Thursday, 17 May 2012

Pizza mit Blümchen

 
Die Wiesen hier sind jetzt so saftig und bunt, man möchte sich hineinlegen und beneidet die Pferde, die sowas Schönes zu essen kriegen.
***
Our meadows are so lush now, I just want to lie in them and eat them. I envy those horses, finally they are getting something decent to eat.
 
Wilder Salbei ist das, glaube ich - I think this is called wild sage
In den letzen Tagen habe ich überall nur Pizza gesehen, in den Blogs, und zum Schluss auch in der "Essen und Trinken". Ich hielt mich auch ganz genau an das Rezept, nur konnte ich nicht glauben dass 5g Hefe genug sind für 500g Mehl, also nahm ich den ganzen Würfel (ich dachte, er meinte Trockenhefe...aber dann habe ich bei der Küchenschabe gesehen, dass sie auch 4 g frischen "Germ" auf 400g Mehl nimmt.
Schaut euch bloss diesen Teig an - ich glaube er lebt.
Aber die Pizza war trotzdem sehr essbar! Beide habe ich mit Olivenöl und Tomatenmark bestrichen, dann die eine mit Sardinen belegt und bunten Tomaten geschmückt. Oben drauf die zerrissenen Mozarellastücke. Ca.15 Minuten im 250° vorgeheizten Ofen backen.
  Auch scheint mir Pizza nicht die Herausforderung zu sein, für die ich sie immer hielt. Irgendwie schmeckt sie immer. Allerdings, die runde Form die dem Süditaliener so leicht von der Hand geht, gelingt mir noch nicht.
 Pizza zwei wurde mit Speckwürfelchen und Zwiebeln, die ich vorher lang in der Pfanne leicht gebraten hatte, belegt und mit roten Tomaten und Mozarella fertigbelegt.
Zwei Drittel des Teigs habe ich eingefroren, freu mich schon auf die nächsten Pizzen.
Ja, und die Nachspeise werde ich demnächst vorführen.
Lovely tomatoes and a number of pizza recipes I came across made up my mind yesterday: Pizza Day! I based the dough on two recipes, both of which said to use 1g live yeast for 100g flour, which I couldn't believe. So I used the whole packet of 42g with 500g finest 00 type Italian flour. It worked just the same - but look at that aggressive dough (further up)! I crumbled the yeast into some 300ml warm water, stirred in a little flour and then added the remaining flour. Keep kneading until the dough is supple, then let it rest in a warm place until its grown about twice its size, knead again, rest again...then I made three balls out of it. Two I put straight in the freezer for later. One I made into two flat rounds or almost rounds. I don't know how the Italian pizza gods do it, I certainly can't.
Both pizza bases were brushed with olive oil and tomato paste. Pizza one got a tin of sardines and a ring of yellow tomatoes, topped with torn mozarella. On pizza two I spread cubed bacon which I had fried with a diced onion, also topped it with mozarella. Bake in a very hot oven for about 15 minutes, or until it is just not quite burnt.
What we had for pudding is another story...watch this space.

11 comments:

Jutta Lorbeerkrone said...

runde pizza gelingt den italienern - wenn keine oizzabaecker mit erfahrung - zuhause auch nur mit der backform :-)

Oona said...

Pizzen sind immer wieder so lecker. Vorallem kann man sie sehr individuell belegen. Für jeden Geschmack etwas dabei.
5g für soviel Mehl hätte ich mir auch nicht vorstellen können... allerdings ist dieses Hefequadrat sehr leicht. Ich werde demnächst einmal nachwiegen wieviel 5 g. Hefe sichtbar ist.
Ich nehme für 220 gr. Dinkelmehl einen Drittel Würfel.

Diese Wiesen!

Wolke-Sieben said...

Schön sind deine Bilder und lecker deine Pizza!!!
Das ist schon komisch mit der Hefe - in der Schule haben wir gelernt: auf ein Pfund Mehl einen Würfel Hefe. Jetzt hab ich festgestellt auf 2kg Mehl (wir haben einen Pizzaofen im Garten) reicht ein 1/2 ! Würfel Hefe und der Teig geht besser als früher - wie du so schön schreibst "er lebt"!!!
Aus Niederbayern sendet dir liebe Grüße,
Doris

Die Küchenschabe said...

für mich war das ja das große Aha-Erlebnis, als ich begonnen habe, Blogs zu lesen (zum Beispiel bei Petra). So wenig Germ für so viel Teig. Und das gelingt wirklich, wenn man die Geduld aufbringt, und den Teig sehr lange rasten lässt. Wenn´s schnell gehen soll, nehm ich aber auch einfach mehr Germ und gönn dem Teig nur eine Stunde :-)

Smilla said...

Ach Ilse beginne gerade zu schwâcheln... habe heute Rôsti, Spinat und Spiegeleier geplant....
Ja Pizza ist echt immer ein Hammer!!
Meine Fetty Fossi macht ûbrigens 20 bis 25 gr Hefe rein und ich mach es ihr ganz brav nach...
Weisst du was, bei der nächsten Pizza hau ich doch einmal anstatt Mozarella Paneer drauf und schau was da abgeht ; )
Mozarella habe ich auch schon gemacht, aber das ist echt eine Schweiss- und Chrampfübung!
So ma chère nun wünsche ich dir ein gelungenes Wochenende!
Heb's guät und bbbbb

Heike said...

Wie die Küchenschabe schon schrieb:
Ein Krümmel Hefe reicht, wenn man den Teig lange gehen lässt. Richtig lange, 2 Tage oder so.
Dabei wird er dann auch leicht weizensauer und somit schmackhafter.

Lovelydays said...

Mei sieht das lecker aus (auch wenn ich sie lieber vegetarisch hätte ;-)) und die Wiesen - soooooo schön! Ich werde dieses Wochenende frei haben, das erste seit 4 Wochen, da könnte ich mal gucken, wie die Wiesen on Hampstead Heath aussehen. Das Wetter soll sich ab Donnerstag auch mal in sommerliche Richtung bewegen. Fingers crossed.
Viele Grüße aus L. an der Th.

Schwemmholz said...

wow, die wiesen sind eine wahre pracht!
also, ich oute mich nun als irgendwie "germteiggeschädigt". in meiner kindheit musste ich bei meiner großmutter immer den germteig schlagen, bis er sich vom kochlöffel löste...puh! das hat mich bisher immer noch davon abgehalten, ihn selbst zu machen.
das erste mal seit damals hab ich es mit deinem striezel probiert und war erstaunt, dass es mit kneten auch geht, wußte ich nicht. wie ich lese, ist wohl einfach auch viiieeel geduld angesagt...
vielleicht probier ich es ja nun bei der pizza auch einmal... sieht auf jeden fall verdammt lecker aus!
liebe grüße vom see
karin

356 Tage said...

Liebe Karin Schwemmholz: freut mich dass ich einer Österreicherin den Germ schmackhaft gemacht habe!

Schwemmholz said...

ja, dank dir! essen tu ich ihn ja scho immer gern...
übrigens: das spezialrezept meiner oma waren die germknödel - aber nicht mit powidl gefüllt sondern mit frischen ribiseln aus dem garten! aufgerissen, gezuckert und zerlassene butter drüber...ich rieche es heute noch...
ich glaub, ich werd mich irgendwann drübertraun...

barbara said...

das pizzatrauma.
nun haben wir vor zwei tagen diesen teig angesetzt und er "lebte" ebenso.
vielleicht weiß hier wer, welchen fehler wir machen, daß das bei uns aber auch jedesmal eher ein zwieback denn eine pizza ist?
die erste pizza war innen noch spuntig, die zweite dann durch, aber hart.
also, essbar ist was anderes.
was macht ihr hier mit dem teig vorm belegen: ausrollen, durch die luft schleudern, mit den händen ziehen oder oder?