Saturday, 25 May 2013

Days of comfort food

Diese gesunde Hennasuppn kochte meine Schwester gestern für uns; ihre Geheimwaffe gegen schlechtes Wetter und drohende Erkältungen. (Ich sag ja schon nix mehr über das Wetter...a bissl meckern darf man aber schon, fast im Juni). 
Die herrlichen Blinis sind von mir, ich hab nämlich jetzt eine richtige Blinipfanne, mit der ich demnächst auch die Liwanzen von der Küchenschabe nachbauen werde, für unseren nächsten Besuch aus England. Die werden schauen!
Die Blinis machte ich wieder ganz korrekt mit Buchweizenmehl, und füllte sie mit Ziegenkäse.
 Ich bestelle ja ständig interessantes Kochgerät im Internet - die Blinipfanne für nur 5 Euro! und vergesse dann, wozu ich das eigentlich gebraucht hätte. Zum Beispiel dieses entzückende Blech da oben: Kann mir jemand ein Rezept sagen, das zu diesem Gerät passt? Man kann natürlich jedes Küchlein drin backen, aber wozu war nochmal die Mulde?
Yesterday my sister made her excellent chicken soup, perfect soulfood for this prolonged winter (I have been told off for grumbling, and I know I am lucky to be able to just turn the heating on and be cosy. But not in May, or practically June, please).
The blinis are my usual ones, tarted up with goat cheese this time, and made in my new, special pan. I am addicted to ordering kitchenware through the internet, so fun to get stuff delivered and experiment with it. But sometimes I order something and forget what it was for. Like that gorgeous mould above. Anyone have any idea what exactly you bake in it?
Als Nachspeise gibt es bei mir derzeit mal wieder Grießpudding, so einfach zu machen, so schlicht und voller guter Kindheitserinnerungen an meine Oma. Diesmal ganz raffiniert mit Pistazienpesto! Ich machte es mit einer Handvoll Pistazien, die ich in einer trockenen Pfanne an-getoasted und dann mit einem Schuss Arganöl (frisch aus Marokko, Maria sei dank!), braunem Zucker und Minzeblättern grob gemörsert habe. 
Verfeinert selbst die banalste Nachspeise.
This is my pudding of the week, the dreaded semolina pudding that conjures up happy Granny-type memories for most German children and stomach-heaving school dinners for most English adults. This simple, good-natured pud is made gourmet with green pistachio pesto on top: Just toast a handful of pistachios in a dry pan until crunchy and pound them with honey (or brown sugar, or golden syrup), some really delicious argan oil (which my friend Maria brought back from Morocco), you can also use fine olive oil, and a couple of sprigs of mint. 
This will tart up even the most boring of puddings.

11 comments:

  1. So, so, du bestellst fleissig Küchengeräte aus dem Internet. Darüber musste ich jetzt schmunzeln. Ich hätte jetzt gerne ein bis zwei Blini zur Gemüsesuppe mit Würsteln, die Andreas grad aufgetragen hat. Passend zum Wetter.
    War heut auch schon in der Küche fleissig und hab ein Blech Rhabarberstreuselkuchen gebacken.

    ReplyDelete
  2. Mmmmh fein! Zum Glück steht für die Halbzeit ein Grießpuddingkuchen bereit :) Und die Mulde für Deine Küchlein könnte gut für eine Créme + frischen Früchten sein. Ich werde in Barcelona auch in "Küchen-Läden" stöbern und bestimmt was mitbringen. Dein letztes Kirchlein-Foto ist wieder göttlich! Lieben Gruß

    ReplyDelete
  3. Na das freut mich aber, dass das Öl in Verwendung ist - und Grießpudding liebe ich! LG Maria

    ReplyDelete
  4. Hahaha... Ilse, Du bist wirklich eine. Bestellst im Internet Küchengeräte und vergißt wofür die sind. Das finde ich so sympathisch.
    Ich könnte mir vorstellen, dass frau darin einen Kuchenteig (für einen Kuchenboden) backen kann. Biskuit oder was leichtes halt. Wenn eine die dann fertig umdreht, könnte man die Mulden mit köstlichem Kompott oder anderes Fluffigem füllen.

    Blinis mit Ziegenkäse. Hört sich lecker an. Das es dafür auch eine Küchengerät gibt wußte ich nicht.

    Grüße aus dem klatschnassen, aber traumhaft grünen Bremen, wo die Rhododendronblüten zauberhaft vor fast jedem Haus stehen.
    Oona

    ReplyDelete
  5. Ja, Comfort food ist das Gebot der Stunde! Könnte das Backblech vielleicht für Mini-Savarins sein? Die werden ja so wie Oona und Hanne es beschreiben getoppt ...

    ReplyDelete
  6. Preißndirndl (so nennen wir dich übrigens auch daheim) du hast Recht, Savarins kommt mir bekannt vor. Gleich gugln!

    ReplyDelete
  7. Huhu!
    Also bei uns im Discounter gab es so ein Blech für "Ofen-Donuts".
    Ob's taugt? Keine Ahnung :)

    ReplyDelete
  8. Donuts? könnte man ausprobieren. Machen wir wenigstens Homer Simpson eine Freude.

    ReplyDelete
  9. Das erinnert mich eine Diskussion bei Essen und Trinken oder so. Da haben sie ein Rezept über Hefeosternester gepostet. Man konnte es so verstehen, dass die Eier mit den in den Teig und in den Ofen kommen, was ja Quatsch ist. Dann kam aber wiederum die Frage auf, wie dann die Eier in den fertigen Hefeteig sollen, ohne alles unappetitlich freipulen zu müssen. Ich glaube, die Lösung ist Dein Backblech. Hefeteig rein, backen, rausholen und dann das gekochte Ei reinstellen.

    ReplyDelete
  10. Vielen Dank für die zahlreichen Anregungen! Ich habe mich am (Regen-)Sonntag an den chocolate pot gewagt. Einfache Zubereitung, gutes Gelingen und wunderbares Ergebnis. Köstlich--delicious!!! Ein paar Glückshormone kann frau immer brauchen ;-) Schokoladige Grüße Ulrike

    ReplyDelete
  11. Semolina pudding is universally comforting! I make an Indian version which is flavored with a touch of cardamom and saffron, which is a perfect homey dessert which is not likely to seen in any restaurants.

    I have seen many references to the German and Austrian ones, and have even made, but never had the original.

    ReplyDelete