Wednesday, 8 February 2012

Top of the pops!

Wir sind ja so verwöhnt...aus warmen Wohnungen betrachten wir die Eiszapfen...aber mir reicht's eigentlich jetzt mit dem Winterzauber. Ich bin so müde...Und wonach greift die müde Kochfee? Nach Zucker. Solange er noch nicht gesetztlich verboten ist. Es ergab sich, dass wegen besonderer personeller Umstände (ein Mitesser fiel mehrere Tage aus) von einem Schoko-Guglhupf einiges übrig blieb, und ich ergriff die Gelegenheit, mich auch mal an die cake pops (=Steckerlkuchen) zu machen. Mann, das ist die ideale Rumfort-Kuchenverwertung, einfacher geht's nicht, aus einem ältlichen Kuchen was Schickes zum Afternoon Tea zu machen.
Kuchen zerbröseln, mit Frischkäse (oder für die unter euch, die keine Angst vor Cholesterin haben, flüssiger Butter) zu einem "Teig" vermischen. Dann Bällchen formen und auf Schaschlikspießchen aufspießen. Es kling einfacher als es ist, weil sie die Tendenz haben, runterzugleiten. Viel Spaß dabei.
Die Bällchen, oder "pops" in flüssige Glasur tauchen und trocknen lassen. Man kann natürlich wild dekorieren, ich habe in den Blogs schon unglaubliche Kunstwerke gesehen. Aber das ist nichts für jemanden mit null Geduldsspanne. Sind trotzdem nett geworden, oder?
This frosty winter is beginning to be tiresome, despite all the white magic. And tiring in a way that demands a lot of sugar. I dread to think what I will look like when all those layers come off. Meanwhile, it seemed the ideal moment to try out the latest craze in cakes: after muffins, cupcakes, macarons and brownies, here come the cake pops. Sounds harmless, doesn't it. Just pop one in your mouth, and another one....Surprisingly, they are fantastic. What a great way to magic up a cake just before it approaches staledom. You crumble it, add some soft cheese - or softened butter, if you are not scared - and make little balls. Hold the balls with some kind of wooden lollipop stick and dip them into chocolate frosting. I used ready made, or you can melt chocolate and mix it with cream and/or...butter. This requires some dexterity which I am sure most of you have in abundance. I don't, and made a bit of a dog's dinner of them. In various blogs I saw some amazing decorations. But even mine look pretty, they will give any tea party a touch of class!

16 comments:

  1. wer soll das sein mit nullgeduldsspanne? mit dir, liebe ilse, kann das wohl nichts zu tun haben!!
    ich wünsche mir 10% von deiner küchengeduld.
    m. hatte süss-suchtanfall. es war aber nur ein butterbrot mit zuckerkrümeln zu finden. körper kg bezogen hätte es nur eine stevia pille sein dürfen (igitt)

    ReplyDelete
  2. Sehr nett sind sie geworden, deine Kuchenkugeln und machen so einen chinesischen Eindruck mit dem schönen Hintergrund.

    ReplyDelete
  3. nett schauen die aus. in österreich macht man aus den trockenkuchen punschkrapferln.
    ziemlich alkohollastig.
    lg in deinen abend

    ReplyDelete
  4. Schauen aus wie ganz feine Pralinen!!! - wenn bei uns Kuchen übrig bleibt gibts immer Trifle (Mit Schokokuchen, Kirschen ... = Schwarzwald-Trifle)ist aber auch nichts für "Schwindsüchtige"
    Einen schönen Abend,
    Doris

    ReplyDelete
  5. Was Du nicht alles machst und kannst. Dieses rund, schokoladige spricht meine Kinderseele an.
    Da bei mir nir Kuchen überig bleibt... schau ich halt nur staunend.

    ReplyDelete
  6. und wenn dir jetzt ein mit esser fehlt, wer futtert das denn dann alles? du?und vielleicht deine nachbarin?oder doch alles alleine?na denn kannste aba och ne torte backen oda?aber die sehen total süüüss aus!

    ReplyDelete
  7. Das mit der Müdigkeit kann ich gerade gut nachfühlen. Bewundernswert, dass du dich aufraffst und trotzdem was Schönes herstellst!

    ReplyDelete
  8. hab da was: http://abeautifulmess.typepad.com/my_weblog/2012/02/how-to-make-cake-pops.html
    hier sind auch tricks - erst das steckerl mit einem klecks schoki festkleben, die masse vorher "anfrieren" usw.
    lg i.

    ReplyDelete
  9. ...hmm...sau-lecker sehen die aus!!
    bei uns bleibt ja nie was uebrig vom kuchen - verfressene bande hier!!
    vielleicht sollte ich einfach mal meehr backen;-)

    liebe gruesse
    pauline

    ReplyDelete
  10. IngridJ - die Königin der Internetrecherche! gute Ideen. Die Dinger mach ich nämlich sicher wieder. Aber Schwarzwaldtrifle mmhm auch toll!
    IngridWaldviertel - ihr Österreicher setzt doch immer noch einen drauf bei Süßspeisen. Beneidenswert!
    Magierin -du kannst dir vorstellen, dass die Verzehrschlange lang ist bei diesen Dingern!
    Wenn übrigens kein Kuchen da ist, kann man ja schnell einen backen! Rührkuchen sind wirklich einfach.

    ReplyDelete
  11. Müdigkeit hin oder her - das sieht mal wieder her-vor-ragend aus, was die Back- und Küchenfee da gezaubert hat. Dass dir da (fast) nie die Lust ausgeht, toll! Ich könnte mich nicht mit so viel Hingabe und Experimentierfreude mit Essen beschäftigen, aber finde es sehr schön, dir bei deinen Aktivitäten zusehen (leider ja nicht probieren) zu können.

    ReplyDelete
  12. tja AnKa deshalb bist du auch im Vergleich zu mir eine halbe Portion ;-)

    ReplyDelete
  13. Diese Pops sind eine tolle Idee und sehen sehr gut aus. Muss ich unbedingt auch mal ausprobieren. Danke für den Tip. Heute wird aber erst mal Apfelstreuselkuchen gebacken. Da freut sich mein Sohn, wenn ich was Süßes zum Besuch mitbringe. Er kocht dafür Abendessen.
    Ich wünsch dir und dem Engländer ein herrliches Wochenende, Constanze

    ReplyDelete
  14. Ach Ilse mich hat die grosse Schläffe auch ziemlich kalt erwischt.....aber für morgen steht der Griesnockendessert auf dem Programm.... ich mag gar nicht nach bei deinem Leckereienrumfortprogramm... du versprühst ja in deiner müdesten Kochfeenphase noch enorme Schokofunken!
    Heb's guät
    und bbbbb

    ReplyDelete
  15. Ah, Cake Pops, diese Rumkugeln 2.0! Deine sehen toll aus, stehen bei mir auch auf der Nachbackliste, brauch ich nur noch Kuchenreste :)

    ReplyDelete
  16. Hihi - Rumkugeln 2.0 ist nett, kommt ja auch von einer Nerdin! Meine Schwester hat mich etwas desillusioniert indem sie "wie Granatsplitter" dazu sagte. Die Bäcker früher waren auch nicht verlegen um Lösungen für ihre Kuchenresterl.

    ReplyDelete