Tuesday, 15 October 2013

Goldener Oktober und Glücklichmacher Couscous

 Das Süddeutsche Magazin hatte letzten Samstag ein Rezept für orientalisches Couscous, das ich sofort nachkochen wollte. Es liegt mir natürlich fern, einen Sternekoch zu kritisieren! Aber, Christian Jürgens, was hast dir denn denkt? 150g Couscous für 4 Personen? No way. Ich sage für zwei.  Und 450ml heiße Brüheauf 150g Couscous? Das wurde bei mir zur Suppe, und ich goss mindestens ein Drittel davon ab, bevor das Couscous richtig fluffte. (In der übrigen Brühe pochierte ich abends ein Ei, zum restlichen Couscous).
 Leider hatte ich auch keinen Blumenkohl im Haus, dafür aber Tomaten, die schmorte ich in Olivenöl und zum Schluss gab ich noch einen klein gewürfelten Apfel dazu.
Gewürzt wurde das mit Piment d'Espelette, Salz, Ras-el-Hanout und einem Schuss Zitronensaft (Limette im Rezept).
Das Ganze wird über das Couscous drapiert, oben drauf kommen in einer trockenen Pfanne getoastete Pinienkerne und Mandelblättchen.
Also, eigentlich habe ich mich ja praktisch kaum an das Rezept gehalten. Aber es war hervorragend, und ich bedanke mich für die Anregung!
 Es begab sich, dass meine "Geschäfte" (ja, jemand bezahlte mich dafür, Fotos zu machen) mich gestern, am schönsten, goldensten Oktobertag, an den Nymphenburger Kanal führten. Da, wo ich nach meiner Rückkehr aus London zehn wunderbare Jahre gewohnt habe und zu jeder Jahreszeit spazierengegangen bin, oft auch auf dem Eis!
I came across a recipe for couscous with grated cauliflower in a magazine recently, which caught my fancy. The recipe was a little wonky: it asked for 450ml stock for 150g couscous, which turned it into soup, and stated that the recipe was for 4 persons. I don't know who this guy cooks for, but it was just enough for two helpings around here.
Unfortunately, I had no cauliflower to grate, so I adapted it. I poured 300ml hot vegetable stock over 150g Couscous. It came out nicely fluffy after sitting there, covered, for about 10 minutes. 
Meanwhile I braised some tomatoes in olive oil, also stirred a diced apple in, to soften it.
I seasoned with ras-el-hanout, sea salt and piment d'éspelette, and a squeeze of lemon juice, and threw in a a few sprigs of mint (or parsley, or coriander.
All this I poured over the couscous and covered it with toasted (in a pan with no fat) pine nuts and almond flakes.
Luck had it that yesterday I had an opportunity to take a walk in my old neighbourhood, along the canal in Nymphenburg. On the best, most golden day of the week someone actually paid me to take fotos! So many happy memories of my first home in Munich, after 25 years in London, which happened to be in this utterly gorgeous part of town, near Nymphenburg Castle.
Später, daheim auf dem Land, war es auch nicht unrecht! Es gab mal wieder einen Sonnenuntergang.
***
Back home in the country, I was treated to a knock-out sunset

16 comments:

  1. Mei... schee...
    Jetzt weiß ich auch, wo sich die Sonne heute hin versteckt hat.

    ReplyDelete
  2. "knock-out sunset"... Ilse, Ilse... wie soll ich da richtiges Englisch lernen? Also übersetzt einen "umwerfenden Sonnenuntergang". Quasi :O)
    Was mich echt begeistert und amüsiert ist ja, wie toll Du kochen kannst. Ich mußte gerade so lachen, dass Du Dich letztlich kaum an der Rezept gehalten hast. Schön!
    UND: Fehler in Rezepten finde ich absolut doof. Gerade wenn eine keine große langjährige Kocherfahrung hat noch einen besonders feinen Geschmack.
    Natürlich können Tippfehler immer passieren. AUch in der Süddeutschen.
    Beste Grüße an Dich
    Oona

    ReplyDelete
  3. goldener herbst, so schön!
    waldviertelgrüße herzliche
    ingrid

    ReplyDelete
  4. Achja, die leidigen Rezepte. Im Moment bin ich recht sauer auf den GU-Verlag, da klappt gerade hinten und vorn nix und mangels Erfahrung folge ich brav und lande auf dem Bauch...
    Sieht sagenhaft appetitlic aus, deine Couscous-Variante!
    Und die Bilder sowieso. :-)

    ReplyDelete
  5. Das schaut ja sowas von gut aus ! Von meiner türkischen Freundin habe ich die perfekte Methode gelernt Couscous
    zuzubereiten . Couscous in eine Schüssel geben , trocken würzen , kochendes Wasser drüber gießen dass es ca 1cm über dem Getreide steht , Teller od Deckel drauf , ausquellen lassen .
    Liebe Grüße

    ReplyDelete
  6. Liebe Ilse,
    das Rezept ist auch mir beim Lesen des Magazins sofort aufgefallen. Ich hab sogar extra dafür Blumenkohl besorgt.
    Und dann haben wir mitten unterm Kochen Couscous nachgefüllt, das war ja wirklich eine richtige Suppe. Da stimmt bei den Rezeptangaben irgendwas nicht, aber wir haben es souverän korrigiert ;-) Ansonsten muss man allerdings sagen, dass es wirklich gut geschmeckt hat!

    ReplyDelete
  7. Das erste und letzte Foto sind der Hammer!!! Unglaublich schön. Für Deine Landschaftsfotos habe ich ja sowieso eine Schwäche....Ist doch toll, wenn man für seine Liebhaberei bezahlt wird. Ich bin auch momentan in der glücklichen Lage :)

    ReplyDelete
  8. Klasse! Kreative Küche und noch jemand, für den Rezepte nur so etwas wie eine "Empfehlung" sind!
    Ganz große Klasse auch die Fotos!
    Bayern is oafach schee!
    Einen lieben Gruß aus dem ehemaligen Nebenstaat Bayerns,
    Gela

    ReplyDelete
  9. hab gerade mal wieder eine "anti-koch-phase (mir fällt nix ein...) und segle bereitwillig durch deinen blog zwecks gustoanimation...
    couscous mag ich, geht im moment allerdings net, weil ich a bißerl weizenunverträglich bin.
    deine herbstfotos sind toll! und bezahlen lassen würd ich mich auch gern (fürs fotografieren ;-))
    liebe grüße
    karin

    ReplyDelete
  10. Karin - ich war eh billig!
    Gela - ich grüble, welcher Nebenstaat Bayerns ehemalig ist???

    ReplyDelete
  11. @ Ilse:
    1816, nach dem Wiener Kongress, fielen die linksrheinischen pfälzischen Gebiete an das Königreich Bayern. Die Pfalz (der 2. Teil vom heutigen Rheinland-Pfalz) war bis 1946 bayerisches Hoheitsgebiet.

    ReplyDelete
  12. Liebe Ilse, ich habe im Forum Chefkoch.de folgendes gefunden - und so habe ich es in Marokko auch immer gesehen:
    Hallo Antonia, ja, da kann ich helfen. Habe 7 Jahre in Tunis glebt. Ein Couscousgericht besteht aus 2 Teilen. 1: Sauce mit Lamm, Rind, Geflügel + fast allen Gemüsen der Saison und 2. aus dem Couscous selbst. Der ist keine Hirse sondern Grieß aus Vollkornweizen in verschiedenen Grüßen. Am Besten schmeckt der feine!.
    Zubereitung: trockenen Couscous in ein flaches Gefäß schütten, warmes Wasser darüber versprenkeln und solange mit der Hand verrühren, bis sich nichts mehr trocken anfühlt. ca. 5 Min. quellen lassen. Erneut verrühren, ggf. noch ein wenig Wasser zufügen.
    Dieser Couscous kommt nun entweder in einen Siebaufsatz, der über dem Gemüsetopf mit aureichend Abstand gesetzt wird. Speziealtopf, preiswert erhältlich in Frankreich z.B. Oder Du nimmst einen zweiten Topf, füllst ihn mit ca. 4 ca. Wasser. Wasser zum Kochen bringen, Siebaufsatz/Gemüseaufsatz mit Löchern draufsetzen und Couscous zufügen. Warten bis er durchdampft ist, locxkern, umrühren, auf flacher Schüssel abkühlen lassen und nochmals, nachdem gut alles zerkleinert wurde erneut durchdampfen lassen. Mit Salz, ein wenig Olivenöl und etwas Muskat und ger. Nelke abschmecken.
    Gruß Iska
    und bytheway - die Pfalz!
    Liebe Grüße Maria

    ReplyDelete
  13. Ja, das sind eindeutig Hochglanzbilderbuchfotos und ebensolche kulinarische Genüsse. Der Oktober kann ja so wunderbar sein!
    Ganz liebe Grüsse ins Heute, das auch eitel Sonnenschein verspricht...
    Brigitte

    ReplyDelete
  14. Meiomei, so viel Wissenschaft zum Couscous, dabei ist es so einfach! Nassmachen bis es quillt, fertig. Ist meine Erfahrung.
    Und danke für die Geschichtsnachhilfe - dabei habe ich mal in fernster Vergangenheit Geschichte studiert...Schäm mich ja!

    ReplyDelete
  15. Und, Maria, mit Zugabe des Zaubergewürzes Ras-el-hanout, das du mir mitgebracht hast, kann man dann schon garnichts falsch machen!

    ReplyDelete
  16. wunderschöne fotos hast du da wieder gemacht. das letzte liebe ich besonders. ansonsten musste ich schmunzeln wegen deiner rezepturuntreue. das mag ich.

    ReplyDelete