Monday, 21 October 2013

Landleben oder: Der Herbst haut mich um mit seinem Reichtum

Zu unserem schlaraffenländischen Apfelreichtum haben sich jetzt auch noch Quitten von einer Nachbarin gesellt, beim Bauern in Egglburg haben wir Kartoffeln geholt (danke für die Erinnerung, Barbara!) und meine Nachbarshennen legen mehr denn je. Ich fühle mich so reich und gut versorgt, und suhle mich in meinem Reichtum wie Dagobert Duck in seinem Goldspeicher.
Jetzt habe ich Fragen: kann jemand ein paar Quitten und/oder eine Menge Äpfel brauchen? Natürlich im S-Bahnbereich, sonst lohnt sich's nicht. Luisa und ich haben heute geerntet aber die Bäume sind so voll wie vorher. Wer mag?
Und noch was - wie mache ich Quittengelee?? Habe noch nie was mit Quitten gekocht, alle Vorschläge sind willkommen!
 
 
 
 
  Das Kalenderbild heute hat direkt mein Stilleben imitiert ***art imitating life on my window-sill today

21 comments:

  1. Ich erlaube mir als stille Leserin, einen Lebensweisheits-Leitfaden für Quitten zu verfassen: Qitten kann man nahezu zu 100% verarbeiten! Sowohl braunes Fruchtfleich als auch dinkle Flecken in der Schale mindern die Qualität nicht. Man verarbeitet die Quitten immer mit Schale. Als erstes immer den zarten Flaum abreiben.
    Luxus: Schalen in Öl dunkel stellen - toll für die Haut.
    Heilsam: Kerne 3 Tage trocknen und aufbewahren - super gegen Halsschmerzen.
    Verarbeitung: Quitten schneiden ist sehr mühsam, weil das Kernhaus so hart ist. Deshalb Fruchtfleich um das Kernhaus herum abschneiden, mit etwas Wasser weichkochen. Den gewonnenen Saft oder wieder Wasser nehmen, Kernhäuser mit starkem Messer zerteilen und auskochen - da steckt das Pektin drin, deshalb nicht verschwenden. Auf diese Weise gewinnt man den Saft und getrennt Qittenmus, daß man stampfen oder mixen kann. Saft wie bekannt zu Gelee verkochen. Mus kann wie Apfelmus eingekocht/eingefroren werden oder, wenn es gut ausgepreßt ist,gesüßt und ggf. mit Zimt,auf ein Blech streichen und trocknen - Quittenbrot - SENSATIONELL!!
    Rohe Quitten reiben+Schnaps+Zucker=Quittenlikör - auch herrlich. Geht auch mit dem Mus und/oder Saft, schmeckt dann anders aber auch köstlich.
    Herzhaft verarbeitet sind die Quitten sehr sauer, dieser Tage probierte ich Risotto und war enttäuscht (vorsichtig ausgedrückt). In meiner Phantasie würde die Säure gut mit Kürbissüße harmonieren.
    Laß dich treiben mit deinen wunderbaren Quitten und vergiß nicht, welche in den Kleiderschrank zu legen für den Duft.
    Viel Freude damit und gutes Gelingen! K.

    ReplyDelete
  2. Liebe Ilse, das sieht alles aus wie gemalt! Ich habe mal Quittengelee und Quittenbrot nach einem Rezept bei chefkoch.de gemacht, findest du da auch noch, will jetzt hier keinen Link setzen. Das gefiel mir gut, weil fürs Gelee nur der Saft gebraucht wird und das Fruchtfleisch, was dann eh übrigbleibt, zu Quittenbrot wird (allerdings hatte ich dann auch MENGEN an Quittenbrot, es hält sich aber gut und findet meist dankbare Abnehmer).
    Sei herzlichst gegrüßt vom Preißndirndl

    ReplyDelete
  3. Schade, dass ich so weit weg wohne. ;-)
    Feinstes Quittengelee:
    1500g Quitten, geviertelt
    3/4l trockener Weißwein
    1500g Gelierzucker 1:1
    1 Msp. Ingwer

    Quittenviertel mit 1l Wasser und dem Wein in etwa 40 Min. weich kochen. Erkalten lassen, passieren. Flüssigkeit mit gleicher Menge Gelierzucker und INgwer mischen, nochmal 30 Min köcheln. Gelierprobe - fertig.

    ReplyDelete
  4. Quitten hätt ich gern, aber - wie du schon bemerkt hast - wir sind einfach zu weit weg voneinander :-(

    Quittengelee ist was Herrliches, ich mach es meist so, dass ich die Quitten klein schneide, mit so viel Wasser koche, dass sie gerade bedeckt sind. Den Saft lass ich dann durch ein feines Tuch und koch ihn mit 2:1 Gelierzucker und etwas Zitronensaft (nach Geschmack)

    ReplyDelete
  5. Quitten? Äpfel? Nehm ich! Aber erst ab Sonntag, falls dann noch welche da sind...

    Quittengelee? Here it goes: Quitten gut waschen und den Flaum abreiben. Mit großem, scharfen Messer in Achtel oder Stücke hacken. Mit Wasser aufgießen, bis sie gerade bedeckt sind. Weichkochen, durch ein Tuch abtropfen lassen, dabei nicht auspressen sondern lieber ein paar Stunden warten. Dann die Flüssigkeit mit Zucker mischen, so ungefähr im Verhältnis 2:1. Ein bisschen Zitronensaft dazu ist auch noch gut, Sternanis (!) hat meine Mutter mal mitgekocht, passte großartig. Aufkochen, abfüllen, und fertig. Quitten enthalten eigentlich viel natürliches Pektin, aber wenn man geliertechnisch auf Nummer Sicher gehen will, würde ich Gelierzucker oder zusätzliche Gelierhilfe empfehlen. Wohl bekomm's, und schöne Grüße aus Kreta!

    ReplyDelete
  6. Wie ich sehe braucht es keine Tipps von einer erst 2xigen Quittenköchin :-)
    Ich hatte vor zwei Jahren einen guten halben zentner bekommen!

    Mir hat Currygeschnetzeltes mit Quitten sehr gut geschmeckt.

    Gelee sowiso.

    Der Hit: Apfel-Quitten-Vanille Marmelade! Superwenig Arbeit, weil Du nicht entsaften muß!

    Viel Spaß mit den Quitten in der küche. Ich habe mir dieses Jahr 3 kg vom Biobauern "gegönnt" und grübele noch ;-)

    LG

    ReplyDelete
  7. Da kannst Du wirklich schwelgen... toll diese Aepfel und die Quitten. Man sieht sie hier auch oft. Der Herbst hat dieses Jahr ein wirklich tolles Farbspiel produziert. Die Idee mit dem Stilleben gefaellt mir! LG Gudrun

    ReplyDelete
  8. Am kräfteschonendsten kannst du Quitten so weich bekommen: gut waschen, den Flaum abreiben und mit Zahnstocher anstechen, im Ganzen ins Rohr legen 180° und solange garen, bis sie weich sind. Dann lässt sich die Schale meist ganz leicht abziehen und du kannst sie schneiden und beliebig weiterverarbeiten.
    lg ,Friederike

    ReplyDelete
  9. Danke für Dein Angebot, Ilse. Aber leider bin auch ich nicht im S-Bahn-Bereich.......Quittengelee mache ich wie die Küchenschabe und lasse es auch ganz lange abtropfen wie Rosa. Zitrone oder Weisswein passt sehr gut dazu. Das Quittenbild auf dem blauen Holz ist super-schön :)

    ReplyDelete
  10. Lustig. Gerade gestern war ich bei Freunden auf dem Land und der Mann brachte zum Kaffeetisch (wir saßen im Garten, es war sehr mild) ein paar Quitten, die ihm gerade so vom Baum in die Hand gefallen waren. Apfelquitten. Das erste Mal das ich an einer schönen Quitte gerochen habe. Toller Duft. Eine Frucht nahm ich mit und diese liegt auf dem Küchentisch. Immer mal wieder nehme ich sie hoch und reibe an der Schale. Einatmen. Aahhh... schön.
    Eine Freundin machte vor Jahren mit Leidenschaft "Quittenbrot". Was für eine Arbeit, aber mal was erfreulich "anderes".
    Beste Grüße
    Oona

    ReplyDelete
  11. ach du glückliche, schad, dass ich ein paar s-bahn stationen zu weit weg bin..........gemein ! so gern hätt ich mal quittengelee gemacht oder quittenbrot, naja das vorhaben muss noch warten, bis ich nimma arbeit und meine kinder aus dem haus sind, dann wohne ich hoffentlich am land und hab meinen eigenen garten oder bekomm die sachen der nachbarn........aber ich darf mich nicht beschweren, heuer wurde ich den ganzen sommer hindurch reich beschenkt, hollerblüten aus dem park, rhababer und erdbeeren vom markt, marillen, weichseln, kirschen, maulbeeren (!!), äpfel und zwetschken aus den gärten meiner freundinnen und heidelbeeren aus dem mühlviertel............so viel marmelade gabs schon lang nimma !

    also viel spaß beim einkochen !!

    lg aus der großstadt

    ReplyDelete
  12. Mei mich haut's schier um - vielen Dank für die vielen tollen Ideen und überhaupt, dass sie viele mit mir freuen. Jetzt werde ich langsam alle Rezepte durchprobieren...
    Rosa - aber klar heb ich dir auf so viel du brauchst!

    ReplyDelete
  13. Ich würde mich schon sehr über Quitten freuen (um das hier daraus zu machen http://www.deliciousdays.com/archives/2012/11/29/ginger-tea-flavored-quince-the-perfect-ice-cream-add-on/) - aber ich wohne halt schon arg weit weg.

    ReplyDelete
  14. Ach schade, da wohn ich doch zu weit weg ;) ... Quittengelee ist der Hammer, doch in diesem Jahr trugen unsere Bäumchen keinerlei Obst. Dabei hatte ich schon von den zwei Quitten des vergangenen Jahres hoffnungsvoll hochgerechnet.
    Übrigens (um noch von was ganz anderem anzufangen): wir vermuten, daß die Tomatillos deshalb nix wurden weil die Samen von Hybriden waren. Jedenfalls hatten wir Riesenpflanzen und wenige Früchte. Aber da ich nach wie vor neugierig bin suche ich jetzt nach samenfesten Sorten und im nächsten Jahr kommt das Ganze raus...

    ReplyDelete
  15. Kaltmamsell, ich bin ja ständig in München. Ich schick dir eine Mail, wir können uns zur Übergabe im Stadtcafé treffen.

    ReplyDelete
  16. Der Duft der Quitten ist einfach was wundervolles - gerade wenn man Honig liebt.
    Liebe Ilse, nein, ich bin wirklich zu weit weg - aber ich habe deine Bilder genossen...herrlich, der Oktober langt wirklich in die ganze "Trickkiste" - was ein Naturschauspiel, oder?
    HG sendet Dir
    Birgit

    ReplyDelete
  17. quitten eignen sich auch als wurfgeschoss - härtetechnisch.

    eine umsichtige kitchen-queen ist auf alles vorbereitet...

    gruß
    von der torfstecherin

    ReplyDelete
  18. Hallo liebe Ilse,
    so, da Quittenverarbeitung erfahrungsgemäß sehr zeit- und kraftintensiv ist (es gibt ja noch tausende andere Sachen zu tun ;-) habe ich mit den Jahren eine gute arbeitsminimalistische Strategie entwickelt: Die ganzen Früchte kurz waschen und ca. 20 min köcheln lassen. Abkühlen lassen. Dann sind sie schön weich und lassen sich 1.schälen und 2. schön in kleine Stücke schneiden. Übrig bleibt das Kerngehäuse. Den vorherigen Kochsud kann man gut nutzen um darin die fertigen, kleinen Stücke weiter zu Marmelade zu verkochen.
    Was auch noch total lecker schmeckt: Quittenmus im Sinne von Apfelmus. Also pur essen oder zu Pfannekuchen, Kartoffelpuffern, Batkartoffeln, Salzkartoffeln ...

    Was auch immer du zaubern wirst...
    Viel Spaß und guten Appetit

    Viele liebe Grüße
    Sabine

    ReplyDelete
  19. falls du noch äpfel hast, würde ich dir gene welche abnehmen, wohne in grafing und kann sie jederzeit abholen.
    liebe grüße
    barbara

    ReplyDelete
  20. Barbara in Grafing - melde dich bei mir - izambonini@yahoo.com

    ReplyDelete