Saturday, 15 December 2012

Stadt, Land, Mousse

Zwei perfekte, absolut wunderschöne, klirrend kalte Postkartenwintertage. 
Und jetzt läuft der Countdown für den 90.Geburtstag des Mütterleins; wir beiden "Kinder" machen fieberhaft Listen, bestellen Weißwürste, designen Schnittchen, und meine Schwester musste sogar auf Anweisung der Matriarchin dem Bürgermeister seine Drehbuchanweisungen für den Glückwunschbesuch geben. Also, man ist beschäftigt.
Trotzdem war ich am Donnerstag nochmal den ganzen Tag aufs Unterhaltsamste in München.
 Erst Haare schneiden lassen, dann besuchte ich endlich das Café auf dem Dach der TU, wo man einen fabelhaften Blick über die Stadt hat. Anschließend die Wohnung von J. am Isartor gebührend bewundern (nicht schwierig, sie hat einen roten Bosch-Kühlschrank und Blick auf die letzten Hinterhöfe in Stadtmitte!), und abends die Krönung, unser Yogagruppe-überhaupts-kein-Weihnachtsessen. Gelacht, getrunken, gegessen und sogar ein paar Jodler wurden in die Haidhauser Gentrifikation hinausgeschmettert.
Alle brachten köstliches Essen mit. Ich persönlich habe die Nachspeise gemacht, eine Buttermilchmousse, und sie ist so gut gelungen dass ich sie hier weitergeben werde:
4 Blatt Gelatine in Zitronensaft einweichen, dann mit etwas Buttermilch (von 500ml) erwärmen.
Die restliche Buttermilch mit 150g Zucker und etwas Vanille oder Tonkabohne mischen. Die aufgelöste Gelatine daruntermischen, alles verrühren. Zwei Becher Schlagrahm steif schlagen und drunterziehen. Über Nacht im Kühlschrank stehen lassen. Zum Servieren habe ich ein paar Amaretti zerkrümelt und die Mousse in Nocken darauf platziert - das muss aber nicht sein. Mit etwas zerstoßenem Mohn bedecken und eine Himbeersoße (sorry: Coulis, TK-Himbeeren durch ein Sieb streichen) dekorativ drauftröpfeln.
Der Apéritif war Prosecco mit "Inge", eine köstliche Ingwerlimonade die bisher nur exklusiv über gute Beziehungen zu haben ist...
Feldsalat mit "devils on horseback" im Hintergrund, mit Humus und Bärlauchcreme

Köstliche Kürbissuppe mit butterigen Croutons
Eine Spinattorte
gefolgt von Käse mit Pfefferonibirnen, nach dem Rezept unseres Pensionswirts in Südtirol
After two freezing cold, blue-and-white perfect winter days, I had a wonderful day in town on Thursday. First a haircut, which as ususal looked great until I slept on it. Then I treated myself to lunch up on the 5th floor of the University, in the roof garden café I had heard so much about, with an amazing view of Munich. Teatime was at a friend's to admire her gorgeous centre-of-town flat. And in the evening we, the nine friends who do yoga together every week, had dinner at the flat of one of the women. It was one of those occasions where you feel light-headed with laughter, and you don't really know why you are laughing so much. We had all made and brought food, completely delicious, with an apéritif of bubbly and a ginger lemonade that is so exclusive it's not even in the shops yet.
The pudding I made for the dinner, a buttermilk mousse, went down so well I want to share it with you here:
Soak 4 leaves of gelatine in some lemon juice.
Take a few spoonfuls from a carton (500ml) of buttermilk and warm the dissolved gelatine in it. Then mix it in with the rest of the buttermilk, add some vanilla (scratched from a pod, or vanilla essence, or vanilla powder). I actually used half a tonka bean. Whip two cartons of whipping cream and fold them into the buttermilk mix, and chill it over night. To serve, crumble some amaretti or ginger biscuits in the bowl and scoop the mousse on top. Finish the deco with raspberry coulis (I used frozen which I squeezed through a fine sieve). Works every time.

This weekend I am enjoying my last quiet sofa session until next year. Next week, my Mum's 90th birthday with parades of visitors who have to be fed sausages, pretzels and sandwiches and urged to have a drink. Then, two days later, off to London to catch up with all the friends and family and drink tons of Cava!
 

9 comments:

  1. die mousse klingt nachahmenswuerdig. sieht auch toll aus auf den vintage tellern. lg gudrun

    ReplyDelete
  2. Die Fotos mit dem Essen und dem geschirr sehen toll aus.

    Essen und Trinken und so eine lustige Runde, da kann der Geburttag des Mütterlein kommen.

    ReplyDelete
  3. mmmhhhh so lecker! und man, merkt, dass ihrs spassig hattet. lauter liabe frauen!

    lustig finde ich auch, dass ihr alle in etwa den gleichen pulli anhattet - nur in verschiedenen farben...

    regengrüße aus dem salzkammergut
    karin

    ReplyDelete
  4. das mousse klingt wirklich toll und sieht noch toller aus........ich such eh noch eine kleine aber feine nicht zu üppige nachspeise für den heiligabend.........das wär was....so schön, so viele strahlende gesichter zu sehen.......viel freude noch bei den vorbereitungen für die mutter !!

    ReplyDelete
  5. Ein wundervoller Eintrag. Tolle Bilder. Feines Essen. Lustige Menschen. Freche Frisur :)

    ReplyDelete
  6. Karin - stimmt, das mit den Pullovern ist mir noch garnicht aufgefallen.
    Bei uns regnete und taut es jetzt auch - aber die Sonne scheint!

    ReplyDelete
  7. Die Fotos sehen wunderbar aus - die Nachspeise königinlich und der Ausblick - ein Traum, nicht zu vergessen ihr voller Lebensfreude. Sehr schön zu sehen. :-)

    ReplyDelete
  8. Mit Yoga wollte ich diesen Monat auch wieder durchstarten und hau mir prompt beim Adler so dermaßen die Kniescheibe raus, dass ich die nächsten sechs Wochen geschient zur Physiotherapie humpeln muss. Das hatte ich mir ganz anders vorgestellt.

    ReplyDelete