Thursday, 12 January 2012

Schnelles Mittagessen

Wie auch Kollegin Pastasciutta, würde es auch mir nicht einfallen, an einem hektischen Tag ausgerechnet das Mittagessen ausfallen zu lassen. Anstatt der schon fast peinlichen Leberkäsesemmel kaufte ich mir gestern beim Metzger meines Vertrauens eine Leberwurst (gibt's immer nur mittwochs, und nur im Winter, und wir Hausfrauen reißen uns drum wie beim Schlussverkauf).
Im Kühlschrank wartete ein Rest Sauerkraut auf Verwendung und, jetzt kommts, eine Packung Kartoffelknödelteig. Den habe ich eigentlich für meine Mutter erstanden, denn mit Knödel und Soße kann man sie auch an besonders "hoaklen" Tagen noch rumkriegen. Ich mischte zwei Handvoll vom Kloßteig, wie er offiziell heißt - mit etwas Mehl, Majoran und einem Ei und formte kleine Platscharis damit. Zusammen mit der Leberwurst gebraten und mit dem Kraut (klassisch mit etwas Wasser, Kümmel und Wacholderbeeren gekocht) ein Sofort-Festmahl.
This post has only information characters for reader outside Germany, as you might find it difficult to obtain the liver sausage, pictured here, and I doubt you get fresh instant potato dumpling mix anywhere outside our borders. Together with another local staple, sauerkraut, it makes a  delicious if not exactly vegetarian instant lunch. I enjoyed it while scouring Time Out for new restaurant openings in London.

9 comments:

  1. ich fürchte, bis ich über den berg bin, mein magen halbe größe angenommen hat, darf ich bei dir nicht mehr reinschauen. sofort beginnt mein körper wie ein wasserwerk verdauungssäfte aller art herzustellen.... ;-)
    appetit-alarm!
    (ich werde trotzdem gucken!)
    m.

    ReplyDelete
  2. mhmhmhmh.in preussen fast ein nationalgericht, die leberwurst wird von der blutwurst unterstützt und von wildem senf superscharf begleitet.klasse
    die kloßteigidee gefällt mir.

    ReplyDelete
  3. vom sonntagsessen übriggebliebene thüringer klösse gab es in meiner kindheit am nächsten tag immer als in scheiben geschnittene und aufgebratene scheiben - ich habe das sehr gemocht.
    auf deine idee wäre ich nie gekommen, aber das isses doch!

    ReplyDelete
  4. Und dazu lebensverändernde Lektüre ...

    ReplyDelete
  5. hihi "how to change your life" und die blutwurst dazu schaut aus wie ein kleingehächselter ehemann oder wahlweise eine sonstige nervige person.

    ReplyDelete
  6. Oh wie fein, ich liebe sowas!!! - trau mich im Freundeskreis gar nicht erzählen, daß ich sowas esse, die würden alle in Ohnmacht fallen. Auch Schlachtschüssel und Co. esse ich für mein Leben gern - schön wenns noch mehr Leute gibt die auf so was stehen!
    Einen schönen Tag,
    Doris

    ReplyDelete
  7. "Platschari"! (This word has only information character for readers outside Bavaria.)

    ReplyDelete
  8. Die Idee, aus dem Knödelteig Kartoffelplätzchen zu machen, ist ja genial! Und Leberwurst habe ich auch schon ewig nimmer gegessen. Habe sie bisher immer nur gekocht. Du scheinst sie aus der Pelle zu drücken und dann zu braten. Richtig? Muß ich doch auch mal probieren. Schmeckt bestimmt lecker, so wie gebratene Leber auch.

    Ein schönes Wochenende dir und dem Engländer, Constanze

    ReplyDelete