Friday, 25 May 2012

A day in the life

Nach einer Shopping-Ochsentour in der überfüllten Innenstadt genoss ich gestern ein Abendessen im Löwengarten unter Kastanien, mit mehreren Hugos (das sind die Getränke), Freund/innen, und gebratenem Spargel auf Salat mmmhm...
Morgens ist es dann wieder schön, auf dem Land aufzuwachen, zum Gesang der Rasenmäher. Ich wandle in meinem Garten und schau nach, was die Schnecken übriggelassen haben: so weit alles. Bisher trägt mein Garten (oder "Garten") folgende Früchte: fünf Erbsen, drei Liliput-Zucchini, Thymianblüten, Sport, Spiel und Spannung. Endloses, zen-gleiches Vergnügen. In meiner amateurhaften Unerfahrung habe ich alles wild durcheinander gepflanzt und bin jetzt gespannt, was da raus kommt. Wo sind die Tomaten? Wo die Chilis? die Bohnen? Einzig die Erbsen, die kenne ich schon. Weiß jemand was, hier?
Einer meiner gestern getätigten Einkäufe war eine Spätzlepresse, eine Empfehlung der freien Blogmitarbeiterin Seute Deern. Und siehe da - sie ist die Antwort auf die Frage: braucht man für zwei Personen den ganzen Aufwand mit Hobel, zwei Schüsseln usw usw., und die Lösung des Problems, dass mir bei der teigigen Sauerei die Lust am Spätzlemachen vergeht.
Es ist wirklich so einfach wie es auf der Packung steht und im Nu abgewaschen! Und das für knapp €15! 
 Zu den Spätzle 2 abgefieselten Henahaxen (vom Knochen gelöste Hähnchenschenkel), in Zwiebeln, Speckwürfeln und Chilis angebraten, dann in dem durchgesiebten Bratenfond, mit einer Bechamel in eine leichte Sahnesoße verwandelt, angerichtet. Dazu Gurkensalat und Rumfort-Spitzkohl. Ein Premium-Essen für drei, alles zusammen kostet es ca. 6 Euro!
Die süßen kleinen Zucchini! bin gespannt ob die die Schnecken überleben.
I hope that my courgette embryos survive the snail attacks
Our woolly neighbours are back, grazing on the flowery meadow.
Unsere wolligen Nachbarn sind wieder da, auf der Blumenwiese
 Die Geißel der Freizeit: Sudoku - the scourge of chilling time: Sudoku 
Und zum Schluss: Mein neuerlicher Versuch, Merenken zu backen ist mir heute wieder einmal grandios misslungen. Vielleicht sollte ich anfangen, sie respektvoll "Baiser" zu nennen, vielleicht klappt's dann. Kann mir irgendjemand sagen, wie es geht? Am besten vorbeikommen und meine Hand halten.
AND: dear English readers, my computer is having a migraine again, life's too short to wait until it gives in and lets me write more than two words a minute.

13 comments:

  1. so idyllisch. und der garten ist beachtlich. alles wunderbar.
    liebgrüßt
    ingrid waldviertel

    ReplyDelete
  2. Kuckuck!
    Die Chili dürften in dem kleinen braunen Topf unten links sein.
    Bohnen meine ich in dem größeren terracottafarbenen darüber zu erkennen und zwischen Zucchini und Thymian.

    Zu Meringen sag ich nichts. Is besser so...

    ReplyDelete
  3. wie nun
    spätzleshaker oder spätzlepresse?
    für mich im hohen norden wäre sowas optimal hab ich doch kein händchen fürs schaben
    jetzt hab ich schon wieder hunger
    *seufz*
    allerliebste grüße
    birgit

    ReplyDelete
  4. Danke Ingrid! alles wunderbar, wirklich!
    Heike - auch danke für die Identitätsparade. Tomaten hast du nicht gesehen??
    Birgit - das Ding nennt sich Spätzleshaker, ich nenns hat Presse, weil man auf die Plastikflasche drückt...

    ReplyDelete
  5. Ich korrigiere (Brille jetzt auf):
    Im kleinen Topf links unten ist eine Tomate (die mit den gezackten Blättern) und 2 Chilis (gerade Blätter).

    ReplyDelete
  6. stell mal deinen schnecken ein glas bier hin. habe ich auch gemacht. in der hoffnung, dass meine gurken/kürbisse/zucchini und all das andere, was die mäuse erst fressen, wenn es größer ist, ihre kindheit überleben. sollen die verdammten schnecken doch im suff umkommen, ein paradiesisches ende.
    ich drücke die daumen.
    m.

    ReplyDelete
  7. alles gute für die zucchini!
    lg, christa

    ReplyDelete
  8. bier?bier?? eher lachen die schnecken sich tot.
    nach ein paar tausend mit der schere erledigter schnecken habe ich rücken. daher erledigt das gute alte schneckenkorn das jetzt zuverlässig.
    man braucht das nur homöopathisch zu dosieren, die wirkung ist durchschlagend.
    wenn du ernte willst, wird dir nix andres übrig bleiben.
    merenken kann ich beim konditor um die ecke bekommen, die scheinen eine echte herausforderung zu sein?!

    ReplyDelete
  9. Du hast einen "grünen Daumen" wie's scheint liebe Ilse.....wächst doch alles super!

    Mit den "Schnecken" ist das so eine Sache.....sind ja auch Lebewesen....
    Mein Vater hat sie immer an die Forellen im Bach verfüttert......
    Liebe Grüße
    Rosi

    ReplyDelete
  10. Mein Freitag: Frühstück mit einer Freundin & HUGO. Danach Gemüsepflanzen eingebuddelt. Die Spätzle gab's allerdings erst am Samstag :) Und wenn Du wieder einmal Baiser backen willst, dann schau' einfach bei Robert vorbei...http://lamiacucina.wordpress.com/2011/10/03/himbeer-baiser-tortchen/ So gelingen sie perfekt. Allerdings lasse ich sie im Ofen, bis sie richtig trocken sind. Das kann dann schon mal 1 oder 2 Stunden länger sein. Zwischendurch immer wieder mal probieren! Schöne Pfingsten noch....

    ReplyDelete
  11. Ha, so einen Spätzle-Shaker haben wir auch noch rumliegen :)

    Deine Zucchini sind unseren bestimmt 2 Wochen voraus. Und waren das die Samen von den dunklen USA-Tomaten?

    ReplyDelete
  12. Rechts hinten: Schnittlauch - die Blüten schmecken genial: erst süß, dann scharf! Und gegen Schnecken hilft wirklich nur Schneckenkorn (ausnahmsweise Werbung: das von Neudorf), "homöopatisch" um die Pflanzen drapiert.
    Nach der Spätzlegerätschaft googel ich auch gleich, "mußsch hamm"!
    Danke - wieder mal - für Schmunzeln und Tips!

    ReplyDelete
  13. Oooh, I've got to find that spatzle maker!

    ReplyDelete