Monday, 11 February 2013

Guten Morgen!



Wieder  mal kam die Inspiration aus Österreich, dieses Mal von der prima prämierten Superbloggerin Frau Ziii. 
Wie schon der unvergessene  Sport Kurier seinerzeit nach einem Skirennen titelte:
(Diese Postkarte gibt es übrigens Hier)
Dank Frau Ziii gab es heute bei uns also ein Frühstück der Sonderklasse, Kalorien gegen die zweistelligen Minusgrade. Wie üblich, war meine Version weniger elegant aber genauso umami. Und ich werde die Technik sicher noch verfeinern, weil es dieses Frühstück ab jetzt öfter mal gibt.
So geht's: pro Muffin eine große Weißbrotscheibe, ohne Rinde, mit Butter bestreichen und  in zwei Streifen schneiden. Kreuz und quer in eine gebutterte Muffinform legen (die ausführliche Anleitung findet man bei Frau Ziii). Schinken in die Mulde drapieren, ein Ei hineinschlagen und mit Sauce Mornay (Käsesauce) bedecken. Zum Schluss noch etwas Käse drüberreiben. Bei 160° Umluft backen - Frau Ziii empfiehlt 12 Minuten, ich habe leider das Ei zu hart werden lassen.
Für die Sauce Mornay: einen EL Butter in einem Töpfchen erhitzen, einen EL Mehl reinrühren, mit 200ml Milch (ungefähr eine volle Kaffeetasse) ablöschen, rühren, mit Dijon-Senf und Muskatnuss würzen. Zum Schluss reichlich geriebenen Parmesan darunterheben.
 This wonderful breakfast treat is essentially a posh Welsh rarebit, and Hugh Fearnley-Whittingstall has his own version of the French staple, croque Madame. This is for those of you unable to read my original inspiration, Austrian blogger Frau Ziii kocht, who inspired me to try this at home. 
 In England, you are lucky enough to have those vast slices of soft Mother's Pride which is ideal for this. Cut off the crust and lay two buttered half slices across each muffin mould. Cover the mould with a piece of nice ham, then crack an egg into it. Finally, cover this with sauce Mornay, a cheesy béchamel. For the sauce, melt a tablespoon of salted butter in a pan, add a tbsp of plain flour, stir and stir in 200ml milk (about one full tea cup). Season with Dijon or English mustard and some nutmeg, then fold in two or three tbsp grated Parmesan (I quite like Cheddar for this, ectuelly). At the end, grate some cheese on top of the filled mould and bake it (160° fan assisted, or 180°) for about 12 minutes, says Frau Ziii. Watch out for the egg, mine ended up too hard.
Good Morning!

17 comments:

Preißndirndl said...

Köstlich - alles!

Suse said...

Guten Morgen! :o)
Die Frühstücksmuffins gefallen mir ausgesprochen gut, ein kaffe und ein traumhafter Wintersonneaufgang...mehr bräuchte ich morgens nicht.

Wolke-Sieben said...

Die Österreicher sind uns halt immer voraus .... Das "Frühstücksei" hätt ich jetzt auch gern!
LG

*HANNE* said...

Zum Reinbeißen! Wird nachgemacht......und zwar bald :)

conny said...

Mir droppt dr Zahn :-) - und die "Kälte-Kalorien" lach ich mir ob dieser schnuckeligen Formulierung gleich wieder runter. Danke!

Grey Owl Calluna said...

So schönes Licht .....im letzten Foto! So warm und weich, dass ich beinahe vergessen könnte, dass es Winter und minus acht Grad da draußen sind.
Ich lass' Dir ein herzliches Grüßchen da liebe Ilse.
Alles Liebe Dir.
Rosi

barbara said...

Zutaten samt Mann und Pyjama wären vorhanden.
Mir erscheinen 12 Minuten als Backzeit etwas zu lang um noch ein flüssiges Eigelb zu erzielen.
Das Rezept klingt köstlich und wird nachgekocht.

356 Tage said...

Barbara, da magst du jetzt Recht haben. Also am besten gleich rausnehmen, wenn der Käse gebräunt ist.

Wilde Henne said...

Könnte man mir jetzt auch servieren. Ich hänge grad ein bisschen in den Seilen im Moment (habe halb Urlaub, halb arbeite ich ein bisschen und habe so einen halben Schnupfen). Die Eier im Toastkörbchen würden mir in meiner Schlumpfphase grad sehr gut tun :-D

Schwemmholz said...

ein dreifaches WOW !!! - neuer header (allein wegen diesem werd ich jetzt jeden tag mindestens einmal deinen blog aufmachen ;-), super muffinscreation (muss ich wohl doch so ein gestell kaufen) und das letzte stimmungsbild - ein hammer!
liebe 15° minusgrüße
karin

sabine said...

Ich faste schon - somit muss das Ei alleine meinen Knurrmagen befrieden - schönen Tag noch -

barbara said...

... dabei ist bei dir das Eiweiß noch dabei, das hat Frau Zii fast zur Gänze weggelassen.
Also, ich mag auch das ganze Ei.
Vielleicht das Brot vorher leicht antoasten?

Ingrid Jahn said...

lecker sieht das aus - und dein neues titelbild ist super

Oona said...

Das sieht aber köstlich aus!!!
LECKER! und ich kann alles essen. DAS werde ich ganz bestimmt nach machen.
Mir läuft das Wasser im Mund zusammen.
Danke, dass ich hier immer wieder tolle Essen finde, die Du wonaders gefunden hast *lach*
Herzlichen Gruß aus dem bitterkalten Bremen
Oona

Constanze said...

Aha, so werden diese Teilchen, die ich gestern schon bei Flickr bewundert habe, also gemacht. Ich möchte dann bitte eines ohne Ei.

Quersatz said...

das licht auf dem foto mit schnee und zaun ist ja ganz famos :-)

*HANNE* said...

Also ich hab's diese Woche schon nachgemacht - mit ganz wenig Eiklar (Eier Größe L). 12 Minuten waren zu wenig. Das Eigelb war noch fast roh. Nach 15 Minuten war es perfekt! Ich denke, das ist auch von Ofen zu Ofen verschieden. Geschmeckt hat es wunderbar und beeindruckt habe ich meine Männer auch :)