Monday, 28 October 2013

Sonntagsausflug

 Es war wahrscheinlich der letzte schöne, warme Sonntag in diesem Jahr, und Mütterlein wünschte sich einen Ausflug nach Aying. Es ist keine weite Fahrt, und sie genoss die schönen Herbstwälder, aber der Biergarten war ihr dann doch zu gewagt.
On the last warm and sunny Sunday, we set off on a lunch outing with Mum to nearby Aying, where a famous Bavarian restaurant is supplied by its own brewery, with a very nice beer garden.
 
 Aus der Serie: "Hunger kenn i ned" - mein Mütterlein isst zwei Knödl mit Soß, ihre derzeitige Lieblingsspeise. Geradezu ausgehungert ist sie!
***
My Mum really believes that she is never hungry - but put a plate of food in front of her, turns out she is starving! Her current favourite is dumplings with lots of gravy.
 Ich entschied mich für das Böfflamot (hier findet man ein gutes Rezept) , weil meine Oma das früher immer gekocht hat - allerdings ohne Rotwein! Es sah ein bisschen erschreckend aus, vor allem die fast rohen Brezenknödl, aber das Fleisch schmeckte hervorragend, und die Soße war schön karamellig. Der Engländer (links nicht im Bild) entschied sich für das "Riesenschnitzel" - war fein, mit gutem Kartoffelsalat, aber ein Riese war's nicht. Da gibt's im Steinheil (München, Steinheilstrasse) ganz andere Lappen!
***
This is my dinner, a traditional Bavarian dish called Böfflamot (a malapropism of the French "Boeuf a la mode). It is beef, slow-cooked with red wine and very soft, accompanied by cabbage. The sauce, caramelised with vinegar, looked a bit scarily glutinous, but tasted fien. My Granny used to cook this dish as a special treat - minus the red wine, of course. My companion went for the schnitzel, which was described as giant. It was described as delicious, but I have seen bigger ones!
 Auf der Heimfahrt fing es an zu regnen, und gegen fünf ging die Sonne unter. Na servus.
***
Thanks to the clocks going back, the sun was setting around 5p.m. and it started
to rain. So this is what it's going to be like...
Auf Nachspeise verzichteten wir, denn daheim gab es in Butter geschmorte Bananen, gewürzt mit Tonkabohne und abgelöscht mit Grand Marnier - schnell, einfach zu machen, köstlich und hat, als Obst, praktisch keine Kalorien.
 ***
We saved pudding for later, back on the sofa. Bananas cooked in butter with a sprinkle of Tonka bean and a dash of Grand Marnier, that faithful standby. Quick, easy and virtually calorie-free, because it's fruit!


10 comments:

  1. ja, um 5 uhr wird es finster! euer mütterlein schaut immer besser aus, je älter sie wird. wahrscheinlich machen das die bayrischen knödel.
    liebgrüße
    ingrid
    quer: brigittefuchs.ch

    ReplyDelete
  2. Der Englaender nimmt Schnitzel, kenn ich! Die Bananen sehen lecker aus - und wenn die keine Kalorien haben!!!? LG Gudrun

    ReplyDelete
  3. In der Banane steckt viel Gutes drin, das weiß man ja! Und mit diesem Dessert würde es mir keineswegs schwerfallen, die von Ernährungswissenschaftlern empfohlenen täglichen 5 Portionen Obst (das Gemüse spar ich mir jetzt mal!) zu verdrücken und zwar alle auf einmal ;-)
    Ich liebe "gebratene Banänscher"!
    Gruß Gela

    ReplyDelete
  4. Vielen Dank für's Vorbeischauen bei mir. Habe mich sehr gefreut.
    Bei den riesigen Portionen muss ich mir mal die Augen reiben. Echt toll, auch das Bananendessert.
    Liebe Grüße

    ReplyDelete
  5. Jawoll! Bananen sind Obst und haben daher keine Kalorien - das gefällt mir. weniger gefällt mir, dass es jetzt schon finster ist, wenn ich nach der Arbeit heimkomme, da bleibt einem ja gar nix anderes übrig, als sich ein Glas Wein einzuschenken und den Holzofen einzuheizen, oder?

    ReplyDelete
  6. Hm, den travellingblog kann ich nicht anschauen, weil ich nicht eingeladen bin :(
    dafür, dass der engländer nur so ein haushaltsübliches schnitzel abbekommen hat, sieht deine portion braten mit soße und dicken scheiben knödeln mengenmäßig ja beinahe schweinisch aus. ich hoffe, du bist sattgeworden :) Die haben es ja wirklich gut gemeint.

    ReplyDelete
  7. So, ich geh jetzt in die Küche und hol das Rindsbratenfleisch aus dem Tiefkühler.... und mach morgen Knödel dazu. Mein Mütterlein isst vermutlich nur einen Knödel, aber drei Scheiben Fleisch *g*

    ReplyDelete
  8. Keine Angst, der Engländer hat schon was abbekommen! In meiner Familie ist noch kein Mann verhungert ;.)
    Und Küchenschabe - ein Holzfeuer wäre was schönes!
    Gerlinde - an Guadn!

    ReplyDelete
  9. Ja, so stelle ich es mir vor, wenn (nicht nur Gott) in Frankreich oder Bayern lebt und das Leben geniesst... :-)
    Herrlich, die Bilder dieses Bilderbuchtags!
    Liebe Grüsse,
    Brigitte

    ReplyDelete
  10. Schöner anheimelnder Bericht mit Mundwasserzusammenlaufen....und das "praktisch keine Kalorien" ist das Beste, kann man fein grinsen...
    Gruß von Sonja

    ReplyDelete