Saturday, 9 November 2013

Durchgefallen

Ich hasse Quitten. Aussen hui, innen pfui. Alle braun innen. Und mein "Quittengelee" wurde eine braune hässliche Masse. Was ich sagen möchte ist, dass mein erster Versuch mit Quitten absolut und unwiderrruflich in die Hosen gegangen ist. Was bleibt, sind ein paar hübsche Quittenfotos und ein halbes Glas ungenießbaren braunen Sirups!
***
This is the sum total of my first effort at making quince jelly. An unmitigated disaster. Brown slightly carbonised yuk. At least I got some nice pictures of the fresh fruit. I will be happy to scrounge some quince jelly off a more successful friend.


10 comments:

  1. Lach... die Quitten-Hasserin vor dem Herrn, also.
    Schade, dass es nicht geklappt hat. Das Gute ist ja, dass eine auf gut aufgestellten Bauernmärkten ganz wunderbare Quitten-Marmelade oder Quitten-Brot kaufen kann *wegduck*
    Ohne Arbeit und Frust quasi.
    Herzlichst
    Oona

    ReplyDelete
  2. Mein ❤️-lichstes Mitleid !
    bbbbbrigitte

    ReplyDelete
  3. Ach, wie ärgerlich – aber man schaut der Quitte ja nur vor die Schale. Neues Jahr, neues Glück – oder noch mal irgendwoanders Quitten besorgen?
    Einen schönen Abend von Petra

    ReplyDelete
  4. ich kanns dir nachfühlen. aber wenns klappt, wirds wie milch und honig.
    der quittenbaum in meinem neuen garten hat im frühjahr geblüht und geblüht und nach jeder verregneten woche wieder von vorn zu blühen begonnen - sechs oder sieben wochen lang. geblieben sind ihm drei früchte. jetzt habe ich beim biobauern bestellt. die haben eine späte sorte, die noch nicht gepflückt wurde. vielleicht habe ich da mehr glück.
    ein wunder - volles wochenende.

    ReplyDelete
  5. wie schon im vorherigen senf von mir zum thema quitten: von mir nur als wurfgeschoss zu gebrauchen ;-)

    gruß
    die torfstecherin

    (ich darf sowieso nicht mitreden auf kochblogs - because i h.te cooking and love eating)

    ReplyDelete
  6. Hallo Ilse,
    letztes Jahr hab ich einen ganzen Eimer geschenkte Quitten nach dem Aufschneiden weggeworfen, weil sie braun waren und ich dachte, die sind schlecht. Hab inzwischen gelernt, dass die Farbe nichts macht (außer vielleicht die Optik zu stören)und nichts über die Genießbarkeit aussagt.
    Die Farbe vom Quittenmus ist sehr unterschiedlich und hängt von der Sorte und der Kochdauer ab. Die Quitten meiner Ulmer Freundin ergaben ein herrlich goldgelbes Mus, meine geben ein rötlich-bräunliches Mus ab. Schmecken tun beide sehr gut. An Gelee wage ich mich nicht heran,weil ich die viele Arbeit scheue. Es reicht mir auch so schon, die harten Dinger klein zu schneiden.
    Ich kann dir gerne Proben abgeben :-)
    LG aus dem nördlichen Bayern, Ulrike

    ReplyDelete
  7. Das tut mir leid, Ilse. Aber hey, nächstes Jahr probierst du es einfach wieder. Habe gestern übrigens beim V-Markt Quitten für 2,99 das Kilo gesehen und war ganz überrascht.

    ReplyDelete
  8. Danke für das Mit-fühlen!
    Constanze,nächstes Jahr hänge ich mich an dich dran beim Quittengeleemachen!!
    Ulrike, falls du mal in die Stadt kommen solltest...
    Und - wer ist diese freche Torfstecherin?

    ReplyDelete
  9. ich bin die torfstecherin aus hamburg - you know, die an der isar lebt.

    ich wollte eigentlich nicht frech sein... aber mein nordischer humor kommt manchmal so an ...;-)

    und ehrlich: meine brüder und ich haben im herbst immer regelrechte quittenschlachten auf der straße veranstaltet ...ist schon lange her.

    ReplyDelete
  10. kannst du mir mal deine mail adresse senden?? finde sie nirgends.
    sommerwind22@gmx.at
    liebgrüße
    ingrid

    ReplyDelete