Friday, 16 March 2012

Yoga, Blutwurst und Schneeglöckchen: Ein Leben in Bayern

Neben einem berauschenden Frühlingseinbruch, mit ersterm Mittagessen auf der Terrasse, war diese Woche auch sonst einiges geboten. Mit der Yogagruppe fanden wir eine neue Wirtschaft, die wirklich authentisch bayrisch ist: afrikanische Bedienung im Dirndl, auf der einen Seite Studenten (Spaghetti Bolognäse, so stand's in der Karte), da ein Tisch voller finsterer Gesellen (vier mal Steak, blutig). Der Würstlteller für 5,90 hätte eine 8-köpfige Familie satt gemacht, der Kartoffelbrei war aus Kartoffeln und das Bier vom Maisacherbräu. Ich aß Blut- und Leberwurst mit allem und kann sagen, dass sich an unserem Tisch eine unkontrollierbare Lachhysterie wie ein Waldbrand ausbreitete.
Gestern hatten wir dann in der Galerie Besuch aus Franken. Gemäß ihrem Motto "Was nicht schön ist, wird schön gemacht" brachte Hanne uns einen Schönheitsdrink aus verschiedenen Superfruits mit (Sanostol oder Rotbäckchen, waren wir uns einig). Auch hier haben wir viel gelacht. Und gejodelt. Und Kuchen gegessen von ...ihr wisst ja Bescheid.
Und jetzt, es ist tatsächlich wahr: mein bleierner Hintern bewegt sich am Wochenende aus Bayern weg. Ich verreise. Wenn das kleine blaue Auto mitmacht, bin ich nächste Woche mit Freundin B. in Berlin. Vorher ist noch einiges zu tun, von Muttertransport- und Unterhaltung bis Galerieabschlussfete morgen, aber dann bin ich erst mal weg. Und hoffe dass der Frühling uns nicht unterwegs ausschmiert: Schon einmal vor ..zig Jahren fuhr ich mit B. nach Berlin, Scheibenwischer kaputt, wir banden Schnüre dran und zogen stundenlang die Wischer. Solche Autos hatten wir damals doch alle. Daumen drücken!
This has been a week of giggling during the day and struggling to sleep at night, including a visit to a Bavarian pub like out of a 70s comedy series, complete with four villains eating bloody steaks at the table next to us and the yoga group on a pork binge.  
Now, there are only a few more things between me and my first trip outside Bavaria in about six months! Today, a family outing with my Mother is planned to our re-opened local pub, after a hospital visit to Mum's old friend -  possibly the most unfortunate woman I know, falling out of her wheelchair and breaking her arm...
Tomorrow we will be finishing a friend's exhibition with a party in the gallery, and on Sunday, B. and I are off to Berlin. In my car, which I pray is going to make it there and back. A life of driving  dodgy cars has left me with little confidence in efficient trips, especially since B. and I are doing a rerun of a 1975 drive to Berlin which ended with us having to hand-wipe the windscreen for hours with two strings attached to the wipers. Who hasn't some anecdote about old bangers playing up mid-journey?
Wish us luck!
Oh, and it is spring, lunches on the terrace and my first sunburn.

16 comments:

  1. na dann gute reise und das auto hält sicher. wirst sehen.
    ob der frühling hält, ist nicht so sicher.
    liebgrüßt
    ingrid

    ReplyDelete
  2. Und was für ein Leben! Dieses Wetter ist ein Energieschub auch für uns, wie man an Deinen vielen Unternehmungen sehen kann.
    Leider kann ich bei der Finissage nicht dabei sein, aber Ihr werdet in diesem Jahr sicher noch öfter 'nen Grund zum Jodeln haben.
    Erfolgreiches nach Berlin kommen, liebe Ilse.

    ReplyDelete
  3. Der Besuch gestern in der Galerie war echt witzig, hat mir viel Spass gemacht vor allem das Jodeln! Einfach nur Super!!!
    Übrigens die "Wirtschaft" würde mich auch interessieren.
    Herzliche Grüße

    ReplyDelete
  4. Und ich komm nach Bayern in ein paar Tagen :O) Freu mich schon jetzt auf das "Essen gehen" am Abend in den reizenden Wirtschaften.
    Viel Spaß in Berlin und vorallem eine geschmeidige Autofahrt hin un d zurück. Ist ja ´ne Strecke.

    ReplyDelete
  5. Mein Herz schlägt für Dein kleines blaues Auto! Und bei Deiner authentischen Beschreibung einer authentischen Wirtshausszene kriege ich einen Lachflash! ;)

    Aber die oberen Schneeglocken sind Märzbecher! ;P

    ReplyDelete
  6. Blut- und Leberwurst mit allem - göttlich! Und bei dem Lachanfall wäre ich auch dabei gewesen :)

    War ein wunderbarer Nachmittag gestern mit Euch allen in der Galerie!!! Vielen Dank nochmal für die leckeren Obori-Törtchen, den Kaffee und die Musi :)Meine München-Fotos gibts mangels Zeit erst im Laufe des samstags...

    Viel Spaß morgen und nächste Woche mit B. in Berlin!

    ReplyDelete
  7. Ha, eine bayrische Yogagruppe mit Blutwurst auf den Tellern. Herrliche Fusion und Götter haben eben Humor!

    ReplyDelete
  8. kleine blaue autos halten viel aus, wenn frau mit ihnen liebevoll redet. mein kleines blaues auto (208.000 km)war schon bei euch im bayernland, es fährt und fährt und fährt. wenn deins blau ist, kein grund zur beunruhigung. ab mittwoch bin ich auch bin berlin. wenn es paßt, plant einen spaziergang um den schlachtensee ein. fast so schön wie in bayern!
    dass ich heute nicht teilnehmen kann in der lothringer str. ist für mich traurig. ich hoffe auf nächste male.
    habt einen schönen tag. dir einen tollen urlaub in berlin mit freundin.
    manuela

    ReplyDelete
  9. Das Lachfeuerwerk kann ich mir sowohl akustisch wie auch bildlich sehr wohl vorstellen.... habe gerade auch kurz eingestimmt ; )
    ♥-liche Grüsse und hab's fein mit B in B. Das Auto ist bestimmt ganz brav!!
    bbbbb

    ReplyDelete
  10. Der Frühling sieht ja entzückend aus bei euch. Blutwurst kommt mir nicht auf den Teller, Kartoffelbrei und Kuchen dagegen gerne. Dein Leben wirkt wie immer bunt und lustig und den Jodelsoundtrack höre ich jetzt in meinem geistigen Ohr. Gutes Hinkommen und viel Spaß in meiner Heimatstadt!

    ReplyDelete
  11. Hast du deinen Blog breiter gemacht? Für mein kleines Netbook mit 10 Zoll Bildschirm ist er jetzt nämlich zu groß und ich muss immer hin und her scrollen um den Text zu lesen. Vorher war das besser, da hat der Posttext genau auf den Bildschirm gepasst.

    ReplyDelete
  12. Na dann eine gute Fahrt und viel Freude die Tage - ich habe herzlich über die Beschreibung der Location gelacht.
    HG
    Birgit

    ReplyDelete
  13. Ja, ja,....aus Nichts etwas machen,.....kenn' ich doch nur zu gut.....oder die Strumpfhose als Keilriemen benutzen, wenn der während der Fahrt kaputt gegangen war....
    In Kuba war's noch ärger....da haben wir den Motoradreifen mit Gras ausgestopft.....und sind weiter geeholpert.....
    Liebe Grüße
    Rosi

    ReplyDelete
  14. so schoene schneegloeckchen, heimweh!

    ReplyDelete
  15. Viel Spass in Berlin, da bin ich in zwei Wochen auch! Hoffe, mit dem Auto geht alles gut!

    ReplyDelete
  16. AnKa - hab nix geändert, ich schwörs! vielleicht ist dein Netbook eingegangen (har, har)

    ReplyDelete