Sunday, 30 September 2012

Gruß vom Oktoberfest: ein Fotoroman

Alles, was es zu diesem unerwarteten spontanen Besuch von mir Wiesenmuffel zu erzählen gibt, von Norbert bis zu den gefallenen Männern am Toboggan, findet ihr, wo sonst, beim Preißndirndl.
Ich habe hier noch ein paar Fotos 
Ein Auszug aus der schieren Masse von Dirndln, von C&A bis Angermair
A selection of instant dirndls, from a sweatshop somewhere in China
 Mei, mit dene paar Fassln werds' ned vui ausrichten da drin!
Ein Bierzelt von Frauen für Frauen - und 100.000 Italiener
The ox grill - the only beer tent under female management
 Ohne Brezen geht garnix -  Bavarian Basics
Das berüchtigte Wiesnhendl - the famous rubber chickens
Hier liegt er, der Norbert. Guad war er.
The oxen served here have names, this one is Norbert.
Blues Brothers go Oktoberfest
cherchez la blogista - es ist die in "Grün"
New staff for the ghost train 
A magic roundabout
The Long Good-bye









 
 
 


11 comments:

  1. Die in der grünen Lederjacke???

    ReplyDelete
  2. 1. wo bist du im dirndl?
    2. hast du im lotto gewonnen, dass du dir das essen leisten kannst? :-)

    ReplyDelete

  3. na, da würden mich keine zehn pferde hinbringen..............in wien hams das jetzt auch eingführt.....echt mühsam !

    aber gut, ich muß ja nicht hin !!

    trotzdem hoff ich natürlich, dass es eine gaudi war für euch.....

    ReplyDelete
  4. Mir gefällt die Vielfalt der Dirndl.

    ReplyDelete
  5. Ich war noch nie auf der Wiesn, hatte aber im Zusammenhang mit ihr ein Erlebnis, das mich noch heute beschäftigt.

    Herbst 2007, Bahnhof Bad Tölz, Samstag im Morgengrauen der Zug nach München, von wo aus die Deutsche Bahn mich dann auf Umwegen wieder zurück zu meinem Niederrhein brachte.

    Junge Frauen und Männer in Trachten und Lederhosen, massenhaft versammelt, wie gesagt, vor acht Uhr am Samstagmorgen.

    Naiv glaubte ich, die fahren alle so früh zur Wiesn, weil sie da arbeiten.

    Von wegen! Und die Stunde Fahrt reichte dem Gros dieser Menschen, volltrunken den HBF Münchens zu erreichen.

    Damit sie für'n Rausch nicht das teure Wiesn-Bier brauchten, hatten sie allerlei Fuseliges im Zug aus ihren Rucksäcken geholt und im Akkord geleert.

    Bislang fühle ich keinen Drang in mir, dieses Fest zu besuchen.

    ReplyDelete
  6. äh - Kvinna, du meinst am Niederrhein wird nicht sinnlos gesoffen? Ungefähr 90% der Wiesnbesucher kommen von außerhalb Bayerns...und wir haben auch nur 2 Radlermaß getrunken, zu dritt!ehrlich!
    ;-)

    ReplyDelete
  7. Unbestritten!!! So habe ich das nicht gemeint!!! Himmel!!! Auf die große Kirmes in Düsseldorf geh' ich ja auch nicht!!! Oder auf die in Crange!!! Und jeck bin ich kein bisschen!!!

    Nein, diskriminieren wollte ich ja gar nicht. Und ein gutes Bier mag ich ja selbst auch ganz gern.

    Uff, wie komm' ich denn jetzt nur aus diesem Fettnapf heraus???

    ReplyDelete
  8. Kvinna - mach dir bloß keine schlaflosen Nächte, vielleicht sind wir Bayern halt ein bisserl überempfindlich...

    ReplyDelete
  9. What fun, what fun! Love that picture of the 5 men in hats, with the others in the foreground. Great composition.

    ReplyDelete
  10. Hach, Bayernimpressionen. Eine andere Welt. Dem Fun des Oktoberfestes kann ich allerdings auch nicht wirklich etwas abgewinnen. Die Bilder davon schaue ich mir dann aber gerne bei dir hier an.

    ReplyDelete