Saturday, 10 March 2012

A tale of two walnut cakes

Ich hatte mich so gefreut auf meinen Kaffee-Walnusskuchen.  Aber: man braucht zwei kleine runde Springformen á 20cm, die nicht habe. Und ich machte den Fehler den Kuchen in der Guglhupfform zu backen - entsetzliche Zerstörung beim Rausnehmen war die Folge. Ich flickte ihn
notdürftig mit Guß zusammen, er sieht aber leider dem englischen Modell auf der BBC Webseite überhaupt nicht ähnlich.
Das Rezept könnte einfacher nicht sein:
Man rühre 225g weiche Butter mit 225 g Zucker schaumig, schlage nach und nach vier Eier (die Worte "frisch" oder "bio" spare ich mir, das setze ich inzwischen voraus) rein, gefolgt von 75g grob gemörserten Walnüssen, 50ml abgekühltem Espresso und 225 Mehl, vermischt mit 2tl Backpulver.
Bei 160° Umluft oder 180° backen bis das berühmte Test-Holzstäbchen teigfrei rauskommt.
***
Jetzt werden also erst mal zwei Kuchenformen gekauft.  Aber das Fehlerpotential war noch nicht ausgeschöpft: Anstatt mich  beim Guss an die Vorgabe zu halten - 125g Butter und 200g Puderzucker mit 50ml Espresso zu verrühren - ersetzte ich die Hälfte der Butter mit Frischkäse, wodurch der Guss dann irgendwie zu flüssig wurde und das Endergebnis eher unelegant, trotz Walnussdekoration.  Geschmacklich war die Kuchenruine hervorragend, er schmeckte eben fein nach Walnuss und nach Kaffee. Nächstes Mal wird er perfekt - passt nur auf.
Coffee and walnut cake: for me this is the absolute tearoom classic - sweet, rich, and utterly English.
I had two problems with it (only the two?):
I don't have those 8inch cake tins, so I couldn't make two cakes. I used my Guglhupf - bad idea. Cake fell apart when I took it out, grandiose mess which I stuck together with the icing.
Icing was problem number two: in my feeble attempt to make it less rich, I used half cream cheese and half butter, and somehow it ended up runny. Next time I will stick to the recipe which I found on the BBC website - you can see the cake as it should have looked.
***
Mix 225g/8oz unsalted butter with 225g/8oz caster sugar until fluffy, add 4 free-range eggs, one at a time, then add 50ml/1¾fl oz espresso or strong coffee.
Now fold in 225g/8oz self-raising flour and 75g/2½oz walnuts, pounded roughly with pestle and mortar.
For the butter cream topping, , beat 125g/4½oz unsalted butter and 200g/7oz icing sugar together in a bowl until pale and light. Add  another 50ml of espresso and mix it in well.
If you have managed to bake two separate small cakes, spread the butter cream over the top of each cake, then place one cake on top of the other. Decorate with walnut halves.
Put half the cake mix in a tin each and bake 25-30 minutes, or until a skewer inserted into the centre of the cake comes out clean and the cake is golden-brown.
Next time the cake will be perfect - watch this space.

8 comments:

  1. so gehts mir auch immer. Ich backte gerade white chocolate and craisin (getrocknete Cranberries) scones und tat anstatt 2/3 Tasse cream 2 Tassen cream rein. Und entdeckte es natuerlich zu spaet. Einfach noch ein bisschen Mehl und klein bisschen Zucker dazu, etwas laenger gebacken, und das Resultat: those are the best scones you ever made.
    Voila

    ReplyDelete
  2. Ich habe nur eine 20-cm-Form und backe ähnliche englische Kuchenböden eben nicht einzeln, sondern schneide einen hohen auseinander. Als ich seinerzeit meine englischen Freundinnen fragte, ob das nicht erheblich praktischer sei (schließlich mussten sie nach dem Einzelnbacken der Böden diese immer erst begradigen, damit man sie stapeln konnte, und erzeugten einigen Ausschuss), sahen sie mich wie so oft augenrollend an: "Don't be so German." (Ich hatte also recht.)

    ReplyDelete
  3. also, liebe ilse, das macht dich ja noch viel viel sympatischer als du eh schon bist, dass dir auch mal (gefühlt) was nicht gelingt.
    aussehen tut er lecker und gar nicht geflickt.
    manuela

    ReplyDelete
  4. Ruth, "craisins" ist wieder mal eine tolle US Wortschöpfung! Und du hast recht - mit Desastern muss man kreativ umgehen.
    Kaltmamsell, ich bin obviously noch nicht German enough. Gute Idee, ich kaufe nur eine Form!
    Manuela, danke für die Blumen! und ich blogge bei weitem nicht alles, was misslingt.

    ReplyDelete
  5. Na, das kommt mir doch sehr bekannt vor....Ich bastle auch ganz gern an Rezepten herum. Weniger Butter, mehr dies ohne das. Aber meistens geht's gut :)Walnuss-Kaffee klingt aber verdammt gut. Mit dem kannst aber auch noch locker auf den Engländer schießen, oder!? ;)

    ReplyDelete
  6. One of the golden rules of baking: it rarely pays off to alter the recipe the first time you're making a cake. Sometimes you're in luck and you can pull it off. More often than not, it's a cock-up.

    Lately, I've been coffee crazy. I made chocolate espresso macarons. This looks like an appropriate challenge!

    ReplyDelete
  7. aha - craisins - die idee kam mir selber schon als absoute rosinenhasserin diese mit cranberries zu ersetzen - scheint ja zu funktionieren, wenn es schon eine wortschöpfung dafür gibt ;-)
    und: socherart verunfallte kuchen schmecken immer super - erfahrungswert...

    ReplyDelete
  8. butter-cream-icing
    kraisch
    das habe ich seit jahrzehnten vermieden
    sieht lecker aus :)))
    allerliebste grüße
    birgit

    ReplyDelete