Monday, 11 June 2012

Neues aus der Krisenzone

Beide Autos sind jetzt  in der Autoklinik. Das Regenwetter macht  Radeln schwierig bis unmöglich und auch die Fusswunde ist immer noch mobilitätseinschränkend. Morgen kommt meine Freundin D. aus London in unsere chaotische Landidylle.
Aber mei, D. kennt mich und meine Schwachstellen ("not your foot  again!"). Und die engelsgleiche Pflegehilfe meiner Mutter ist aus dem Urlaub zurück.
La vita é bella!
 ***
Here's the update: both cars now in car hospital and weather too wet to cycle. My foot still keeping me at home. Tomorrow my friend D. from London is arriving into this home of chaos and despondency, but she is used to me being chaotic and despondent and required no long explanations: "Not your foot again!" Cooking at the weekend was tentative but tasty and looks lovely. And my Mum's charming home help is back from holiday. Life is beautiful.

Bleibt nur die Küche. Trotz allem sind uns am Wochenende ein paar einfache, aber hübsche Gerichte gelungen zum Beispiel dieses Mittagessen: Spargelomelette mit Salzkartoffeln und typisch englischen Erbsen vom Engländer, rote Beete püriert mit Creme Fraiche von mir.
There is always the kitchen! In the midst of adversity, we managed to produce some pretty edible dishes: Classic English frozen peas, boiled potatoes and asparagus omelette courtesy of the man, pureed beetroot with creme fraiche by me!
Eine sehr gesunde, ja heilende Süßspeise ist dieses Erdbeerragout mit selbstgerührtem Rhabarbereis. Erdbeerragout ist ein elegantes Foodie-Wort für gezuckerte, geschnittene Erdbeeren, die man mit mit Limettensaft und einem Schuss Orangenlikör noch stärker ragoutisieren kann. Das Rhabarbereis entstand aus Rhabarberkompott mit ungeschlagener Schlagsahne (fühlte mich zu schwach zum Schlagen) und einem Löffel Jogurt. Es wurde im Gefrierfach gefroren und hin und wieder umgerührt, um die Kristallbildung aufzuheben.
Dazu gibt es Topfenknödel: man beachte im Omarezept den Hinweis auf die teure Zeit!
Mehlspeisen wie Topfenknödel werden hier in Süddeutschland übrigens gern als Hauptspeise gegessen.
Ich habe eine einfache Version gemacht, 250g Quark und 2 Eier verkleppert, dann 3 EL Grieß und 3 EL feines Weizenmehl druntergerührt,  30 Minuten quellen lassen. Mit zwei Esslöffeln Nocken stechen,  im siedenden Wasser garen bis sie nach oben schwimmen.
Rausfischen, abtropfen lassen, dann in Mohn und Zucker wuzeln.
This dessert sweetened the weekend: strawberry ragout, which is a strange foodie word for chopped strawsberries with sugar, lime juice and optional dash of Cointreau, left to marinate a bit. I also made rhubarb icecream in the freezer by stewing a bit stick of rhubarb and mixing it with a tub of whipping cream - I felt too weak to whip at the time. Works a treat if you stir it occasionally while its freezing, to minimise crystal formation.
We ate all this with quark gnocchi, which in my part of the world constitutes a perfectly respectable meal for the Catholic meatless Friday. Mix 250g quark or ricotta with 2 beaten eggs, 3 tbsp sugar, 3 tbsp plain flour and 3 tbsp semolina. Leave to set a while then form gnocchi with two spoons and drop them in simmering water, leave until they rise to the top. Take them out with a slotted spoon, when the water has dripped off, roll them in a mixture of poppyseeds and sugar.
Wie man sieht, sie gehen aber auch als Nachspeise! Vielleicht sogar mit Schlagrahm.
***
As you can see, they also make for a nice pudding! you may add whipped cream.

14 comments:

  1. Ach chèrest Ilse
    mit deinen Topfenglückseligkeiten hast du bei mir voll den Nerv getroffen.... Werde mich vermutlich heute noch ins Zeug werfen... Das Quark-Rabarberglace werde ich gleich auch noch umsetzten. Im Moment ist alles was quarkt top(f)und Rahm habe ich auch noch rum!!!
    Muss mir gleich noch ein Hôrbuch heraussuchen, wenn ich da dauernd in der Küche herumhänge!!
    bb1001bbB

    ReplyDelete
  2. So feines Essen läßt einen so manchen erlittenen Unbill vergessen und gleich sieht die Welt wieder schöner aus - so gehts mir jedenfalls!!!
    LG Doris

    ReplyDelete
  3. Die Topfen-Mohnknödel werd ich bald nachwuzeln :)
    Da werden sich meine Geschmacksknospen freuen !
    Liebe Grüße Ursula

    ReplyDelete
  4. Smilla - vermutlich wächst das edle Fruchtzeugs auch in deinem Garten! gutes Gelingen!!
    Doris - meine Rede!
    Ursula - "nachwuzeln" ist eine Wortkreation, die in keinem Kochbuch fehlen sollte.

    ReplyDelete
  5. die topfenknödel muss ich nachkochen. bisher haben sich alle meine versuche komplett im kochwasser aufgelöst. lag aber bestimmt am rezept ... das kann mir gewiss bei deinem nicht passieren.
    noch ein chaos, die salamandra.de ist nicht mehr erreichbar, jedenfalls von meinem rechner aus nicht?

    ReplyDelete
  6. Da wünsche auch ich rasch noch mal herzlich gute Besserung allen inkl. Autos. In der Küche scheint auf jeden Fall NICHT der Wurm drin zu sein, die Bilder sehen wie der alle köstlich aus!

    LG Beltane

    ReplyDelete
  7. So - eigentlich wollte ich meine Quarkschnecke heute nicht mehr essen, aber nach Deinen "Zuckerbildchen" bleibt einem ja gar nichts anderes mehr übrig....Denn - wie soll ich denn jetzt so schnell ein Erdbeerragout oder so unverschämt gut aussehende Mohnnocken zaubern??? Vom Rhabarbereis ganz zu schweigen...Schön, daß es Dir wieder besser geht :)

    ReplyDelete
  8. spargel, topfen, rhabarber - meine super-hitliste!

    da ich von meiner nachbarin den aufkommenden rhabarber vom misthaufen gerettet habe (= durch gartenzaunbau dort gelandet...), steht mir eine reiche ernte bevor! rhabarbereis wird dann ein experiment... freu mich schon darauf!

    ...und nun weiß ich auch schon, was ich morgen koche... danke!
    liebe grüße
    karin

    ReplyDelete
  9. Also Krisen auf anderen Gebieten scheinen deiner Dessertzauberkunst keinen Abbruch zu tun. Schon die Fotos sind zum Reinbeißen. Viel Spaß mit D. aus L. wo auch gerade Landunter ausgerufen wird.

    ReplyDelete
  10. Bei mir ist auch kein Zugriff mehr möglich auf salamandra...
    Schon den 2.Tag nicht.
    LG Ursula

    ReplyDelete
  11. zuhüüüüülf!!! Rote Bete mit Crème fraîche. WOW. Das Antidot gegen die meteorologischen Scheußlichkeiten vor dem Fenster. DANKE!

    ReplyDelete
  12. Ja das Fruchtzeug wächst auch in unserem Garten... die Erbeeren dieses Jahr zwar echt armselig!!
    ... und was ich dir noch sagen wollte:
    Viel Spass mit deiner Freundin - hatte vor Kurzem auch ein solches Highlight!
    bbbbb

    ReplyDelete
  13. Bei meiner Allgäuer Großmutter hießen die Topfennudeln "Ziaganuadla"... Mei, waren die immer lecker - Danke für die Erinnerung!

    ReplyDelete
  14. Was für schöne Kombinationen von Essen.

    ReplyDelete