Tuesday, 25 September 2012

Ich bin eine Gulaschkanone

Frau Mütterlein wollte Gulasch mit Spätzle. Der Auftrag lautete, das Fleisch muss so weich sein, dass sie es mit dem Löffel zerteilen kann. Also ein Pfund Kalbsgulasch, beim Metzger* aufgeschnitten, kurz angebraten in meinem Butterschmalz, dann schnitt ich zwei große Zwiebeln grob auf und gab sie dazu. Ich würzte das Ganze mit Salz und Rosenpaprika, denn zu scharf darf's nicht sein. Dazu eine Handvoll vorgeschnittenes Suppengrün, habe ich immer im Gefrierfach, und Maggikraut (oder Liebstöckl, danke Margret!) auch eingefroren, und etwa 1/2 Liter Wasser drauf. Ich ließ es ein Stündlein köcheln, übernacht kam's in den Kühlschrank. Heute mittag machte ich eine kleine Einbrenn, ca. zwei EL Mehl in heißem Butterschmal anrühren und mit Sahne löschen, dann das Gulasch rein. Damit die Soße dicker wird, warf ich ein paar Würfel altes Brot rein. Und - Überraschung! Schmeckt fabelhaft.
Als Sättigungsbeilage gab's Spätzle aus 150g Spätzlemehl, 60ml Wasser und 2 Eiern, aber statt Spätzle zu machen, stach ich Nocken aus, weil Mütterlein weiche Spätzle wollte. Die Nocken waren aber hart! Deshalb schnitt ich sie in Scheiben und briet sie in....Butterschmalz raus. Perfekt. In meiner Familie hat niemand Angst vor Butter!
Mütterleins Urteil: Gefällt mir! oder wie's im Bayrischen Facebook heißt: Mog i!
 
*unser Metzger ist großartig, voller freundlicher junger Verkäuferinnen, die wenn sie gerade Zeit haben, gerne "dem Gickerl die Federn ausreißen", und nachmittags auch mal zwei Scheiben Leberkäse in die Semmel legen. Ja, so hält man seine Figur.
 Mein wunderbares Butterschmalz - my beautiful home-made ghee
 Yesterday Mum put in an order of gulash. She often doesn't trust my cooking, but this one she knows I can do. The meat had to be so soft you can eat it with a spoon, which makes it veal. I asked our butcher to cube for me, fried it lightly in some of my new precious home-made ghee, added chopped onions, salt and a dose of mild paprika. Also, a handful of chopped soup vegetables (I always keep a stash of chopped carrots, leeks and celeriac in the freezer), plus some lovage. Cover with water and simmer for as long as you need to (remember: soft, spoon!). I also put some bits of rye bread in to thicken the sauce. Left it over night, then before eating it I browned two tablespoons of cornflour in some more ghee and deglazed it with cream, then filled it up with the gulash. Tastes SO GOOD!
For stodge I made flour gnocchi from 150g flour, 2 eggs and 60ml water. Leave them to swell, then drop them in boiling water for ten minutes or so. They turned out a bit hard, so I sliced them and sautéd them briefly in ghee. Yes, it was a bit of a butterfest. Never mind.
As a family, we are not scared of a bit of butter. Mum's verdict: Like!
Hier kaufe ich meine Eier - this is where my eggs are laid

9 comments:

  1. I mog des aa!
    Mit altem Brot habe ich inzwischen auch gute Erfahrungen gemacht: Ich röste Roggenvollkornbrot in Würfel geschnitten in Öl an und knete sie in Fleischpflanzerl-Teig – ein Gedicht. In Italien gab's dieses Jahr eine Sauce zum Reinknien, ich konnte aber nicht zuordnen, aus was sie gemacht war und fragte nach. Die Hauptzutat war Brot, mit Brühe gekocht und Parmesan aufgemixt.

    ReplyDelete
  2. Gulasch - lecker. Eins der Lieblingsgerichte meiner Kinder. Ich machs aber meistens mit nur beef. Und ein bisschen scharf anbraten, so wird es geliebt, und so kennen sie es von ihrer Oma, bei der mein Bruder behauptete, dass sie immer das Fleisch beim braten vergass, und sich nur in letzter Minute daran erinnerte, dass es aufstand.

    ReplyDelete
  3. Ich musste so lachen als ich deine Post-Überschrift las...

    ReplyDelete
  4. Ich mußte auch lachen über deinen Post-Titel!

    ReplyDelete
  5. legga, so ein gollasch! seltsam nur, daß die spätzle fest werden nur weil du wagst die form zu ändern.
    das hausgemachte ghee ist so gut, gekauftes butterschmalz gibt's bei mir gar nicht mehr.
    immer wenn ich lust auf's meditieren verspüre, kaufe ich ein kilo butter. entspannung pur!

    ReplyDelete
  6. Preißin, das sind ein paar gute tipps, mich juckt's schon in den Fingern!Barbara, ich glaube ich hab einfach zu viel von dem Spätzlemehl genommen, das ist irgendwie fester als das normale.

    ReplyDelete
  7. Auch noch Ansprueche stellen, diese alten Damen... meine Schwiegermutter ist heute 89 Jahre und wir gehen mit ihr aus. Aber nur in einem Pub wo es auch Gammon Steak gibt, fuehlt sie sich so richtig wohl, ansonsten kann es passieren, dass sie die Speisekarte anschaut und sagt: 'I don't like any of it' und dann schaun wir dumm... oder sie sagt:'you can eat here, but I won't' - alles schon passiert. LG

    ReplyDelete
  8. Hauptsache weich - oder moarb=mürbe - muss alles sein, ab einem gewissen Alter. Ich kann es dir nachfühlen und gewöhne mich auch daran schön langsam. Bei Nudeln mache ich MIR jedoch Zugeständnisse und nehme meinen Anteil früher aus dem Kochwasser, denn latschert zerkochte Nudeln, wie Mutti sie mag, bring ich nicht runter. Und Spätzle ohne Biss auch nicht :-)
    Sieht übrigens sehr verlockend aus, dein Gulasch!

    ReplyDelete
  9. Ja, Gudrun deine Schwiegermum klingt like a right old handful!
    Zum Glück meckert meine Mutter etwas charmanter...
    Gerlinde - ich koche relative selten für sie, meist macht sie sich gerne selber ein Supperl!

    ReplyDelete