Monday, 21 May 2012

Lila Süßkram und eine Schokotarte fürs Giftschrankerl

Die rot-weißen Fingernägel sind jetzt inzwischen wahrscheinlich abgekaut!
These red-and-white fingernails must be bitten to the quick by now!
Zum Glück ist mir Fußball letzten Endes wurscht, wer ko, der macht eben die Anderen K.O.
***
Saturday was a disaster for Munich football fans...which leaves me out, luckily
Viel wichtiger ist die Nachspeise. Hier mache ich ein Blaubeerparfait, inspiriert und adaptiert von der genialen photisserie, zusammengerührt im Nu aus 300g pürierten Blaubeeren aus der Tiefkühle, 100g saure Sahne und abgeriebener Zitronen- oder Limettenschale. 150g Zucker mit 3 Eigelb über einem köchelnden Wasserbad dick und schaumig schlagen.
dann die Blaubeermasse sowie einen halben Becher geschlagenen Schlagrahm unterziehen. Etliche Stunden einfrieren, bei Bedarf aufschneiden und essen.
This lovely parfait is so easy to make. Mix 300g frozen and defrosted blueberries with 100g of creme fraiche and lime zests. Then whisk 3 egg yolks with 80g sugar in a bowl over simmering water until it thickens and doubles in volume. Whip some 100ml of whipping cream - I daresay double cream would work, too. Stir the blueberries and the whipped cream into the beaten egg. Freeze for at least a couple of hours before eating.
Ein Traum in fliederfarben...Und schmeckt so gut zur Schokotarte 
***
A dream in lilac, and it complements (or maybe compliments) the chocolate cake perfectly
 Hanne hatte recht. Ich habe diese Schokoladentorte nach ihrem Rezept gebacken, und sie ist eine Granate. Sie macht süchtig und muss unbedingt sofort mit vielen Freunden gegessen oder weggesperrt werden. So lange ich den Schlüssel zum Giftschrank kontrolliere. Statt Zimt habe ich übrigens meine Tonkabohnen eingesetzt, eine halbe Bohne in den Teig gerieben - wie eine süße Muskatnuss - schmeckt wunderbar.
I tested a new recipe for chocolate cake this week: it is so delicious and addictive, that it needs to be eaten very quickly with friends - preferably with a slice of fruity parfait and cream - or else locked away somewhere safe.
 For the cake  :
250g butter, 250g sugar, half a grated tonka bean (I go them for Christmas, above, they are lovely) , 4 eggs, 100g dark chocolate, 250g ground almonds, 2 teaspoons baking powder.
Preheat your oven 180°C. Grease a 23cm cake tin, and dust with flour.  
Melt the chocolate and butter in a pan over another (slightly larger) pan of water.
Whisk the egg whites in a clean mixer bowl until stiff and fluffy,
Beat sugar and egg yolks until pale and creamy
Mix in the ground almonds, the melted chocolate and butter, then fold in the whisked egg whites, taking care not to knock out the air.
Pour into your cake tin and bake for 30 – 45 minutes. Test it by sticking a skewer or knife through it:when it comes out dry, it’s done. I found mine was perfect and still a bit  sticky at 40 minutes.

FROSTING: Melt 100g dark chocolate with 50g butter, then blend in 1 tablespoon of good sunflower or walnut  oil, 50 ml of strong coffee or espresso and a dash of brandy or Cointreau. Finally, stir in 150g powdered sugar.
Zum Schluss möchte ich dem unbekannten Meister danken, der für den Hofflohmarkt in Neuhausen diese absolut göttlichen kleinen Spargelküchlein gemacht hat, . Wer braucht da noch Fussballpokale...ich muss unbedingt versuchen, die nachzubacken...
Finally, I would like to applaud the person who made these utterly delicious little asparagus-custard tarts for the fleamarket in my old neighbourhood in Munich yesterday. Who needs football...I will try and recreate them.

11 comments:

  1. liebe ilse,
    in wohlschmeckender erinnerung an die fotogene schokotorte und dem farbenprächtigen bbp mit gänseblümchen, möchte ich mich auf diesem weg noch einmal für die wundervolle kalorienreise vor dem chaotischen finale bedanken.
    lg susa

    ReplyDelete
  2. Das sieht ja einfach alles so ansprechend und gut aus. Dieser Kuchen!!! Traumhaft!
    Ich muss endlich in eine Hausgemeinschaft ziehen, damit ich das alles kochen und backen kann, aber nicht selbst esse (n muss).

    Allerdings würde ich niemals auf einen Schokokuchen einen Fliederblütenpuschel legen...

    Grüße aus dem Backofen Bremen
    Oona

    ReplyDelete
  3. ich bin's nochmal. hab' zwischen den küchenschabenzeilen ein spargelrezept entdeckt, das mich anmacht:
    http://www.backebackekuchen.com/

    ReplyDelete
  4. Da ich nun auch kein Fussball brauche (und brauchte), danke für die "Süße Versuchung"..:)
    HG
    Birgit

    ReplyDelete
  5. Die Kombi dunkelbraune Schokotorte und lila Eiscreme bzw. Fliederbüschel finde ich einfach genial schön. Übrigens, bin für Agatharied angemeldet!

    ReplyDelete
  6. Allein die Farben sind ein Rausch, ich mag mir gar nicht vorstellen, wie gut das alles schmeckt...
    Vielen Dank für die wunderbaren INSPIRATIONEN für die Küche. Beste Grüße von Synnövbe

    ReplyDelete
  7. Rosarida - danke für den Link! ich brauch mehr Zeit zum Kochen - und mehr Volumen zum Essen.

    ReplyDelete
  8. Schokotarte fürs Giftschrankerl! Genau - da muß es rein, das SÜSSE GIFT :) Freut mich natürlich, daß Du begeistert bist. Aber das habe ich Dir ja versprochen. PS: Und laß Dir ja nicht den Schlüssel abluchsen ;)

    ReplyDelete
  9. Oona, den Flieder haben wir natürlich nicht mitgegessen!

    ReplyDelete
  10. ach, irgendwie hab ich auch mitgelitten - ein bisserl lokalpatriotismus ;-), immerhin ist der david alaba im nachbarort aspern aufgewachsen ( ich komm aus eßling).
    eine frage zum rezept: könnte ich anstatt der tiefkühl-blaubeeren auch den heidelbeer-sirup vom ikea verwenden?

    torte und eis schauen seeeeehr lecker aus!
    lg, christa

    ReplyDelete
  11. "Tonkabohnen".....staun.....waren mir bisher nur im Zusammenhang mit "Räucherungen" geläufig....aha!....interessant......

    ....und die Fotos machen, wie immer, eine rießen Appetit!!!
    Liebe Grüße
    Rosi

    ReplyDelete