Thursday, 11 July 2013

Bulgur und kein Ende

Nach meinem Eintrag von gestern hatte ich sofort Lust, wieder Bulgur zu kochen. Dieses Mal hatte ich aber statt dem Schnell-Koch-Bulgur das Originalkorn gekauft, also musste ich es aufkochen und 10 Minuten köcheln lassen, bevor es weich genug war. Man muss eben auf die Packung schauen, die man natürlich schon weggeschmissen hatte...
Eigentlich hätte ich gerne Merguezwürste dazu gemacht, die hatte ich aber nicht und wollte nicht extra mit dem Auto zum Metzger fahren. Als Ersatz fiel mir ein, dass ich Halloumi im Kühlschrank habe, also schnipselte ich eine halbe Packung von dem salzigen Käsewunder in die Tomaten-Paprikamischung und ließ alles ein bisschen dahinschmurgeln.
Als meine Augen auf die fast leere Packung Macadamianüsse fielen, hatte ich einen weiteren Geistesblitz: ich pflückte eine Handvoll Minze im Garten und mörserte die beiden Zutaten mit Arganöl zu einem Pesto. Bestes Multikultiessen.
My post yesterday left me with a wild desire to cook bulghur again. This time, instead of the instant stuff I had the real grain which needs boiling up and simmering for 15 minutes until soft. (fish the package out of the dustbin and read the instructions!)
I really fancied some merguez sausages, but that would have requied a drive to the butchers. So instead I used half a packet of halloumi, which I chopped into pieces and cooked with the tomatoes and pepper. When my eyes alighted on a half empty packet of macadamia nuts, I fest inspired to make a little pesto, picked some mint in the garden and pestle-and-mortared it with argan oil - another gift from my Morocco-travelling friend - into a delicious pesto. Incomparably delish multi-cultural lunch!
 Im Foodiemagazin Eatsmarter las ich, dass Wackelpudding voll im Trend ist - natürlich aus dem Grund, dass er weniger Kalorien hat als eine wirkliche Nachspeise, so wie ja auch Gummibärchen angeblich nicht dick machen. Ich hab's probiert, und der Waldmeister-Wackler sieht zwar schick aus, essbar waren aber nur die Erdbeeren und der Schlagrahm. Schlank machende Nachspeisen - wer braucht denn so was?
In one of those foodie mags I read that jelly is the new tiramisu. For all the wrong reasons: it's supposed to be a "slimming treat".
Ha ha - an oxymoron if ever I saw one.
I tried it with this good-looking poison-green stuff, but the only thing that was edible about this dish were the strawberries and the cream.

7 comments:

  1. Chère Ilse
    huhu
    ich habe übrigens das selbe ROSENtischtuch... aus der Boutique "E".
    Schick dir einen sommerlich heissen Gruss hoch und wetze nun an den Käsetopf
    bbbbbrigitte

    ReplyDelete
  2. so sehr ich auf tolle farbkobinationen abfahre - bei dieser rot-grün-mischung bleiben meine geschmacksnerven unbeeindruckt...
    aber dieses schüsselchen mit dem obstmuster ist ein traum!
    sommergrüße zu dir nach bayern
    karin

    ReplyDelete
  3. Hallo Ilse,
    bei mir geht es auch nur mit firefox....internet explorer hängt ewig....bulgur liebe ich auch, lecker schmeckt auch "endoferm " Gewürz von brecht ,aus dem reformhaus dazu....lb.grüße claudia

    ReplyDelete
  4. Gell das Grün ist so richtig herrlich greislich!

    ReplyDelete
  5. Bulgur! Lecker! Machen wir im Sommer sonst als schnelles Hauptgericht mit roten Zwiebelringen, Tomatenmark, Fetakäse und Tomaten warm, am Wochenende habe ich aber mal Salat gemacht daraus. War auch klasse, ebenfalls mit Fetakäse, außerdem Paprika, Avocado und, damit es tabouletmäßig wird, mit Minze. Wird von Tag zu Tag besser, ich glaube, ich genehmige mir gleich einen kleinen Snack :)

    ReplyDelete
  6. I think your strawbs and cream (ohne Jelly!) is upside down, oder?

    ReplyDelete
  7. Oh...it has got jelly...the second to last one on this post....it just looks a bit odd to me

    ReplyDelete