Sunday, 3 March 2013

Kuchentürme



Angefangen hat alles mit ihr, der wunderbar schlichten, preisgünstigen Massensonderanfertigung von I*EA
***
It all started with the elegant, affordable, custom-built glass tower from the blue and yellow Swedish guys
Und dann sah ich irgendwo die realisierte Idee, dass man diese Kuchenwolkenkratzer ja auch selber gestalten kann: Einfach verschieden große Teller aufeinanderschichten, dazwischen schöne Gläser. Im Idealfall mit Sekundenkleber befestigen. Alte Teller zum Experimentieren habe ich im Überfluss; und diese herrlichen Glasteller (den obersten hat Luisa auf irgendeinem ihrer portugiesischen Flohmärkte gefunden) sehen besonders elegant aus zu meiner Crostata di marmellata!
***
One day, I came across an idea in a blog about how to make your own cake-skyscraper! Genius! I have so many plates to play with; you just pile them on top of each other with nice glasses or bowls to rest them on. Ideally, stick them together with superglue. These glass plates - the top one of which my sister found during one of her countless Portuguese fleamarket expeditions - look particularly fetching with my marmalade crostata.
 Eine Crostata (Betonung auf der zweiten Silbe!) ist so etwas wie eine Art Linzer Torte. Da ich keine Mandelblätter, den klassischen Belag, hatte nahm ich Pinienkerne. Wunderbar, sogar wenn sie etwas angekokelt sind! Geht sogar ohne Schlagrahm, passt daher perfekt in die Fastenzeit und ist weg, so schnell wie der Wind. Sogar meine hoakle Mama nahm ein Stückerl ("de Nussn schluck i einfach ois a Ganza nunter", wischte sie das Nussproblem vom Tisch).
***
This is an ultra basic Linzer Torte, or a Crostata. I didn't have the sliced almonds usually used for the topping, so I used pine nuts - very tasty, even when a little overdone! It tastes heavenly even without cream, which makes it perfect for lent. And it goes before you can say "bon app..."

Und so einfach geht's: einen glatten Mürbteig aus 3 Teilen Mehl (ich nahm 300g), 2 Teilen Butter und einem Teil Puderzucker kneten. Eine halbe Stunde kühlen, eine Form damit auskleiden. Mit Marmelade deiner Wahl dick bestreichen., und wer mag, aus Teigstreifen ein Gitter drüber bauen. Ich hatte ein paar Gläser Orangenmarmelade, die ein bisschen zu dünn war - drauf damit. Auf eine propere Crostata gehören Mandelblätter, ich nahm Pinienkerne. Bei 170°C (Umluft, sonst 190°) backen bis der Kuchen leicht golden wird, ca. 20 Minuten. Abbkühlen lassen, Marmelade wird sehr heiß!
***
It is a very easy to make and quite handsome cake! Make a shortcrust pastry with 300g flour, 200g salted or unsalted butter and 100g icing sugar, knead until smooth, refrigerate. Lay out a cake tin with the rolled-out pastry, then cover the base with your favourite jam. I used my runny home-made marmalade which came out fantastic. If you have the patience roll long sausages into a lattice-work across the cake and sprinkle with sliced amonds, or pine nuts. Bake at 170°C (fan-assisted,or at 190°) for 20 minutes or until golden. 
And - let it cool down a bit before you tuck in - jam gets extremely hot!
Ach und heute war tatsächlich der erste sonnige Tag, rechtzeitig zum versprochenenen Winterende.
***
Today the weather turned out sunny, heralding the long promised beginning of spring.

10 comments:

  1. Die Idee mit deiner "Hochstapelei" gefällt mir gut! Und Crostata ist einer meiner liebsten Kuchen. Vielleicht magst du dir meine auch anschauen:
    http://wolke-sieben-doris.blogspot.de/2012/02/der-kuchen-zum-sonntag.html
    Sonnige Grüße aus Niederbayern,
    Doris

    ReplyDelete
  2. Nette Idee dieses Hochstapeln mit verschiedenen schönen Tellern, sogar einer aus Portugal (ich sehe, Luisa ist schon wieder dort, ach, wie beneidenswert, so viel hin und her pendeln zu könenn!!),
    lg

    ReplyDelete
  3. Ja wir zwei Tellerköniginnen können uns solche Konstruktionen ja spielend leisten.....
    ... und diese Crostata wird bestimmt nachgebastelt... wenn es nach dem Bauern ginge, würde sie JETZT auf dem Tisch stehen.
    ♥-liche Grüsse in deinen StrahleSONNtag
    Brigitte

    ReplyDelete
  4. Wow, das ist ja eine schöne Idee. Habe ja ca. vier Kisten mit Mamas ererbten Porzellan im Keller und so einige Kuchenplatten sogar oben in der Wohnung. Ich werde mir die wohl mit ganz neuen Augen anschauen müssen.

    ReplyDelete
  5. so was von lecker..........ich darf hier vorerst nicht reingucken, bin auf kuchenabstinenz. und das als abhängige. kannst du dir sicher den angriff auf meine seele vorstellen beim anblick deiner kuchen.
    jaja, in 20 kg gibt es wieder mal ein stück kuchen, hoffe ich.
    wenn ich vorher umkippe, werde ich es nicht verraten.
    grüße
    M.

    ReplyDelete
  6. Baked goodies, flowers, pretty serving containers - all these pictures make me think you live in the fairy tale books that I read as a child! The last picture of your town is too pretty; I want to visit you. :)

    What is the pastry in the first picture?

    ReplyDelete
  7. eine der süssesten hochstapeleien, die mir bisher unterkamen.

    ReplyDelete
  8. Hello evolvingtastes: yes please, do come and visit and teach me some things about cooking Indian food. I promise to bake a cake every day!
    the pastries are cinnamon buns, bought at the IKEA food shop.

    ReplyDelete
  9. Da ich in der GALERIE HANDWERK (München) eine andere, hochkomische Etageren-Variante gesehen und geknipst habe, würde ich Dir zu gerne das Foto zukommen lassen - aber wie? Ohne e-mail-Adresse geht das ja nicht... - Falls ich die bekommen sollte: meine Adresse ist wie folgt:
    h.weidler@t-online.de
    Vertrauensvolle Grüße von Heike aus der Maxvorstadt!

    ReplyDelete
  10. Auch wenn es bei dir noch sehr winterlich aussieht: Bei solch fein getürmten Kuchen und einem vorfrühlingshaft blauen Himmel lässt sich das Leben wunderbar geniessen!

    Herzliche Grüsse,
    Brigitte

    ReplyDelete