Saturday, 12 May 2012

Belgien im Regen

Dieses Wochenende steht für mich im Zeichen von Belgien - meine Arbeit verlangt dass ich vorhersage, was belgische Konsumenten im Jahr 2020 machen werden - Anregungen und Ideen willkommen!  Dazu regnet es - also ein perfektes Stimmungsbild. Wieviel lieber wäre ich mit der Vorspeisenplattlerin in Venedig oder mit meiner Schwester im Alentejo. Stattdessen multi-taske ich mit Belgien, Blog und Küche...
Allerdings ist es hier nach einer zweitägigen Hitzewelle - mit Biergarten und genüsslichem Schwimmen im Steinsee -  besonders schön, feucht und maigrün, die Quittenbäume, die Margariten und der Flieder blühen und meine ersten Tomatensprossen spitzen durch die Erde. Der Regen hat auch das tägliche Traktorrennen auf unserer kleinen Straße beendet; das erste Heu ist eingefahren und die Gülle versickert schön langsam in der Erde.
Alles duftet wieder.
Auch in der Küche: zum Kaffee gibt es heute eine Clafoutis mit Ananas. Wenn man eine ganze Ananas kauft, bleibt nach der ersten Begeisterung oft eine Hälfte beharrlich übrig, und die ist jetzt hier drinnen.In den meisten französischen Rezepte findet man Clafoutis mit Sauerkirschen, die ich hier eben mit Ananasstückchen ersetze - man kann auch Äpfel, Rhabarber etc. nehmen. Hier habe ich mich, wie so oft, an meine Inspirationsquelle für alles Französische, Bolli'skitchen, gehalten:
Den Teig aus 400ml Vollmilch , 140g Mehl ( oder halb halb Mandelpulver), 1 Messerspitze Backpulver, 4 Eiern, ca. 80g Zucker, 50g weicher Butter, Zimt und wahlweise Vanilleessenz gut verrühren. Dann die Ananasstücke dazugeben und in eine gebutter Tarteform (24cm) oder eine Springform geben.Bei 180° gut 45 Minuten backen.
Übrigens einer der schnellsten Kuchen, die man machen kann!
In most French recipes I found clafoutis made with cherries, in this one, adapted from German-French site Bolliskitchen, I used pineapple pieces left over from a whole pineapple that I bought and we never quite managed to eat up.
Make a batter with 400ml full fat milk, 140g self-raising flour ( you can also use half ground almonds), 4 eggs, about 80g sugar, 50g  softened unsalted butter, cinnamon and/or vanilla essence. Throw in the pieces of pineapple - or apple, rhubarb or cherries.
Bake in a greased cake tin or some such thing at 180° C for 45 minutes until golden.
This is also one of the quickest cakes to make!
Our little road has become the usual springtime racing track for tractors, delivering manure to the fields and coming back with trailers full of freshly mown grass. After a two day mini-heatwave which saw me happily swimming in our local lake Steinsee and dining in a beer garden, today is wet and May-green, calmer and cooler, a perfect day for thinking about Belgium (any ideas welcome). For this is what my work demands today, to predict what Belgian consumers will do in 2020. Thanks to the Internet, I won't be travelling there.It would be nice to be in Portugal where  my sister is doing her own research. Instead, I am multi-tasking with Belgium, blogging and baking.
Also, I look out on my wet garden which is gorgeous with the first flowers exploding and myriads of seedlings peeping out through the earth.

9 comments:

  1. belgische konsumenten haben in 2020 vergessen, was das ist: konsumieren!
    landbelgier ernähren sich vom ertrag des jeweils greifbaren stückchen erdes, stadtbelgier kaufen unverpacktes obst und gemüse und kochen selbst, plasteessen wird nicht mehr angeboten, da es seit 2015 keinen absatz mehr gibt. erst haben die supermarktbetreiber es nicht geglaubt, eine vorübergehende irritation vermutet, dann die regale abgebaut. in den städten herrscht markttreiben wie im mittelalter. die menschen sind schlank und keiner erinnert sich an 2012, das jahr der überernährung durch drecksessen.
    (lebensmittelverfälschung)
    keiner braucht ein neues auto oder sonstige nutzlose geräte, die leute gehen zu fuss, bilden fahrgemeinschaften und der öffentliche nahverkehr ist komplett kostenlos.
    jeder kauft nur was nur er braucht.
    jaja, ich weiß.......
    du meinst das ernst, du machst echt so eine studie?

    ReplyDelete
  2. Clafoutis! Tolle Idee, habe ich ewig nicht gemacht. Das sieht wieder so lecker aus.
    Alles Liebe und viel Spaß beim Raten was die Belgier in 20 Jahren tun. Gibbet da Belgien noch? Hat es denn Rundherum Küste?

    ReplyDelete
  3. Eigentlich würde mich allgemein interessieren wie sich das Konsumverhalten in den nâchsten Jahren entwickelt... nehme nicht an, dass die Belgier so anders sind als die anderen Europäer!?!
    Ja Clafutis ist doch auch so ein wunderbares Rumfortrezept!! Ich liebe es, habe aber letzthin die Steingutform zerscheppert....
    Wünsche dir einen trotz allem Drum und Dran einen heiteren Sonntag! ond nöd's sträng!!
    ♥-lich Brigitte

    ReplyDelete
  4. Clafoutis kenne ... kannte ich bisher nicht. Ich denke, der Rhabarber wird mein Gemüse :O)

    Gülle: ein Nachteil muss eine evtl. hinnehmen, wenn sie schon so idylisch und schön wohnt.
    Habe 10 Jahre auf dem Land gewohnt. An die Gülle habe ich mich nie gewöhnt. Obwohl sie nicht so häufig ausgefahren wurde. 1978 - 1988.

    Dir einen tollen Sonntag.

    ReplyDelete
  5. Ah, das Tagebuch der Schwester kannte ich noch gar nicht. Heimlich wünsche ich mir aber vor allem einen eigenen Blog für die grantelnen Sprüche der Mutter.

    Belgien kenn ich leider nur von der Durchreise. Fazit: In Belgien regnets immer.

    ReplyDelete
  6. Der Kuchen sieht toll aus. Ist der Teig recht flüssig/weich?
    Zu Belgien habe ich gar keinen Bezug.
    Einen schönen Sonntag wünsche ich euch, Constanze

    ReplyDelete
  7. Das war auch das Ergebnis meiner Recherche - Belgien lebt zufrieden vor sich hin, löst Konflikte auf erwachsene Weise, niemand beachetet es und es behält seine Schätze für sich.
    Ansonsten bedanke ich mich für die Sonntagswünsche, bin auf dem Weg zu meiner Mutter um weitere Sprüche für Schnickschnackschnuck zu sammeln.

    ReplyDelete
  8. Flâmische oder Wallonische Verbraucher?.....

    Bon courage! Bei dem Thema am besten gleich Schokolade reinschieben, die schmeckt!

    ReplyDelete
  9. Ich habe einmal Clafoutis mit Kirschen ausprobiert - hat aber eher wie süßes Rührei geschmeckt...Werde es aber nochmal nach Deinem bzw. Bollis Rezept backen, da es sehr fein klingt.

    Bei Belgien fällt mir als erstes Schokolade ein. Vielleicht haben die Belgier 2020 eine Schokolade erfunden, die göttlich schmeckt, glücklich & schlank macht! Aber jeder muß täglich mindestens 1 Tafel naschen. Das wärs doch, oder!? ;)

    ReplyDelete