Tuesday, 16 October 2012

Schokoladige Nebeltage

Der Herbst fröstelt schon ganz schön. So sah es heute früh aus, mit einem schwachen Versprechen auf Sonne hinter dem Nebel. Der Mais ist weg, man sieht wieder Land. Aber es ist kalt und der Körper verlangt nach Kalorien. Bomben.
Derzeit ist bei mir England angesagt; ich habe endlich die Reise nach London für Weihnachten gebucht, und zwar ausnahmsweise mit Lufthansa, nicht mit Easyjet - bei denen muss man immer so schrecklich mit Gepäck sparen. Und da fiel mir gerade jetzt dieses Rezept für steamed chocolate pudding in die Hände.
Steamed puddings - im Wasserbad gedämpfte Kuchen - sind so etwas Kinderstuben-Englisches, sie haben lustige Namen wie "spotted dick" oder "Sussex pond pudding"; man denkt sofort an die dicke Köchin in Downton Abbey. Zu Recht: der Engländer sagt, in seiner köchinnenlosen Kinderstube gab es steamed puddings allerhöchstens in der Fertigversion von Marks&Spencers.
Deshalb könnte man denken, es müsse sehr umständlich sein, ihn daheim zu machen - man brauchte irgendwelche besonderen Formen, Geräte, Ausbildung...
Stimmt nicht! Steaming ist kindisch einfach. Man braucht einen großen Kochtopf, eine feuerfeste Schüssel, Cellophan und einen großen Gummi - oder Zwirn. Die Teigmasse wird in die gebutterte Schüssel gefüllt und mit einer Scheibe Backpapier bedeckt. Die Schüssel mit Cellophan abdecken und mit dem Gummi befestigen. Dann kommt sie in ein Fußbad aus kochendem Wasser und wird, mit Deckel drauf, 75 Minuten gedämpft.
Für den Teig verrührt man 100g weiche Butter, 2 Teelöffel Golden Syrup (gibt's hier nicht, ich habe Honig genommen), 100g Rohrzucker, ein Ei, 150ml Milch, dann hebt man die Mischung von 1 gehäufter EL Kakaopulver, 1tl Zimt, 225g Mehl,  1/4 tl Natron, 1/2 tl Backpulver darunter.
Die Schokoladensoße aus einem Becher Sahne, vermischt mit geschmolzener Schokolade und 1EL Golden Syrup (s.oben) kommt über den fertigen, aus der Schüssel gekippten Pudding.
So leicht, so bekömmlich, so fluffig...
Schaut es euch an, hier bei der Ur-Küchengöttin Delia Smith.
..
Ab morgen ist übrigens der Goldene Oktober angesagt, dann gibt es wieder vernünftiges Essen.
England is kind of on my mind right now as I finally managed to book our tickets to fly to London at Christmas. This time no Easyjet for me, we are going Lufthansa, for the sheer pleasure of being allowed a shitload of hand luggage. I will have to bring back so much stuff! Teabags, golden syrup, Colman's mustard powder...books and DVDs from Oxfam bookshop in Highgate...clothes from the Gap and Broadway in Crouch End, to name but a few.
Steamed puddings always seemed a quintessentially English dish to me, but before I lived there, my idea of "English" was shaped by 18th century novels. I still love that posh England of Agatha Christie, Downton Abbey and Nancy Mitford, where a stout, beaming "Cook" prepares the pudding for the children in their "nursery". But even quite un-posh English people have memories of legendary school dinners with steamed puddings and custard - often the only edible part of the dinner.
It never occurred to me to try it at home, until I came across this recipe
. And - surprise! It's easy. Try it, and then invite your favourite people to tea.
For the rest of the week, we are promised lovely warm autumn weather, and I will return to eating sensibly.

9 comments:

  1. Gut, dass ich aktuell für ein paar Tage allein im Haus bin und daher keine Süßigkeiten im Haus sein müssen. Sonst wäre ich nach dem ersten Lesen Deines Posts stante pede in die Schokoladentafeln eingefallen! So habe ich noch ein bisschen Zeit, das Rezept zu bebrüten und es womöglich der heimkehrenden Sippe als Dessert zu kredenzen! Was die Kompliziertheit anbelangt - ich sträube mich ja, Verschwörungstheorien anzuhängen. Jedoch ist nicht von der Hand zu weisen, dass eine Verdummung mittels der Suggestion "Das ist viel zu kompliziert!", der Nahrungsmittelindustrie mit ihrem Convenience-Wahn gelegen kommt. Wie immer und überall: "Cui bono?"; Fertigteige, Pfannkuchenpulver, Wursthäppchen als Fertigsnack für Schulkinder, weil, wie die Werbung suggeriert, Muttis Dubbels eh' doof sind und wozu soll sie sich dann die Arbeit machen? Undsoweiterundsofort...

    ReplyDelete
  2. ...ohhh das sieht aber lecker aus!
    Richtiger Schokoflash!
    Deine Füllung der schönen Form ist auch nicht von schlechten Eltern und wird in der nächsten Saison ausprobiert!
    Liebe Grüße
    Monika

    ReplyDelete
  3. Oh ma chère du kommst mir gerade geschliffen!!! Sollte bis morgen Mittag mindestens drei Kuchen basteln, da mein Lieblingsbauer in die CH braust!
    Was denkst du, könnte ich in diesen mich fast bewusstlos vor Glust machenden Pudding vielleicht auch Ahornsirup einjassen?
    Mit ♥-lichen Grüssen
    et bbbbbbrigitte

    ReplyDelete
  4. danke für dieses rezept, erinnert mich an bröselpudding, auch im dampfbad gekocht, gestaemed, wie auch immer UND ich hab sogar eine form dafür !! ha.......
    dieser "pudding" wurde dann allerdings mit heißem wein übergossen, da ist man/frau ziemlich schnell ziemlich betrunken ABER er schmeckt göttinnengleich !!

    da ich noch drei kinder im haus hab, werd ich die schokovariante probieren !!

    schöne herbstliche grüße, bei uns wars heut auch regnerisch-grausig in der stadt

    ReplyDelete
  5. Sieht ja fast wie ein Kuchen aus. Werde ich bestimmt mal probieren. Du bist Weihnachten in England? Wie schön. Da wird bestimmt auf ganz besondere Weise gefeiert.
    Wir haben am Wochenende unseren Novemberurlaub gebucht. Es geht nochmal auf die Hallig.
    Liebe Grüße,
    Constanze

    ReplyDelete
  6. Jeden Morgen sehne ich bei heißem Kakao der Zeitumstellung entgegen, aber dieser Pudding wär`s jetzt auch.

    ReplyDelete
  7. Brigitte - ich bin immer für Experimente zu haben, aber wahrscheinlich hast du inzwischen den Ahornsirup schon ausprobiert.

    ReplyDelete
  8. Genau mein Ding - das möchte ich jetzt auf der Stelle habe!
    LG Doris

    ReplyDelete
  9. Einfach génial!!! Habe eben das erste Köpfchen lauwarm gegessen und bin fast geschmolzen... habe die halbe Portion gemacht und wie erwähnt den Ahornsirup genommen!! Gezuckert habe ich mit Mascobado und wegen Mangel an Rahm im Haus der Freifrau habe ich gleich noch einmal eine Runde Ahornsirup darüber geträufelt. Die ganze Glückseligkeit hat auf dem Holzofen geköchelt .Zum z'Vieri steige ich mit dem abgekühlten 2. Chüächli in die nächste Testphase... sie hüpfen übrigens ganz locker aus dem Fôrmchen...
    bbbbb

    ReplyDelete