Saturday, 27 April 2013

Fishy business

An einem Samstagnachmittag nahmen meine toskanischen Freunde mich mit in eine Lokal, das ein Geheimtip  unter Eingeweihten ist, durch eine eher bewölkte Landschaft mit Blümchen und Olivenbäumen Richtung Lago Trasimeno. Von außen eine typische Boazn irgendwo an einer italienischen Straße, drinnen sitzen Männe um kleine Tische und spielen Scopa., ein Kartenspiel das wir in den 70er-Jahren von den italienischen Gastarbeitern gelernt hatten. Daneben ein Anbau, eine Art Schuppen mit Fenstern und zwei langen gedeckten Tischen. Gegessen wird was auf den Tisch kommt. Und das ist nicht gerade wenig.
One cloudy Saturday afternoon, I was driven to an unassuming little old roadside bar somewhere in the olive groves going towards Lago Trasimeno. It looked like any other Italian café, with working men sitting at little tables playing cards, with a door to a sort of lean-to shed with two long tables. It turns out to be a fish restaurant that is known only to local insider's, open at weekends. You book in for a menu and eat what the signora puts in front of you. Which is A Lot.
OK, es kann losgehen. Ich wurde gewarnt, nicht zu viel Brot zu essen...Ich weiß nicht mehr genau, in welcher Reihenfolge die Köstlichkeiten serviert wurden, aber es war jedenfalls genug für alle da. Wein ist weiß oder rot, keine weiteren Fragen. Gut war er.
***
Oon your marks, get ready....and don't eat too much bread...I forget what the exact order of the dishes was, but there was plenty of everything. Wine is red or white, no questions asked. It was good.
Gibt es ein schöneres Gericht als Spaghetti alle vongole?
If there is a more elegant dish than spaghetti alle vongole I am yet to know it!
Der Klassiker: Krabbencocktail mit rosa Mayo*****A classic: shrimp cocktail with pink mayo sauce
Mein Vorspeisenteller - zum Glück war ich vorgewarnt über das Ausmaß dieses Essens und hielt mich zurück
*****
The Antipasti mix was fine, but I was forewarned and saved myself for the delights to come later
Muscheln tragen im Italienischen den etwas unglücklich gewählten Namen "cozze". Ich bin nicht der geborene Muschelfan (hallo, ich komme aus Bayern!) aber diese waren einwandfrei, in einer knoblauchigen Petersiliensauce
Mussels came with a delicious garlic and parsley sauce - I am not the world's greatest mussel lover (I am a mountain girl) but these were impeccable
Köstliche Canellinibohnen mit Tintenfisch - Here are some cannellini beans with squid - yum!
Irgendwann wurden diese gratinierten Jakobsmuscheln serviert, eine Augenweide. Es wurde übrigens von einem Stapel Plastiktellern gegessen - nicht sehr grün, aber praktisch.
   At some point these baked scallops were served, an absolutely ravishing looking dish. By the way, we ate off a pile of plastic plates - not exactly very green but I guess it saved them washing up.
Der fischige Höhepunkt war eine Platte mit dem grimmig lächelnden Dentino, Seeteufel, und eher dekorativen Langustinen, denen man das Fleisch entlocken musste.
*****
The piece de resistance was the dentino, a fish with a grim smile, bits of monkfish and some decorative langoustines (?), giant prawns, which clung on to their bits of meat
Der Rest vom Schützenfest
What remained of the feast
Zum Schluss stellte die Wirtin uns zwei Flaschen Grappa und eine Flasche Limoncello auf den Tisch, mit einem Stapel kleiner Plastikbecherchen. Es geht eben um Geschmack, nicht um Stil. Prost!
Bezahlt haben wir dreißig Euro pro Person.
***
At the end of the meal, the Signora put three bottles on the table: two grappa and one limoncello, together with a pile of little plastic cups. It's not about style here, it's about taste. Cheers!
The bill came to thirty euros a head.
Auf dem Heimweg fuhr J. einen Tourist-Special-Umweg durch die umbrisch-toskanischen Berge. Wunderschön, ich bekam einen Eindruck von der Einsamkeit und Weitläufigkeit dieser Hügellandschaft. Trotz der unwegsamen Straßen wohnen eine Menge englischer und deutscher Romantiker in dieser Gegend, und erstaunlicherweise ebenso viele Einheimische.
***
J. took us home with a special tour of the Umbrian and Tuscan hills, a stunning and quite lonely countryside. Despite the rough roads, there are apparently a large number of English and German expats living dotted all over the hillsides. And even more surprisingly, there are still  quite a lot of Italians here, too!

17 comments:

  1. Da kann eine sich gar nicht dran statt sehen, an diesen italienischen Künsten und so. Erhoffe mir noch ein paar Naturaufnahmen :O) Toskana. Traumhaft. Fein geschwungen. Atmend und so....
    Beste Grüße
    Oona

    ReplyDelete
  2. so soll es sein: spartanisch köstlich schlemmen mit netten menschen in der romantischen, einsamen toskana (vorsaison).

    - i like "einweg-geschirr" - hoffentlich bald auch töpfe, pfannen davon ;-)

    ReplyDelete
  3. ich sitze an meinem schreibtisch und werde das in meinem gesicht nicht mehr los - will ich ja auch gar nicht.
    vom thunersee aus ist es gar nicht weit nach domodossola. das haben eine freundin und ich letztes jahr ein mal gemacht. das sollte ich jedoch institutionalisieren :-)

    ReplyDelete
  4. was fuer ein tolles Menu - und wirklich authentisch incl plastikteller und so..... neid!!!

    ReplyDelete
  5. I wish I were there! Looks amazing~

    ReplyDelete
  6. Gerade merke ich, daß ich doch nicht so für die authentische italienische Küche geeignet bin. Mich haben nur die Vorspeise und die Jakobsmuscheln - und auch nur, weil sie gratiniert waren - angelacht.....Allein mit Wein weiß oder rot hätte ich keine Probleme gehabt - da gehen beide ;)

    ReplyDelete
  7. Großen Dank für Bericht und Fotos!
    Es sind ja gerne mal die uneigentlichen Informationen, die besonders erhellen, in diesem Fall das Plastikgeschirr. Vor wenigen Jahren hatte meine exzentrische italienische Tante (mit polnisch-bayrischem Migrationshintergrund) erzählt, wie sehr sie daheim in Latio von ihren Gästen dafür bewundert werde, dass sie immer auf echtem Geschirr und nicht auf Einweg-Plastiktellern serviere - wie es bei ihren Freunden üblich sei. Damals dachte ich noch, sie rede, wie so oft, an rechten Schmarrn. Jetzt bin ich kurz davor, Abbitte zu leisten.

    ReplyDelete
  8. Oona, keine Angst, du kriegst noch so viele Bilder dass du Hilfe schreist...
    Quersatz, auf nach Domodossola!
    Hanne! Seeteufel - einen besseren Fisch gibt's kaum!
    Kaltmamsell - bei meinen Freunden daheim wurde aber schon von Porzellan gegessen!

    ReplyDelete
  9. Ein Menü ganz nach meinem Geschmack! Ich esse ja alles was aus dem Meer kommt.
    Und zu Beginn ein Salat mit Calamari, so muß es sein.
    Wunderbar, köstlich und Neidneidneid.

    ReplyDelete
  10. Super, so sind se, die Italiener. Ein schönes Menu, man sieht, dass es Spaß gemacht hat.

    ReplyDelete
  11. Sehr schöne Fotos! Da kriegt man ja richtig Fernweh! Vor allem diese leckeren Meeresfrüchte! Seufz. Es ist gut, neben den negativen politischen Schlagzeilen auch wieder die schönen Seiten von Italien zu sehen...

    ReplyDelete
  12. Durch Zufall habe ich von deinem Blog und dem Schlemmerbericht erfahren. Bei der Beschreibung und den Bildern läuft mir der Sabber im Mund zusammen! Da wir in anderthalb Wochen nach Cortona in die Nähe des Trasimeno Sees fahren, wollte ich fragen, ob Du uns den Namen und eine genauere Anschrift dieser unglaublichen Boazn verraten könntest?

    ReplyDelete
  13. Wäre nett, wenn du mir deinen Namen sagen könntest - Hallo Anonymous ist irgendwie unpersönlich! Die Boazn hat auch keinen Namen, so viel ich weiß. Sie liegt links an der Strada Statale Trasimeno, zwischen Terontola - Montecchio - Tuoro, das Bild hab ich gebloggt! BeifahrerIn muss halt aufpassen wie ein Lux!

    ReplyDelete
  14. Sorry, ja, das gehört sich eigentlich. Mein Name ist Ingo. Vielen Dank auch für die Info. Ich werde meine Beifahrerin entsprechend instruieren.

    ReplyDelete
  15. Dank deines Blogs hatten wir ein einmaliges Erlebnis während unseres Toskana-Urlaubs! Dieses Lokal wäre uns sonst nie im Leben aufgefallen, geschweige denn, dass wir dort eingekehrt wären. Aber anhand Deiner Beschreibung und des Fotos konnten wir es doch tatsächlich ausfindig machen. Es war alles so wie Du es beschrieben und bebildert hattest. Eigentlich eher eine Kneipe für die Einheimischen. Gegessen haben wir dann in einem Anbau mit Plexiglasfenstern auf Plastiktellern und mit Plastikgeschirr. Wobei das Essen sensationell war und die Köchin und ihre Tochter, die uns bediente, super nett, wenngleich wir relativ wenig Italienisch sprechen und sie kein Deutsch oder Englisch. Also nochmals vielen Dank für den Blogeintrag und deine Auskunft! Ingo

    ReplyDelete
  16. Hallo Ingo, das freut mich ja sehr, dass ihr die namenlose Trattoria gefunden und für gut befunden habt.
    Ich MUSS fragen - wie kommt ein Ingo bitte auf den Decknamen Hansibuarli?

    ReplyDelete