Friday, 3 February 2012

Orangentage

Ich finde ständig Rezeptideen, die mich nachts vor Begeisterung nicht schlafen lassen - wann darf ich endlich aufstehen und das ausprobieren? Zur Zeit ist es besonders schlimm, weil die Kälte noch hungriger macht als üblich, und ich mehr Zeit daheim verbringe. Bei einem meiner Einkaufsausflüge fand ich im Bioladen Bitterorangen, in Grafing eher eine Seltenheit. Außerdem gibt es überall Blutorangen, die ich schon als Kind so geliebt habe, wegen des Namens:BLUTorangen, und dem Papierl, in das sie immer einzeln eingepackt waren. Schön sind sie, und so gesund .
Ich habe zwei Orangenrezepte gefunden, die ich unbedingt ausprobieren wollte. Gestern gab es die süßen Schoko-Grießnockerl in Orangensoße von der Küchenschabe, und gerade köchelt auf dem Herd die Orangenmarmelade von Suse, die schauen wir uns später an - Erfolg oder Desaster? (Später: Machen wir's kurz - schmeckt gut, sieht schön aus, ich hab die Kerne rausgefieselt, alles über Nacht stehen lassen, gesiebt, gekocht, und das Ergebnis ist total flüssig. Ich habe wohl irgendwas falsch verstanden, Suse? Wie kann ich das noch retten?)
Dafür waren die Nockerl ein durchschlagender Erfolg - und so einfach. Ich folgte dem Küchenschabe-Rezept, meine Nocken waren aber weniger fluffig als  feste Schokobällchen. Schmeckt traumhaft.
Was das Filettieren der Orangen betrifft - eine Sauarbeit, die ich ab jetzt nur noch mache wenn ich einen Michelin-Stern dafür bekomme. Ich habe ja jetzt genug flüssige Marmalade, die sich hervorragend als Sauce eignet...
I am completely into experiments in the kitchen lab at the moment. It's cold outside, I am even hungrier than usual, my work is finished, I have more time. And the blogs are full of amazing ideas! I lie in bed fantasizing what I am going to try out next - can't wait. Right now, oranges are everywhere, wonderful red juicy blood oranges, and I even found some Seville oranges in my town. So I set about making marmalade today - to make a long story short, it turned into orange sauce.Tastes delicious, any ideas how to save it?

More successful my attempt at recreating a recipe from an Austrian blog for chocolate semolina gnocchi with an orange sauce, simple, too.
Heat 200ml single cream with 200ml milk with the scrapings of a vanilla pod and the seeds of two or three crushed green cardamon pods.
Add three tbsp of caster sugar and stir in 6 tbsp semolina, let it rise briefly.
Turn off the heat, stir in 100g of melted white chocolate and let it all set.
Now squeeze three blood oranges (or two and a slightly bitter Minneola)
Heat the juice with a tbsp of sugar, add a dash of Apérol or Cointreau and thicken the sauce with a tbsp of cornflour dissolved in some juice. For perfection and Michelin star standards, the recipe demands fileted orange slices - good luck. What a fiddly job. From now on I will use my marmalade for orange sauce!

13 comments:

  1. Echt blöd, das Angebot an Zitrusfrüchten wird immer schöner. Erst vor zwei oder drei Jahren habe ich entdeckt, dass ich hier im Supermarkt Bioorangen kaufen kann. - Und nun vertrage ich Zitrusfrüchte mittlerweile so gut wie gar nicht mehr.

    ReplyDelete
  2. lecker. ich mag auch nur blutorangen - und ja, früher waren sie in die schönen papiere verpackt. moro. mit dem mohren drauf - wie politisch unkorrekt.
    eiskalte grüße
    ingrid

    ReplyDelete
  3. Du willst, daß wir nachts auch nicht schlafen können, weil wir unbedingt diese Orangenmarmelade und die Nockerln nachkochen wollen, stimmt's!? :)

    ReplyDelete
  4. eines tages im herbst stellte ich 7 (in worten sieben) liter apfelsauce her.....

    ReplyDelete
  5. Solche Träume sind genial... und irgendwann lichtet sich der Tag und Ilse wetzt in die Küche. Her mit den BLUTorangen!
    Diese Farben auf dem Teller machen mich glücklich.
    Und es immer gut ein bißchen Orangensoße im Hause zu haben.
    Grüße aus dem sonnigen, a*schkalten Bremen mit nicht einem Fussel von Schnee.

    ReplyDelete
  6. das letzte bild ist so unwirklich schön, dieses licht....ahhh.

    ReplyDelete
  7. Mein Bruder berichtete vor einer Woche nach dem Bitterorangemarmelademachen ebenfalls von komplett flüssiger Marmelade - bei mir ist sie in vergangenen Jahren aber immer anstandslos festgeworden - vielleicht ein schlechter Jahrgang? Oder den Bioläden wurden massenhaft normale Orangen für Pomeranzen angedreht? Der Basitsch, meine übliche Bitterorangenquelle, hat dies Jahr übrigens garkeine. Ich hab jetzt welche im Internet direkt aus Spanien bestellt - sehr aufregend, mal sehen, ob die heil ankommen.

    ReplyDelete
  8. hallo ilse - hab mal wieder was gefunden, was dir sicher auch gefällt, vielviel material zum stöbern, viele rezepte, und:
    it's in english http://pinterest.com/

    lg i.

    ReplyDelete
  9. salcia landmann sagt zur herstellung von o'marmelade: nur frisch geerntete früchte eignen sich, länger gelagerte gelieren nicht mehr so gut. die früchte müssen prall und fest sein, nicht solche die schon schlaff und runzlig sind "wie die wangen eines alten generals".
    das rezept läßt die in scheiben geschnittenen orangen knapp mit kaltem wasser überdeckt mindestens 24 stunden stehen lassen (oder bis zu 3 tagen, die früchte sollen schon leicht gären). dann wie üblich mit 700 bis 1000 g zucker kurz aber gründlich durchkochen: "sie wird sehr steif, duftet intensiv und schmeckt ganz herrlich".
    blutorangen, so schreibt sie, gelieren nur schwach.
    also, so essen. mein liebling ist die tarocco, eine halbblut aus sizilien, auch mit schönem einwickelpapier.
    der olle buchheim hat die ja gesammelt, kann man in seinem museum bewundern.
    ich bin jetzt mal orangen kaufen. bis denne.

    ReplyDelete
  10. lustig, hab diese Woche auch Orangenmarmelade gemacht, besser, Gelee, ganz ohne Rezept,ganz einfach Orangensaft mit der entsprechenden Menge Gelierzucker, fertig, sehr gut, und die Farbe ist so schön !!

    lg aus dem eisigen Wien

    ReplyDelete
  11. Also - es waren def. Bitterorangen, aber: Wangen einer runzligen Generalsgattin! Jetzt wissmas! und ich werdes nächstes Mal machen wie die Anonyma frei nach Erfahrung, keine komplizierten Kunststücke mehr...

    ReplyDelete
  12. Halli-hallo, das mit der flüssigen Orangenmarmelade ist mir auch unlängst passiert, ich habe sie aber stehen lassen, weil ich keinen Gelierzucker mehr zu Hause hatte und ärgere mich, wenn ich hinschaue!
    LG

    ReplyDelete
  13. Halli-hallo, das mit der flüssigen Orangenmarmelade ist mir auch unlängst passiert, ich habe sie aber stehen lassen, weil ich keinen Gelierzucker mehr zu Hause hatte und ärgere mich, wenn ich hinschaue!
    LG

    ReplyDelete