Monday, 6 May 2013

Ein Wochenende im Mai

Samstag war Flohmarkt in Schwabing, den wir unserem Besuch aus England zeigten. Es  gefiel ihnen sehr gut, eh klar. Die Sonne schien auch.
***
One of the highlights of spring are the backyard fleamarkets in Munich. We took our English visitors and they loved it. What's not to love? Even the sun came out.
Gegessen haben wir in Taglaching, die Sonne schien nicht mehr, aber die Bratwürste waren köstlich. Auch Vegetarier können hier unbesorgt einkehren: es gibt immer Gemüse mit Tofu, und diesen köstlichen gedämpften Fenchel mit Manouri-Schafskäse. Und Bratkartoffeln.
We had dinner in Taglaching, our local pub. Food is always good, I had the Bratwurst fried sausages. Vegetarians always find something to eat here, there is usually tofu with vegetables or, for example this yummy braised fennel with Manouri sheep cheese. And the famous fried potatoes.
Biergarten war wegen Regen geschlossen****Rainy beergarden

Zuhause gab es am nächsten Abend Matsch Tricolore - meine Version der bewährten Insalata. Der Unterschied ist, dass die Mozarella die Basis bildet, darauf kommen in Olivenöl gebratene Tomaten, und die Avocado als zitronige Guacamole oben drauf, gesalzen und gepfeffert mit Basilikumblatt. Hervorragende Geschmackskombi!
Next evening, I made Tricolore gunge, which is my version of the popular Italian three-coloured staple. I put the mozzarella at the bottom, cover it with tomatoes fried in plenty of olive oil and a dollop of lemon-flavoured guacamole, salt, pepper and basil leaves. The tastes all mingle in the nicest possible way.
  All around our village there were open studios art exhibitions - I never knew how arty our neighbourhood is
 Mir war garnicht klar, wie viele Künstler in unserer nächsten Umgebung leben. Dieses Wochenende war Offenes Atelier in Pullenhofen und Moosach, sehr schöne Ausstellungen.
 In dieser wunderbaren Scheune gab es auch was zu essen, wir waren allerdings ein bisserl spät dran
***
There was food for visitors in this beautiful barn with a view, but unfortunately we had left  it a bit late
Dafür hatte ich daheim einen saftigen Karottenkuchen gemacht. Die Marzipankarotten waren eher Pastinaken, weil ich zum Färben nur ein bisschen Safran da hatte.
****
I had made a succulent carrot cake at home - the marzipan carrots came out more like parsnips because all I had for colouring was a bit of saffron
 Hat aber trotzdem geschmeckt**** Tasty, anyway

Karottenkuchen

2 Bioeier mit 200g braunem Zucker und Prise Salz schaumig schlagen. 



  • 250g Karotten fein reiben, mit etwas Zimt, 85ml Sonnenblumenöl und einer Handvoll zerkleinerter Walnüsse mischen.

    Mit der Eier-Zuckermischung vermengen.

    125 g Mehl und 1Tl Backpulver darunterheben.

    Bei 180° UnterOberhitze ca. 50Minuten backen (160° bei Umluft)

    Für den Guss 200g Philadelphia mit 100g Puderzucker mischen, Zitronenzeste und einen Schuss Zitronensaft reinrühren.

    Wer mag kann mit Backmarzipan, gefärbt mit oranger Lebensmittelfarbe Karöttchen formen und mit grünen Pistazien dekorieren.

 Carrot cake



For the topping
  • Mix 200g cream cheese with 100g caster or icing sugar and spread over the cooled down cake. Or add 150g Mascarpone to make it richer! Grate some organic lemon zest into the mix and add a few squeezes of lemon juice.
  • marzipan, pistachios for the carrot deco, some orange food colouring



6 comments:

  1. Den Karottenkuchen merke ich mir vo - Karottenkuchen kann ich ja immer schlecken. Und deiner sieht so richig schön gatschig aus, wie ich es von ihm erhoffe!

    ReplyDelete
  2. Gatschig ist ein gutes Wort - mir war er fast a bisserl zu gatschig.

    ReplyDelete
  3. ein Potpourri der Sinne und der Genüsse, so vielfältig wie das Frühjahr selbst

    egbert

    ReplyDelete
  4. Manouri Käse - ich liebe ihn! Sehr süß finde ich Dein Biergarten-Foto :)

    ReplyDelete
  5. Aaahh an das Fenchel/Käsegericht und die Bratkartoffeln kann ich mich noch gut erinnern, als wir uns dort trafen bevor ich nach London ging. :-)
    Open studios sind oft interessant, finde ich. Viele Grüße nach Bajuwarien.

    ReplyDelete
  6. Finde ich toll, dass du dir sogar extra die Arbeit mit den Marzipanmöhren/pastinaken gemacht hast.

    ReplyDelete