I would like to hit you with a questionnaire I came across in the blogworld - want to play? I have written down my own answers below.

 1. Welche Art von Fertiggerichten isst du oder schmecken dir?
      What kind of ready meals do you eat, if any?
Als ich in England lebte, gehörten Fertiggerichte zur Tagesordnung, es gab ja auch so viel Auswahl – die Fertigcurrys bei Marks&Spencer, oder die Premiumprodukte von Waitrose. Seit ich wieder in Deutschland lebe, habe ich angefangen bewusster zu kochen und benutze – außer der gelegentlichen TV-Sofa-Fertigpizza – keine Fertiggerichte mehr. Was natürlich nicht heißt, dass die Restaurantessen, die ich außer Haus konsumiere, besonders bio sind…
When I lived in London, ready meals were quite common-place, even a bit of a luxury, the supermarkets had some damn tasty meals. But once I got into cooking in a real way, I realized that they didn't come close to home-cooked food. I still like the odd pizza for a night of couch-potatoing.

2. Verwendest Du beim Kochen Hilfsprodukte wie z.B. ***Ze-Fix oder Soßenpulver?
    Do you ever use packet soups, sauces, or other ready-made mixes?

Suppenpulver aus dem Bioladen ist das einzige, was mir an Geschmackverstärkung ins Essen kommt. Naja, Vanillesoße von Dr. ***. Außerdem Currypasten von Rajah oder Patak, natürlich. Diesen Geschmack kriege ich in Bayern auf dem Land mit meinen vertrockneten Gewürzen nicht her, wenn ich dreimal im Jahr ein Curry koche. 
The only kind of ready-made dried condiment I use is organic soup stock. Sometimes, when I need comforting, I make custard from Bird's Custard Powder. Oh and I love any kind of ready made curry paste from a jar, there is no way that I could get that variety of spices in my village. It's not like in London, where you get Indian spices in every corner shop.

3. Verwendest Du “Convenience”-Produkte wie z.B. vorgeschnippelte Salate aus der Tüte oder Tiefkühl-Gemüsemischungen? what about tinned food?
Do you use convenience foods such as frozen vegetables, or prepared and packaged salads?

Na klar - Erbsen und Spinat, manchmal auch ganz klammheimlich Fischstäbchen. Es gibt phantastische Bio-Eissorten, besser als ich sie je machen könnte. Aber vorgeschnittene Salate würde ich nicht mit der Beißzange anfassen, so viel Platz für Keime! Und wie wäre es mit dem Fleischsalat vom Metzger meines Vertrauens?
Certainly! I always have frozen peas and spinach in the freezer, such a brilliant standby. Sometimes I buy fish fingers. Yes, I do. You can also get some fab organic ice creams...But I would never ever buy packaged salad - germ city! I love tinned tomatoes, tomato paste, tinned sardines and the occasional tin of tuna. And you just can't make coconut milk at home.

4. Läßt Du Dich durch Werbung beim Einkaufen “inspirieren”?
   Do adverts for food influence what you buy?
   
Eigentlich eher nicht , weil die Art von Essen die ich kaufe, für die gibt es keine Werbung. Obwohl ich zugebe dass ich in der S-Bahn manchmal die überall rumliegenden Aldiprospekte studiere und dann auch manchmal daraus was einkaufe. Am meisten beeinflussen mich  Zeitungsartikel und food blogs.
The kind of food I buy doesn't really show on the advertising radar. I admit that I am most influenced by "food porn" in magazines, by recipes and above all, food blogs.

5. Bist Du einzelnen Marken treu oder eher experimentierfreudig?

Ich kaufe „Markenprodukte“ hauptsächlich im Bioladen ein. Mein täglicher Kaffee kommt aber nicht aus einer obskuren kleinen Rösterei, wo alles noch mit Hand gekurbelt wird, sondern ganz normal vom einzigen Massenkaffeehändler, bei dem man sich die Bohnen frisch mahlen lassen kann...

I don't really buy "brands" as such. I buy organic brands, that's my only loyalty. As there are no quaint little coffee roasters nearby, I buy branded coffee from the only coffee company that allows you to grind coffee on their premises, naming no names...

6. Welchen Stellenwert haben Bio-Produkte für Dich?
Ich kaufe oft Bio-Produkte, und manchmal auch herkömmliche Lebensmittel. Bei Obst und Gemüse ist Hauptsache frisch, und wenn möglich vom Bauernhof oder auf Bauernmärkten, weil das Zeug einfach besser schmeckt, oder selbst gesammelt - ich lebe ja schließlich auf dem Land. Fleisch esse ich selten, und dann kaufe ich es bei einem Metzger in der nahen Kleinstadt, bei dem angegeben wird woher das Fleisch stammt.

7. Was ist dein wichtigstes Grundnahrungsmittel?
   What is the food you couldn't do without?
   
Ohne Pasta – getrocknet, frisch, selber gemacht – wäre ich verloren. Und da zähle ich auch unsere Regionalpasta Spätzle dazu! Da können selbst Kartoffeln nicht mithalten.
 It's pasta, in all shapes and makes - dried, fresh, home-made - there is no contest. Not even potatoes.

19 comments:

  1. Ich wurde warscheinlich alle Fragen sehr kurz beatwortet haben.Ich kaufe nichts fertiges.Naemlich 95 % von meien Vorraete fuer taegkcihes brot und beleg produziere Ich selber.Manches bekomme Ich vona andere Produzenten alas austatucsch fuer Fruechete und Gemuesen und 5% kaufe Ich:)

    ReplyDelete
  2. Also, ich merk mir jetzt die einzelnen Fragen nicht, aber EINE Antwort tuts auch, ich kaufe "fast' nur frische Sachen, praktisch nie Tieflkuehlware oder Fertigware, lieber mach ich schnell Pasta mit Pesto und gruenem Salat, nie vorgeschnittenes Gemuese, auch kein Tiefkuehlgemuese, ausser es eilt grad besonders. All das wuerd mir naemlich grad die Freud am Kochen nehmen, ich mag das schnippseln und schneiden und hackeln und raspeln und was weiss ich.............naja uns ohne Pasta koennt ich auch schlecht, aber auch ohne Reis und Erdaepfel waere es schwer !

    und inspirieren lass ich mich von guten Kochbloggs :) guten Rezeptehefterln und vom Markt, besonders im Herbst !

    lg und einen schoenen Tag aus dem momentan sehr kuehlen Wien

    ReplyDelete
  3. Bis auf den Kaffee, stamme ich bei allen Fragen mit dir überein. Kaffee kaufe ich bio und fair gehandelt. Alles Liebe Karin
    PS: Interessant

    ReplyDelete
  4. Wunderbarer Post! So inspirierend und teilweise humorvoll.
    Danke für die Ideenweitergabe und die Informationen.
    Die Erbsen leuchten auf meinen PC.

    Das Fatale an diesen Fertigsalaten in den Platikbeuteln ist ja, das da drauf steht: Keine Konservierungsstoffe. Vielleicht nicht auf dem Salat draufgetan, aber die Plastikverpackung kann von Stoffen zu Erhaltung nur so triefen. Logisch, oder? Wie bei Aufbackbrötchen oder Toastbrot. dabei habe ich gerade meine Liebe für "Buttertoast" entdeckt.

    Warum leben Cocktail-Tomaten so lang? Irgendwann hatte Luisa in ihrem wunderschönen Kochbuch etwas über eine Paprika geschrieben, die endlos lebte.

    Ganz lieben Gruß nach Bayern von der Waterkant
    Oona

    ReplyDelete
  5. Wow, so viele Fragen! Ich koche gern 'from scratch', aber Doesentomaten gehoeren auch dazu. Fertiggerichte weniger. Ja, Fertigsalate ab und zu. Bio - nicht so sehr. Kaffee, ich kaufte mir gerade eine K-Cup Kaffeemaschine. Seit neuestem teile ich mir die Kocherei, so all bets are off. Frozen Ravioli, ja. Fertige Tomatensosse, ja.
    LG

    ReplyDelete
  6. Das habe ich gleich mal geklaut. Mir war heute so danach. - Danke!

    ReplyDelete
  7. Niemals nicht Fertiggerichte.
    Ja zu TK Erbsen und Dosentomaten, Sardinen und Thunfisch.
    Alles andere frisch. Fleisch-und Eierkonsum ist bei uns marginal und nur aus artgerechter Haltung.
    Bio und vieles andere vom Discounter. Ein wunderbares Olivenöl bringen die Anzers (Aphrodite) einmal im Jahr aus Griechenland.
    Eine Warnung: in vielen Fertiggerichten, Suppenwürzen und leider auch zunehmend in Restaurants wird Glutamat eingesetzt (nicht nur beim Chinesen). Auch Hefe in Biowürze ist eine Art Glutamat (Erntesegen kommt ohne aus).
    Bis vor einiger Zeit ahnte ich nichts von meiner Glutamatunverträglichkeit. Letzte Woche bin ich (beim Inder) zum zweiten Mal kurz nach dem Essen umgekippt, diesmal sogar ohnmächtig geworden. Noch habe ich kein weißes Licht gesehen, fühlte mich aber wie kurz davor.
    Vielleicht "merkt" sich der Körper die Aufnahme und reagiert irgendwann auf das Zeug.
    Ja.

    ReplyDelete
  8. Interessante Fragen, mal gucken ob ich dazukomme sie ebenfalls zu beantworten, wobei meine Antworten ähnlich den deinen und den von Nata sein werden.

    ReplyDelete
  9. Also ich kaufe mir allerhöchstens einmal im jahr eine pizza aus der truhe,die mit dem knusprigen teig von dem dr.oet...
    ich bin durch werbung total verführbar,wenn in schrot und korn irgendwas richtig gut besprochen ist, dann renne ich in bioladen und starre völlig blöde nach den produkten.in der hand liegen sie dann oft schon ganz anders,aber erstmal verführbar.ich liebe alles von rapunzel, auch deren gemüsebrühe und die nussmusse,mhmhmh lecka.ich koche viel frisch,viel gemüse und viel obst und am liebsten vom wochenmarkt oder bioladen um die ecke und berlin hat definitiv viele tolle ecken.ich habe keine mirkowelle,deshalb esse ich auch keine fertiggerichte.oder umgekehrt.ich bin cafemäßig festgelegt,total unökotopisch und täglich fünf fette becher mit viel milch,biomäßig.ich finde foodblogs supaklasse und koche total gerne nach. ich liebe die zeitschrift GENUSS und sammle kochbücher.danke für deinen blog.tschüss sagt die magierin

    ReplyDelete
  10. Grundsätzlich geht bei mir saisonal und regional vor Bio, wenns bio ist, umso besser. Aber die Hennen in der Nachbarschaft haben auch schöne Eier ohne Zertifikat;)
    Ansonsten: Dosentomaten gibts, auch Nudeln aus der Tüte, Frisches ausm Garten, vom Markt, sonst Bioladen/VG.
    Fertigessen, was mir schmeckt? Im Studium gabs manchmal diese TütenNudeln (Spaghetteria oder so)... Heute? Gyros. Manchmal diese Frostamischungen ohne Zusätze. Aber sonst außer Bioeis nichts.

    Es gibt im Netz eine Seite: http://www.mundraub.org/, da kann mensch nach ungepflücktem Obst suchen.

    LG Irka

    ReplyDelete
  11. Habt Ihr so eine Diskrepanz zwischen männlichem und weiblichen Einkaufsverhalten im Haus?
    Ich: frisch, manchmal Bio, nie fertig mit Ausnahme von Dosentomaten und TK-Erbsen und Spinat, keine Wurst in Scheiben, Fleisch nur aus der Metzgerei des Vertrauens etc.
    Göttergatte: Egal. Was. Hauptsache in 50 Sekunden Mikrowelle. Fertig.

    ???

    Ratlos,
    Münchenmädel

    ReplyDelete
  12. fertiggerichte nicht nicht mehr nicht mal die pizza
    gemüsebrühe und die curry / senf grundlagen
    tiefkühlgemüse dosentomaten -bohnen -kichererbsen cocosmilch pesto pastasoße und eis sicherlich
    werbung mag ich nicht aber die foodblogs inspirieren mich
    markentreue nur wenns das was ich suche nur von einer firma gibt
    sauerrahmbutter mein espresso
    wenn es bioprodukte gibt kauf ich bevorzugt die
    unverzichtbar ist für mich brot
    in allen variationen
    lg birgit

    ReplyDelete
  13. Tja, dann will ich mich mal einreihen: Eierleger halte ich selbst, Milch hat der Bauer nebenan, Kartoffeln der am Ortsrand. Tiefgekühltes Gemüse ist okay, Dosen nur in Ausnahmen, z.B.:

    Ananasscheiben für Schnitzelpfanne nach Schwiegermutters Rezept. Übrigens auch das einzige Gericht, wo ich A roma t verwende und Fertigsoßenpulver. Weil Schwiemu, Gott hab' sie selig, das so ins Rezept geschrieben hat.

    Salate und was sonst unbedingt frisch sein muss, hat der Bauer gegenüber und auch für Fleich bevorzuge ich den Schweinebauern am Ort, der Rind, Wild und Geflügel an vertrauenswürdiger Quelle zukauft.

    Das sind meine HÄUFIGSTEN Einkaufsorte. Es gibt aber auch mal McDoof oder TK-Pizza vom A ldi.

    Für Joghurt, Käse, Ketchup, Mehl, Zucker... u.Ä. ist der Discounter aus Mülheim an der Ruhr mir auch die angenehmste Quelle.

    Ein wirklich guter Bäcker will sorgfältig ausgesucht werden, Brot aus A ld i's Backautomat (!!) boykottiere ich aus Prinzip, abgepacktes Brot oder auch aus der Frischetheke des Supermarktes mag ich einfach nicht. Außer Vollkorntoast - das hat der Beck einfach nicht!

    Kartoffeln, Nudeln (wenn ich richtig Lust habe, mache ich die auch mal selbst), Reis und frisches Brot sind mir aber als Grundnahrung alle gleichermaßen lieb.

    Ja, und dann gibt's auch noch den wunderbaren Metzger zwei Orte weiter, der Eintöpfe in großen Gläsern einkocht und günstig hergibt....

    ...jo, ich glaub', ich hab' nix ausgelassen. ;)

    ReplyDelete
  14. Sieht so aus als wären wir uns so ziemlich einig hier. Vom Markt inspirieren lassen ist eine gute Sache. Aber Kvinna, du lebst anscheinend im Frischeparadies! So viel frisches Zeug muss ich hier erst noch entdecken.
    Oona, seit ich diesen Sommer selbs im Garten Tomaten gepflanzt habe, kommen mir die mumifizierten Cockteiltomaten nicht mehr ins Haus.
    Magierin - mmmhm Nussmus..mag ich auch. Danke dass dir mein Blog gefällt!
    Irka - das mit dem ungepflückten Obst ist ein super Tipp für Städter. Hier bei uns liegen überall Äpfel und Nüsse rum, paradiesisch.
    Ruth - frozen Ravioli vergaß ich zu erwähnen - die gab es mal kurz bei Aldi, in allen Farben...lovely..
    Barbara - mir macht Glutamat nix aus, aber das klingt ja bedrohlich bei dir!

    ReplyDelete
  15. ich esse was mir schmeckt - auf pasta könnt' ich verzichten, aber ohne kartoffel und milchprodukte geht gar nicht - spinat und erbsen kommen tiefgefroren auf den tisch - ab und an gehe ich zu onkel MC - den pizzateig hole ich aus dem REWE-kühlregal und das speiseeis mach' ich auch nicht selber. überwiegend essen wir (ich und mein palästinenser) frisch - nur das kichererbsenhumus mit auberginen kommt gelegentlich aus der arabischen dose...

    ReplyDelete
  16. ..the last? ich esse nie fertig- oder vorgefertigte produkte - schmeckt nicht. ich nehme ausser pfeffer/salz/chili/zucker/öl auch keine zusatz-dinge.gekauft wird nur im discounter (leider) - aber nur "bio"(?) - für mich 100%fleischlos und 50% vegan. bei den kids mache ich "stimmungstechnisch" ausnahmen diesbezüglich. wenn ich zeit/lust habe koche ich für sie inspiriert von kochblogs/büchern.unter der woche müssen sie in mittagsbetreuung essen :-( my favourite food ist obst und kartoffeln in allen variationen :-)
    liebe grüße
    c.

    ReplyDelete
  17. Liebe Ilse,
    das kann man schon fast als mutig bezeichnen, solch ehrliche Aussagen in bezug auf Ernährung zu treffen.
    Das nenn ich mal Authentzität, eine für mich ganz wichtige Eigentschaft!

    ReplyDelete
  18. Noch mal VIELEN DANK für das interessante Feedback - bei euch allen würde ich gerne mitessen!
    Suse - mir war nicht klar dass ich so enthüllende Einzelheiten verraten hätte
    ;-)
    Authentisch ist gut, aber ein bisschen künstlich täte mir auch nicht schaden.

    ReplyDelete
  19. Ich lebe hier in England von Fertigprodukten. Leider keine zeit zu kochen, mit dem vielen commuten und fast jeden abend etwas vor... Esse gerade eine Waitrose suppe, die uebrigens richtig gut ist. Liebe dein neues Logo, richtig schoen herbstlich!

    ReplyDelete