Monday, 21 November 2011

Live Tweet aus Grafing

Gestern  in der Bäckerei, stehen drei Frauen um die Verkäuferin herum und ich höre gerade das Ende des Satzes "..und jetzt woas i ned wos i mid dem Herrgott macha soi!" Darauf eine der Frauen: "Stäin doch in Gartn", und die dritte "Do konst dann amoi a Katz eigrobn". So fanden drei Hausfrauen auch für den Herrgott einen Nutzen.

15 comments:

  1. tja, zum wegschmeißen ist er wohl zu schade ...
    ;-)
    ingrid

    ReplyDelete
  2. Ce Christ en pleine nature, reste comme le témoin d'une dévotion d'un autre temps.

    Belle photo,

    Roger

    ReplyDelete
  3. Wennn wir lachen denn moechte Ich auch hererzaehlen was Ich grade in einen Blog gelesen habe:


    Am ersten Tag schuf Gott die Kuh.

    Gott sprach zu ihr: "Sie werden weiden den ganzen Tag in der Sonne und Regen,Bauern Kaelber und Milch geben. Du wirst bis 60 Jahre leben."

    Die Kuh sprach zu ihm: Es scheint ziemlich schwieriger Leben.Gib mir diese 20 Jahre. Ich gebe Dir 40 zurueck ".

    Am zweiten Tag schuf Gott den Hund und sagte: ". Du muss vor dem Haus sitzen und hinter jeden der vorbeigeht bellen. Ich gebe Dir 20 Jahren."

    Hund sagte :" Es scheint mir zu lang, um zu bellen. Gib mir 10 Jahre und 10 gebe ich zurueck ".

    Und Gott seufzte und vereinbarte.



    Am dritten Tag schuf Gott den Affen.

    Er sprach zu ihm: "Unterhaltet die Menschen mit deiner Affentricks, Sie sollen lachen.Du bekommst 20 Jahren.

    Der Affe sprach: "Nee das scheint mir langweilig 20 Jahre Affentricks.Gib mir 10 und so wie der Hund gebe Ich Dir 10 zurueck. ".

    Gott war einverstanden.

    Am vierten Tag schuf Gott den Menschen und sagte: "Essen, schlafen und Spass haben.Mach nur das was dich glücklich macht. Ich gebe Dir 20 Jahre."

    "Was? Nur zwanzig ?Nicht einverstanden.Weiss Du was Ich nehme deine 20, 40 die Kuh zuruckgegeben hat und 10 von Hund un Affen.Dann habe Ich in total 80

    "Gut", sagte Gott, wie du willst.
    So, jetzt wissen Sie, warum wir die ersten 20 Jahre, Essen,Schlaffen,Spass haben und nichts tun.

    Für die nächsten vierzig Schuften um Familie zu ernaehren.

    Die folgenden zehn Affen spielen um die Enkel zu unterhalten.

    Die letzten zehn Sitzen vor dem Haus und bellen auf alle, die vorbeigehen.

    p.s hoffe nimmst es mir nicht ueblich das Ich so viel Platz in anspruch nahm.Und Ich habe dies aus serbisch uebersetzt so es ist noch immer zu lessen:)

    ReplyDelete
  4. dzoli - danke dass du dir die Arbeit gemacht hast!
    Ingrid Waldviertel: Aber wegschmeissen hätte ich mich können!
    Ingrid J: ich lache immer noch!

    ReplyDelete
  5. Ach, ist ja herrlich, dieses Gespräch über den lieben Gott!
    Sowas von praxisnah! ;-)

    Hab eine gute, heitere Woche!

    Liebe Grüsse,
    Brigitte

    ReplyDelete
  6. Ist ja, äh, göttlich, dein live (oder life) tweet aus Grafing. Ich kann die drei Damen direkt hören.

    ReplyDelete
  7. ich lach auch und ist es nicht schön, in solchen zeiten, SOLCHE probleme zu haben.......für irgendwas wird er schon gut sein, der herrgott

    lg

    ReplyDelete
  8. Wundervoll!
    Das ist die Alltagskomik - unverfälscht!
    HG
    Birgit

    ReplyDelete
  9. Prima! Lustig, so ein Gespraech.
    LG

    ReplyDelete
  10. Nach mehrmaligem Lesen habe ich es - glaub ich - begriffen. Die hat ein Jesus am Kreuz über und weiß nicht wohin mit dem. Sie soll ihn in den Garten stellen zu der begrabenen Katze. Richtig?

    ReplyDelete
  11. Bravo Oona - nächste Stufe Jodeldiplom!

    ReplyDelete
  12. Ich hab' seit 3 Monaten eine Katze. Brauch ich jetzt auch einen Hergott???

    Köstlich - den Leuten auf's Maul gschaut :)

    Und ein dickes DANKESCHÖN auch an DZOLI für ihre amüsante Geschichte!
    Jetzt weiß ich Bescheid ;)

    ReplyDelete
  13. In Bayern stehen aber auch wirklich viele Hergötter herum ...

    ReplyDelete