Saturday, 28 July 2012

Samstags zuhause

Nach dem Gewitter ist vor dem Gewitter diesen Sommer. Hier sieht es düster aus gerade, perfektes Wetter für Essensproduktion. So verbrachte ich den frühen Nachmittag wieder mal beim Spiel mit dem Mörser: Basilikum aus dem Garten, eine Handvoll Pinienkerne, schön viel geriebenen Parmesan, Salz und genug Olivenöl damit die Nudeln davon bedeckt werden. Und dann mörsern. Kann man natürlich auch mit dem Zauberstab machen, aber ich mag die Konsistenz des Pesto lieber handgemacht, da wird es gröber und g'schmackiger.
 Another thundery afternoon gathering out there, darkness at noon: it's that kind of  summer. Ideal for staying in and playing with food. My basil plant is growing beautifully, so I made some pesto again:  I throw basil leaves, a handful of pine nuts, lots of freshly grated parmesan in the mortar with a pinch of salt and enough olive oil to coat the pasta. Mash it all together with the pestle, it makes a rougher, tastier pesto than doing it with the hand mixer.
 Anschließend machte ich die genialste und schnellste Nachspeise. Ein paar Bananen in wenig Butter und mit einem Schuss Cointreau, Grand Marnier oder Rum anbraten. Hier gibt's dazu Schlagrahm mit Himbeeren, und mein selbst gemachtes Vanilleeis. Ich rate allen EisliebhaberInnen, sich schleunigst auf Ebay oder sonstwo eine Eismaschine zuzulegen.
Es ist ja so einfach, Eiscreme herzustellen, und man weiß dann genau was drin ist. Was kommt rein? Alles mögliche, Hauptsache Vollmilch und Schlagrahm, (Eigelb kann, aber muss nicht rein - auf keinen Fall bei Fruchteis), nicht zu viel Zucker, Vanilleessenz oder geriebene Schokolade. Wer's modisch lila mag kann eine Milch-Lavendel-Infusion machen, wer meint das macht weniger dick, probiert es mit Zitronensorbet...
Ich werde in nächster Zeit ein bisschen experimentieren, und sicher nie wieder Industrieeis kaufen, mit diesen undefinierbaren Fetten und E-Faktoren, die da drin sind..Ich bin jetzt der Eiskremfundi!
This is one of the best desserts, ever. Fry sliced banana in a little butter and douse with Cointreau or some such liqueur, or rum. Serve them with ice-cream which from now on I urge you to make at home. Nothing could be easier, and you know exactly what you are eating. I have heard such bad stories about what they put in industrial ice-cream - never again. Ice-makers are not that expensive, check out ebay or your local charity shop (more likely to get them in winter, though...)
The main ingredients are cream and full-fat milk, not too much sugar, and a fruit puree of your choice. Or just some vanilla powder. Or chocolate chips. Or infuse your milk with lavender, if you want to be reelly reelly trendy. Egg yolks are optional, you can heat them over boiling water with the sugar and mix in the cream. No yolks for sorbets, I will experiment with a lemon sorbet shortly.
I have become an Icecream Taliban!
Aah - schon gehts los. Die ersten dicken Regentropfen, hoffentlich hört es dann endlich auf, nach der Gülle zu stinken, die vor Gewittern jeweils großzügig vor unserer Haustür verteilt wird.
***
The first fat raindrops are hitting the terrace, I hope the rain will do away with that awful smell of the manure they spread liberally just outside our house.

9 comments:

  1. Du machst mich wieder einmal voll schwächlich... alllles ausser Pinienkerne an Lager.... aber das Mass fûr heute ist schon voll!!
    Aber vielleicht rühr ich aber doch noch ein kleines Joghurtgläc-chen....
    Dein Post ist eine glasklare Anfixerei!
    Heb's guät und bbbbBrigitte

    ReplyDelete
  2. Hahaha... eine Eiscrem-Puristin.
    Gerade heute erzählte mir eine Freundin, dass es in Bremen einen Eisladen gibt, der Eis aus Ziegenmilch hat. Da muss ich hin.

    ReplyDelete
  3. Die ersten, wenigen, richtigen Sommertage sind hier in Hamburg von monsunartigen Regeneschauern abgelöst worden. Die Pflanzen freuen sich und wir gehen zwischen den Gewittern einfach trotzdem baden.

    ReplyDelete
  4. Gewitter gab es hier auch massenhaft. Eines löste das andere ab. Doch davor gab es jede Meng Eiscreme im Eiscafé auf der Rheinpromenade

    ReplyDelete
  5. liebe ilse, ich glaube, soeben habe ich begriffen, worin dein geheimnis besteht. dein geheimnis bei dem ewig guten essen nicht längst geplatzt zu sein. (ich hätte längst die dreizentnermarke gesprengt)
    es ist die zubereitungsmenge.
    das will und will mir nicht gelingen. nur soviel zubereiten, dass jeder ein tellerlein gefüllt bekommt, nachschlag halt ausfällt.
    ich KANN ES NICHT!!! ich koche immer als wäre ich eine suppenküche für halb hamburg.
    wie wird die köchin diese disziplin erlangen? hast du einen rat?
    es grüßt
    m.

    ReplyDelete
  6. Also...M. woher willst du wissen dass ich meinen Hintern nicht auf einem Leiterwagen hinter mir herziehe?
    Nein - Scherz beiseite, ich esse schon ganz schön viel, auch mal Nachschlag. Die kleinen Portiönchen sind nur für die fotos. Ich versuche mich so viel wie möglich zu bewegen, weil ich weiß dass mit Essbremse nix geht bei mir.

    ReplyDelete
  7. ilse ist ein langes luder und deswegen nebbich dick, es verteilt sich besser, und sie gilt bekanntermaßen als rennsau.
    der pesto ist so viel edler. leider sind beide mörser in meinem haushalt mit chili infiziert. das geht nicht mehr weg!

    ReplyDelete
  8. Das mit den gebratenen Bananen muss ich ausprobieren. Bisher brate ich Bananen immer nur als Beilage zu herzhaften Speisen. Und die Sache mit dem selbstgemachten Eis ist wahr. Danach gibt es kaum noch akzeptable Qualität zu kaufen.

    ReplyDelete
  9. Lecker!! Ich werde mich gleich dieser Tage wieder mal an ein schönes, frisches Pesto machen! Warum nur, hab ich das schon so lange nicht mehr gemacht? Höchste Zeit!!

    lieben Gruß von Ellen

    ReplyDelete