Monday, 7 November 2011

Suppenkaspersonntag

So richtig als Adlerauge kann ich mein gerötetes Sorgenkind noch nicht bezeichnen. Es stellte sich heraus, dass ein kleiner Schnitt auf der Bindehaut (zum Glück nicht auf der Hornhaut) ist, Woher, bleibt rätselhaft. Also muss ich weiterhin mit Tropfen und Salben hantieren. Aber Geduld! Und falls jemand mal AugenOP-Ratschläge braucht, kommt vertrauensvoll zu mir, ich weiß jetzt Bescheid...
All dies hielt mich nicht davon ab, am Samstag mit Luisa und Evi am Chiemsee zu jodeln, dass die Schwarten krachten.
Luisa schwamm im Chiemsee, und Evis Hund Raika jodelte mit.
Am Sonntag machte ich eine feine Selleriesuppe:
Zwiebeln in Rapsöl und Butter anbraten, einen Selleriekopf in Stückchen hacken und mit anbraten, dann eine große Kartoffel, geschält und gewürfelt, und ein paar gehackte Thymianblättchen und Petersilie dazugeben. Mit Fleischsuppe (die meine Mutter immer noch aus Knochen kocht und uns "Kindern" gibt) und Wasser aufgießen und köcheln, dann mit dem Zauberstab pürieren, mit etwas Rahm und roten Pfefferbeeren, oder auch gemahlenem Piment d'Espelette, servieren.
Dazu wagte ich ein Experiment, ich nannte es Brotbrötchen.
Als Kind aßen wir praktisch immer altes Brot. Manchmal gab es Brotsuppe, aber man musste ja immer das alte Brot essen bevor das frische angeschnitten werden durfte... Ich versprach mir, wenn ich groß bin, esse ich nur frisches Brot. Daher mache ich hin und wieder tatsächlich eine Brotsuppe, trotzdem bleibt bei mir immer viel gutes Bauernbrot übrig. So kam ich auf die Idee, das alte Brot gewürfelt in Milch einzuweichen, mit Majoran und Sonnenblumen und Kürbiskernen zu würzen, mit zwei Eiern und Mehl zu einem Teig zu vermischen und in der Muffinform zu backen. Innen waren die Brötchen etwas baatzig, deshalb werde ich nächstes Mal das eingeweichte Brot ausdrücken bevor ich es zum Teig machte, aber sie schmecken köstlich zur Suppe. Man kann sie natürlich variieren, z.B. dachte ich an kleingeschnittene getrocknete Tomaten, Feta etc.
Als Magentröster für die am Geburtstagfeiern leidende Lieblingsnichte war das Essen jedenfalls genau richtig. Und die Brotbrötchen schmecken auch am nächsten Tag noch getoastet.
Still suffering from reddened eyeball, a visit to the Eye Clinic A&E showed a small cut in the conjunctiva. More drops and salves and smeary vision, but luckily nothing life-threatening. All this did not get in the way of a marvellour golden autumn outing to the mountains with our yodelling unit on Saturday, and a culinary experiment on Sunday.
I made an autumnal celeriac soup: lightly sweated onions in butter and rapeseed oil, chunks of celeriac and a large peeled cubed potato, simmer with a beef stock which my Mum keeps supplying us with. Add chopped thyme and parsley, blend and eat with some cream and pepper berries.
Then I had this inspiration about what to do with my wonderful old organic rye bread. We never quite finish loaves of bread because one of my great luxuries is never to eat stale bread. Sometimes I make a bread soup, but still there is lots left. So I thought why not make it into a sort of muffins?
So I soaked the bread in milk and blended it with two eggs and enough flour to make it into a dough. Next time I would squeeze the bread dry before processing it. You can add anything to it - seeds, sundried tomatoes, feta...and bake them in your muffin tray. They tasted lovely with the soup, which fed the whole family and incidentally helped sort out my niece's post-birthday party stomach. And they toast brilliantly the day after!

9 comments:

  1. Sieht alles wieder superlecker aus und ich liebe Sellerie. Für die Augen wünsche ich gute Besserung. Bin 2008 an beiden Augen operiert worden wegen grauem Star. Ohne die OP wäre ich jetzt blind. Gut Ding braucht Weile zum Heilen, vor allem die Augen. Ich habe gute Erfahrungen mit Augentrost gemacht, auch homöopathisch.
    Viele Grüße, Synnöve

    ReplyDelete
  2. Mei du bist ja schon wieder echt im Schuss... wunderbar!!!
    Wünsche dir für die Restheilung alles Gute!
    ♥-lich Brigitte
    "Deine" Suppe werde ich am Mittwoch als Entrée auftischen.
    bisou

    ReplyDelete
  3. ausschauen tun die brotbrötchen aber schon wirklich gut!
    was ist das, wenn man nur die eingeweichten und gewälzten scheiben brät, french toast?
    das alte brot... in meiner kindheit galt es als ungesund, frisch gebackenes brot zu essen.
    dabei ist doch so ein frisches scherzl ein hochgenuß...nix da, frisches brot kam auf den kasten.
    ich habe dann mal, sicher ein halbes jahr lang, die schulbrote nicht gegessen und in einem riesen sack in meinem schrank gelagert (schlechtes gewissen, brot wegzuwerfen). meine mutter hat fast der schlag getroffen, als sie den zentner alter brote fand.
    es änderte sich jedoch nichts, es gab weiterhin altes brot mit zentimeterdick butter drauf. konnte ich auf dem kalten schulhof einfach nicht runterwürgen.
    das auge, liebe ilse, das wird. das ist lästiger kollateralschaden, aber unbedenklich.
    hoffe, ich bleib noch einige jahre verschont.
    aaaalles gute weiterhin.

    ReplyDelete
  4. Sieht alles wunderschoen aus, der Chiemsee, das Essen, die Fotos....
    Und kennst Du bread pudding?
    http://allrecipes.com/recipe/bread-pudding-ii/
    hmmm, etwas leckeres. Kann mit oder ohne Rosinen gemacht werden, mit italienischem Brot, oder anderem....

    ReplyDelete
  5. ach, die selleriesuppe würd ich gern nachkochen, nur gibt es hier keinen knollensellerie zu kaufen.. :(

    ReplyDelete
  6. und gute genesung weiterhin natürlich, da war ich zu schnell auf der "Enter"-Taste... :)

    ReplyDelete
  7. Na ja, für Kochexperimente werde ich noch ein bisschen Zeit brauchen.
    Ich denke, es wird jetzt erst mal überwiegend "Fertigessen" geben.....und Einfaches.....
    Und ja, Frau soll sich von irgendwelchen Krankheiten nicht die Laune oder gar das Leben verderben lassen.
    Gute Besserung liebe Ilse!!!!!!
    ...und alles Liebe
    Rosi

    ReplyDelete
  8. Ein wundervoller post! Vielleicht sogar - für mich - der schönste :) Deine Fotos, die gute Rest'l-Verwertung und nicht zuletzt Deine bezaubernden, neuen Stoffe! Schön, daß Du wieder da bis Ilse-Kind :)

    ReplyDelete
  9. ..apropo "kleiner schnitt auf der bindehaut" - so etwas hatte sich mein baby (6 monate damals) sich mal selbst zugefügt mit seinen eigenen superscharfen baby-fingernägeln. wir dann ab auch in die augenklinik (augenuntersuchung mit baby? echter krampf)- und mit antibiotika und salben verheilte alles wieder. gemerkt hatte ich es nur - weil er unendlich schrie und die augen immer zukniff....muss sehr schmerzhaft sein ....seufz voll mitgefühl an euch ..
    gruß
    c.

    ReplyDelete