Monday, 17 October 2011

101 things to see, do and eat in London

Ja, Oona, du musst nach London, unbedingt! Aber keine Woche und auch keine zwei Monate sind genug, um auch nur an der Oberfläche dieser Stadt zu kratzen. Ich habe 25 Jahre gekratzt und so vieles gefunden. Jetzt muss ich in London regelmäßig nachsehen, ob alles noch da ist. Vieles ist neu: in den 80er Jahren war ein cappuccino nur entweder in Hampstead oder in Soho zu haben, ich ließ mir Kaffeepakete aus München schicken. Jetzt sind kleine Cafégeheimtipps von damals, wie Maison Bertaux in Soho und Monmouth Street Coffee House in Covent Garden, zu Touristenattraktionen geworden. Die "foodie revolution" hat zwar schon angefangen als ich mich 2001 verabschiedete: die erste Ausgabe des Observer Food Magazine habe ich noch mitgekriegt. Jetzt gibt es so viel Neues; vom Wohnzimmerrestaurant zum wunderbarem Bio-Streetfood, Restaurantketten die wirklich feines Essen zu machbaren Preisen servieren, Lieferservices die köstliches indisches Essen bringen, und Biomärkte an allen Ecken. In einer Woche schaffe ich es gerade mal, alle Freunde zu sehen, keine Rede davon, irgendwelche angesagten Restaurants zu besuchen oder gar die Gerhard Richter Ausstellung in der Tate Modern, über die ganz London redet. Spaziergänge in meinen Lieblingsparks mit zwei Generationen von Kindern, und im Friedhof von Highgate, wo die ersten Freunde begraben sind. Und dann - lange Abende, an denen wir nur noch mit unseren Gastgebern erschöpft vor der Glotze sitzen mit einem Fertiggericht von Waitrose...
Das Wetter war eher bescheiden, ein Fest für die Viren...
Weather wasn't that great, a feast for the viruses
 A walk in beautiful Highgate Cemetery, my witty travel companion commented: "Someone tried to get out of this one"!
*********************************************************************************
Bei einem Spaziergang durch den wunderschönen Friedhof von Highgate (Marx etc.) bemerkte mein Begleiter "hier hat wohl einer versucht, auszusteigen"..
Wenn es bei Karstadt so schöne Dinge gäbe, würden die Deutschen vielleicht auch mal ganz verantwortlich zur Kreditkarte greifen
*********************************************************************************
If you could buy beautiful kitchen stuff like this in  Germany, we might max out our credit cards, too,
  Bei einem Kurzbesuch bei der Familie eines Freundes gab es die schnellsten Scones, die ich je entstehen sah, aus Brotmehl, mit Sonnenblumenkernen, und ganz köstlich.
*********************************************************************************
A brief visit to someone's family resulted in the quickest scones I have ever seen made, with bread flour and pumpkin seeds. Delicious. I will make them at home, in due time.
 Brot wächst im Blumentopf auf dem Biomarkt - in the organic market, bread grows in flower pots
Ein sehr feines Steinpilzrisotto bei Strada, eine italienische Kette die ein Magnet für Eltern ist - die Kellner werden wohl  ausgebildet, herzlich zu lachen wenn ein Teller Pasta durch die Gegend fliegt.
*******************************************************************************
I had a lovely wild mushroom risotto in a branch of Strada where we went because they don't mind children chucking their pasta all over the table.
 Organic market outside the Tufnell Park Tavern - um die Ecke gibt's jetzt Samstags einen Biomarkt
 Ja, und solche Geschäfte gibt es auch noch. In Hampshire.
*********************************************************************************
Last of a dying breed - the Emsworth Big Knickers shop .
 Maison Bertaux, crowded. Früher gab es hier keine Tische auf der Straße, man sass an ganz engen kleinen Tischchen mit hervorragenden Kuchen und wunderbarem französischem Milchkaffee.
Mein Lieblingscafe Mozart gehört jetzt zum Kalendar-Imperium, steht ihm aber gut
********************************************************************************
My former favourite Café Mozart has been swallowed by Kalendar. It's a long story.
 Auf dem Weg nach Gatwick machten wir Teepause vor dem Waldwohnwagen meiner Freundin D.  Ach, beim Friseur war ich auch. Gerra erinnerte sich sogar an mich und schnitt mein Haar so, wie ich es in den 80ern hatte.
*******************************************************************************
On the way to Gatwick Airport, we stopped off at D.'s caravan in the middle of some beautiful woodland. Oh, and I did find time to have my hair cut, too. My hairdresser remembered me, after some 15 years or so, and she cut my hair like she used to, then. Ho hum.

14 comments:

  1. schöne bilder. solche unterhosen gibts da auch, wenn kirtag ist.

    ReplyDelete
  2. Ach, ist das schön! Ein Gesamtkunstwerk der Erinnerungen und Wiederbegegnungen sozusagen.

    Danke für die schönen Ein- und Ausblicke!

    Gruss, Brigitte

    ReplyDelete
  3. Love, love, love the bread in flower pots! Welcome back!

    ReplyDelete
  4. Moin Ilse!
    Danke für diesen Einblick in (d)eine Reise nach London/England.
    Wo ich das alles bei Dir lese und auch bei Anka, da ist meine Sehnsucht nach England wieder da und tanzt dahin… Wie baue ich das jetzt in mein neues „System“ ein?? Ein Zettel klebt schon an der gerade neugestalteten Wohnzimmerwand. „Südengland. Cornwall. Die englische Sprache erlernen?“
    Wenn ich jetzt nach England gehe und mir z.B. London aussuchen würde (wie komme ich da nu drauf… und fitte, geschmeidige, lustige 95 Jahre lang lebe… reicht es dann zeitlich all das Schöne und Eigene plus alle Kuchen-Cafe´s in London und Südengland zu entdecken? :O)

    Gerade lerne ich eine Frau kennen, die mir spontan sagte, dass sie mit mir irgendwann nach Cornwall fahren würde. Weil sie diesen Landstrich am Meer auch so liebt und im Gegensatz zu mir auch WIRKLCIH in Cornwall war. *hüst* Immerhin war ich unterhalb Londons unterwegs.
    Aber wie auch immer: da kann ich eine Woche London locker reinhängen.

    Es liest sich so schön Dein Besuch in der Heimat und bei Freunden. Ich hoffe, dass die Fluggesellschaften weiterhin gute, günstige Flüge von München nach London anbieten und Du oft und lang und tief wieder in die Stadt und das Land abtauchen kannst. Dabei diese wunderbaren Fundstücke und Infos an uns weitergibst und Lust machst auf London. England. Die Landschaft. Die Friedhöfe *öhm* :O) und das ESSEN!

    Natürlich das Essen... und viel Lust auf den Kuchen. Natürlich mit Tea.

    Sei herzlichst gegrüßt von der Küste
    Oona

    ReplyDelete
  5. nach london müßten wir längst schon mal wieder. auch wenn es das legendäre pork & duck lädchen in der macclesfieldstreet nicht mehr gibt.
    in welcher gegend sollte man sich denn als bloody tourist für ein paar tage niederlassen?camden vielleicht?
    deine geschichte in bildern macht solche lust schnell mal hinzudüsen.
    scheinbar stürzen die billigflieger ja nicht ab.... zum glück für uns alle hier.
    gute genesung, liebe ilse.

    ReplyDelete
  6. tolle homage an eine stadt, die bei mir auch auf der wunschliste steht. bis es soweit ist, muss ich mich mit den midsomer-krimis über wasser halten.
    das dessousladen-schaufenster ist der hit. wer weiß, vielleicht kauft dort die queen ein?

    ReplyDelete
  7. Barbara - wenn dann nördlich oder nordwestlich von Camden Town!Oder in den neuen Osten, aber erst nach den Olympics.Ich lasse mich gerne als Tourguide engagieren!Und schau dir den Blog Lovelydays an.
    Rosarida,vielleicht eher die Queen Mum, Gott hab sie selig!

    ReplyDelete
  8. Freut mich das Ihr solche schoene Sachen entdeckt und mit uns geteilt habt:))

    ReplyDelete
  9. hihi witzig - der queen ihr unterhosenladen ...

    ReplyDelete
  10. Sehr schön! Nutriculinary schrieb mal ganz richtig: Londons Erdgeschoss ist ein Restaurant.

    ReplyDelete
  11. in großenzersdorf (nö) auf dem wochenmarkt ( jeden mittwoch) gibts auch einen stand, der unterhosen ( und auch sonstige unterwäsche) verkauft.
    lg, christa

    ReplyDelete
  12. ja nix wie hin, nach Großenzersdorf! Bloggerinnenausflug?

    ReplyDelete