Sunday, 15 April 2012

Fader Sonntag

Zum Risotto wollte ich sagen, dass mir da unwillkürlich eine Neuschöpfung gelungen ist. Ich hatte nicht mehr genug Arborioreis für zwei Teller Risotto, also warf ich noch eine Handvoll roter Linsen zu dem auf Frühlingszwiebeln angebratenen Reis hinein. Als das immer noch zu wenig aussah, kratzte ich mich kurz am Kopf und hatte dann die Idee, einen Rest winziger Risini-Pasta reinzurühren (vom letzten Urlaub in Südtirol...). Und erstaunlicherweise schmeckte Pasta mit Reis wirklich gut.  
The risotto pictured above is my creation – a bastard if you like. I started off with Arborio fried with some chopped spring onions in olive oil, realized there wasn’t enough rice, and added a handful of red lentils. Still not enough! In the back of the cupboard I found a bag of tiny risini pasta and stirred it in – bingo. Made up the volume and tasted great.
*****
Bei der Suche nach den Risini fand ich auch eine Dose Heinz Baked Beans. Das englische Frühstück machte diesen unsäglich graufeuchten Sonntag erträglicher und passte stimmungsmäßig perfekt zu dem Film “Best Exotic Marigold Hotel”den wir uns gestern abend anschauten. Anglophile werden ihn sich sowieso ansehen, weil er ungefähr alle besten britischen Schauspieler einer gewissen Altersklasse bietet und trotz aller Schwächen sehr amüsant ist. Aber ein bisschen enttäuscht war ich doch – er hätte brilliant sein können, entweder die Komödie besser entwickelt, oder eben weniger oberflächlich.
 Another item hidden in the food cupboard was a tin of Heinz baked beans, which was turned into a proper (almost) full English breakfast to brighten up this unspeakably dull Sunday morning.
Morevoer, it fitted in neatly with the film we had been to see last night, “Best Exotic Marigold Hotel”. Also it had pretty much all the favourite ageing British actors acting their hearts out, the film itself was disappointing: I wish they had just gone either for all-out comedy or dug a little bit more below the surface. And the Indian hotel manager was a crude caricature – reminded me of Manuel in Faulty Towers…As it was, it was a bit of a mess, although an entertaining one with some great moments and funny lines. I agree with Peter Bradshaw (Guardian) who would have liked “to see Catherine Tate's famously plain-speaking gran get in there and perk things up…But it is oddly like an Agatha Christie thriller with all the pasteboard characters”.

10 comments:

Anonymous said...

na, das ist ja lustig, genau die Idee hatte ich heut auch, Frühlingszwiebel mit Reis und Speck in meinem Fall und ohne Pasta, denn es gab genug Reis.

FR und SA gönnte ich mir einen FranzösischKurs mit Kochen, na das war genial, neben franz. Konversation entstand so völlig nebenbei eine Zwiebeltarte, gratinierte Chicoree, wunderbarer Salat, Crepes, gefüllte Paradeiser, ein Humus..........na ja und guter Käse durfte auch nicht fehlen. Das hat auch unser Naßkaltes WE erträglich gemacht und so einen Kurs kann ich nur empfehlen ! Egal für welche Sprache

schöne Grüße aus eine feuchten Wien

Anonymous said...

und danke für den Filmtipp, ich wollt ihn mir eigentlich anschaun, aber jetzt bin ich am überlegen...??

*HANNE* said...

Habe mir diese Woche mit Freundinnen auch diesen Film angeschaut. Und mir hat er gut gefallen. Ich würde ihn jederzeit weiterempfehlen. Schöne, bunte Unterhaltung :)

Preißndirndl said...

Experimente beim Kochen können zu interessanten Ergebnissen führen: Was auch erstaunlich gut schmeckt sind Spaghetti mit kleinen gekochten oder gebratenen Kartoffelstückchen.
Den Film wollte ich mir auch ansehen – er lohnt trotz der Schwächen???

barbara said...

Ach, die hübschen Amseleier sind in der Pfanne gelandet?
Oder im virtuellen Orkus verschwunden.

Ich will............. said...

also ich habe leider nicht aufgepaßt wie nun dein 3/3 blätterteig vollständig geht.
tut mir leid. habe gesucht bei dir, ob man nach stichworten was findet. MAN findet wahrscheinlich, ich nicht.
ist das jetzt tatsächlich alles:
250 quark, 250 butter und 250 mehl? kein backpulver, nix weiter?
sorry wegen dieser unaufmerksamkeit, ich werde in zukunft sofort speichern, was mir wichtig erscheint.
m. beschämt (ein bißchen)

356 Tage said...

Zwei Stunden nachsitzen! Aber die Mischung stimmt so - sonst nichts

magierin said...

och der film war doch so klasse. hat mit indien nischt zu tun ausser mit dem chaos.aber die besetzung war oberhamma und der humor war göttlich.und dass wir aus finanziellen gründen zu altersnomaden werden können scheint nicht so abwegig.ich empfehle den film als prima unterhaltung.dein essen sieht sehr komisch köstlich aus heute. schönen sonntag aba och...

bea said...

Das ist eine gute Idee, auch wenn man genügend Reis hat. Da kommt ein bisschen Farbe ins Spiel!
Der Teller "English Breakfast" erinnert mich an meine Reise nach Irland. Beim Schauen deines Fotos wieder den Geschmack im Mund... Ich hatte vorher, vor allem hier in Frankreich so viele grässliche Dinge gehört, aber mir schmeckte es perfekt!
Liebe Grüsse und fleissiges Kochen ;)
bea

Oona said...

Ein sehr spezielles Risotto :O)