Sunday, 27 October 2013

Gruß nach Portugal: Hummus aus Kürbis

 Neben Äpfeln, Quitten & Co. gibt es bei uns übrigens dank unserer Nachbarn auch eine Hokkaidokürbisbonanza. Ich mache fleißig Kürbissupperl und Kürbis mit Pasta, Kürbis mit Risotto und gestern sogar meine ersten Kürbisgnocchi (schmeckten gut, aber fallen eher in die Kategorie Ugly Food).
Und dann sah ich neulich in einem sehr eleganten portugiesischen Blog ein Rezept, in dem das Wort "Hummus" vorkam, genauer gesagt "Hummus de abóbora manteiga". Ich schaute bei leo.org nach, was genau abóbora ist - was für ein tolles Wort! Das Wort manteiga war mir bekannt, ich habe schließlich dank Luisa schön ofters in Portugal gefrühstückt. Aha! Kürbis+Butter - Butternut!

Weil ich aber nur abóbora hokkaido da hatte, nahm ich den für das Rezept, ging auch. Werde aber demnächst auch den abóbora manteiga ausprobieren, weil das Hummus nämlich süchtig macht.
Ich habe mich nicht ganz ans Rezept gehalten, ich wollte ja keine Riesenmenge machen.
Ich kochte etwa 250g Kürbis weich (im Rezept sind es 800g und im Ofen geröstet), und kochte vier Knoblauchzehen mit. Den weichen Kürbis samt Schale mit dem weichen, aus der Schale gedrückten Knoblauch und 50g Tahini, einer halben kleingeschnittenen roten Paprika, dem Saft einer halben Zitrone, Salz und Pfeffer im food processor oder (ich) mit Zauberstab mixen. Mit Schwarzkümmel oder Fenchelsamen garnieren. Reinhauen.
  Apart from apples, quinces and other plentiful fruit, we are enjoying a glut of hokkaido pumpkins in our house. I have made pretty much all you can make with pumpkin - soups and pasta sauces, risotto and, yesterday, even gnocchi. They came out very tasty but not really a photo opportunity., I must try them again some time.
But then I came across this very stylish Portuguese blog where a recipe with the word "Hummus" caught my eye. "Hummus de abóbora manteiga". Manteiga is a word I knew from numerous portuguese breakfasts: butter. And when I checked the wonderful "abóbora", it turns out to mean pumpkin. The penny dropped: Butternut squash!
(So, Portugueses Cinderalla goes home from the ball in a "Coche de Abóbora" - I can't get over this word...)
I only had hokkaido, though, and it worked out just as well. Next time butternut. Hummus is so addictive...
I took some liberties with the recipe, this is how I did it: 
roast or boil 250g butternut squash/hokkaido pumpkin and four cloves of garlic
Then put the softened pumpkin and (peeled) softened garlic in a food processor with half a chopped red pepper, 50g tahini and the juice of half a lemon (I used a hand blender)
Add salt and pepper to taste.        
              Sprinkle with black cumin or fennel seeds. 
Eat with water biscuits or rye bread, or pita, or naan....
 
Hinter unserem Haus haben die Bauern noch Ende August dieses wunderbare Sonnenblumenfeld gepflanzt, in der Mitte blühen blaue Blumen, die als natürlicher Dünger für ausgelaugte Maisfelder dienen (Nachtrag von Constanze: Die lila Blumen heissen Phacelia oder Bienenfreund).
Wir hatten ja Anfang Oktober schon mal Frost, es ist also ein kleines Wunder, dass nach unseren goldenen Herbstwochen tatsächlich alles noch erblüht ist.
Behind my house the farmers have re-planted a corn field with sunflowers and a blue flower which apparently serves as a natural fertiliser for exhausted soil. After our early snow episode, I didn't hope the flowers would actually bloom. Now we had a week of subtropical golden October, they are all out in force and look beautiful.

7 comments:

  1. Sieht wirklich suchterzeugend aus ... und ich bin diesbezüglich sehr gefährdet, besonders wenn's auch noch "gschmackig" ist.
    Einen schönen Sonntag noch,
    Gela

    ReplyDelete
  2. Ja meine Liebe in der Kürbiszeit versuche ich mich auch immer an verschiedenen Rezepten. Doch Brotaufstrich habe ich noch keinen gemacht. Muß ich mal versuchen, danke für den Tipp.

    Liebe Sonntagsgrüße
    Angelika

    ReplyDelete
  3. Mach ich. Also "reinhauen".
    Morgen kann ich wieder Kürbis kaufen...
    Die Sonnenblumen sind schön.

    ReplyDelete
  4. An so einem Sonnenblumenfeld sind wir letzte Woche auch vorbei gekommen - herrlich, nochmal ein Hauch von Sommer! Heute sah es draußen dagegen schon seeehr weit fortgeschritten herbstlich aus, das Laub leuchtete nicht mehr so, die Sonne fehlte.

    Dein Hummus-Rezept nehme ich mir gleich mit. Bei mir marinieren nämlich gerade Hokkaidospalten um gleich aufs Blech zu wandern, die gibt es dann mit Schafskäse. Vielleicht bleiben ja Reste, dann weiß ich schon, was ich damit mache! Danke!

    ReplyDelete
  5. Kürbis liebe ich auch. Wenn wir einen Krautgarten bekommen, wird da auch Hokkaido wachsen.
    Die lilanen Blumen heissen Phacelia oder Bienenfreund. Ein wunderschönes Sonnenblumenbild hast du gemacht.
    Ich habe eben den ersten Apfelkuchen gebacken und im Riesentopf die Quitten weich gekocht. Werde sie morgen weiterverarbeiten.
    Viel Spaß beim Tatort :-)

    ReplyDelete
  6. Super, es kann nicht genug Kürbis-Rezepte geben! Ich hab übrigens noch einen Nachtrag zu den Quitten: Quitten-Chutney ist auch sehr fein, schmeckt wunderbar zu Curry aller Art.
    Der Herbst kann nach der ersten Kälte jetzt wirklich was, so schöne Farben, herrliches Wetter zwischendurch, und auch hier unglaublich, was alles noch grünt und blüht. So schön, deine Sonnenblumen! Liebe Grüße aus Wien!

    ReplyDelete
  7. Nachdem ich "normales" humus so liebe, und kürbis auch mag, kann das ja nur gut sein......vielen dank wieder mal für so ein geniales einfaches und noch dazu günstiges rezept !

    herbstgrüße aus dem wald

    ReplyDelete