Sunday, 8 December 2013

Coffee and Walnut Sponge Cake, der Zweite, und: Hallo, Österreich!


Durch das Bloggen ist mir Österreich noch näher gerückt, als es (geographisch) sowie schon ist. Ich habe neue, exotische Worte gelernt, wie zum Beispiel: Gatsch, Pomeranzen und Paradeiser, Marillen und Mascherl. Ist es das "baba" zum Abschied, der Karfiol, oder der Topfen im Käsekuchen, die das Ösi so cool machen?
Und dann die österreichische Foodblogwelt, diese kreativen Frauen! Der Witz und die kulinarische Abenteuerlust der Küchenschabe, der unnahbar elegante Küchentanz, Frau Zii mit ihren unwiderstehlichen Geschichten, und die absolute Foodhoheit der esskultur. Der Schwemmholzblog, wo ich unter anderm die Uhudler kennenlernen durfte. Die hilflose Heiterkeit, die Frau Neudecker mit ihren Küchendesastern auslöst, die lakonischen Abenteuer von Gerlinde mit ihrem Mütterlein, die Geschichten aus Küche, Haus und Garten des Winzers und der Kärntnerin, die Geschichten aus dem Waldviertel und der Salon Claudine, wo ich erfuhr, dass "Mah!" ein österreichisches Wort ist.
Deshalb hatte ich die plötzliche Eingebung, wo ich meinen nächsten Geburtstag verbringen werde: nämlich endlich mal in Wien. Im Januar. Juhu!
Und bitte also alle hier lesenden ÖsterreicherInnen um sachdienliche Hinweise, was man in Wien (in drei Tagen) unbedingt machen muss, und was das allerschönste Hotel oder Pension ist, so was ohne Lederhocker oder braune Möbel!

 Zum Sonntag machte ich selbstverständlich noch schnell dieses Schneewittchen, einen
ur-englischen Coffee and Walnut Cake,ein Bisquitkuchen, auf englisch "sponge", den jede englische Hausfrau aus dem Ärmel schüttelt. 
Beim zweiten Versuch ist er sogar mir ziemlich gut gelungen, dank Constanzes unfehlbarem Biskuitrezept. Die Rezeptmenge reichte für zwei 18cm Backformen.

3 Eier mit 3 EL heissem Wasser schaumig schlagen
150 g Zucker dazugeben, gerne auch Vanillezucker und alles schlagen, bis 
sich der Zucker aufgelöst hat.
150 g Mehl mit 1 TL Backpulver mischen, über die Eimasse sieben und dann 
vorsichtig unterheben. 

Zwischendurch die Creme anrühren, aus 200g Frischkäse und 150g Puderzucker. 
Ich nahm Mascarpone, aber irgendwie wurde er mir zu flüssig, als ich die erforderlichen 2ml Espresso reingerührt hatte: nächstes Mal nehme ich tatsächlich Instantkaffee dazu her. Ich musste dann noch mehr Frischkäse und noch mehr Frischkäse reinmischen und habe jetzt eine weitere Dose Überzugscreme im Gefrierfach...
 

Den Teig bei ca. 200° C  so ungefähr 20 Minuten backen, auskühlen lassen und zwischen die beiden Böden dick die Creme auftragen. Ich fand, ich häte ruhig beide Lagen nochmal durchschneiden und mehr Creme dazwischenstreichen können. Aber dank der unglaublich frischen Eier war der Teig garnicht trocken und schön geeeeel.
 Above, I have written a praise of Austrian food blogs and other things Austrian. I am really into our neighbour country, although the saying goes that "what divides Austrians and Germans is the shared language". But we Bavarians have much in common with them, especially our love for luscious food and cakes. I have decided to spend my next birthday in Vienna - so exciting!
For Sunday afternoon, I finally made an almost perfect coffee and walnut cake, second attempt lucky. 
The recipe is enough for two small sponge tins.
Beat three eggs with 3tbsp hot water until foamy. Add 150g caster sugar and a bit of scraped vanilla bean or vanilla sugar, and beat it some more.
Sieve in 150 g plain flour and 1 tsp baking powder and stir it into the egg mix.
 Bake at 200° C  for about 20 minutes, leave to cool. 
Assemble the two halves with the icing in between. I thought I could have cut them in half again to get more icing in, but the sponge was delicious anyway.

Here is the BBC recipe for this cake, if you want perfect instructions.

My icing was a bit of a mess - it's the first time I made a cream cheese icing. Instead of using coffee granules like the recipe demanded, I used a dash of espresso which made it too runny, so I added another tub of cream cheese to the tub of mascarpone, and more icing sugar until it finally turned spreadable. Now I have a tub of ready-made spare icing in the freezer....

23 comments:

  1. Liebe Ilse - Du preist viele foodblogs heute an - doch ich finde, Du bist eine super bloggerin, Köchin und - vor allem - Fotografin! Jedesmal! Genieße ich Deine Fotos und danach alles andere. Schönen Geburtstag in Wien und ich freue mich danach auf Deine Einträge - grüsslis sabine h.

    ReplyDelete
  2. Hallo Steinbockfrau!?
    Ich bin auch ein Jännerkind :-) In Wien haben wir voriges Jahr im Hotel Daniel gewohnt - und wir waren begeistert, vielleicht schaust du es dir mal im Internet an:
    http://www.hoteldaniel.com/de/vienna.html

    ReplyDelete

  3. Danke Sabine! Ich freu mich dass du Spaß an meinem Blöglein hast.
    Liebe KÜchenschabe, ja ich bin Steinböckin, vom 3. Januar - den ich wie gesagt in Wien verbringen werde. Wenn ichs oft genug sage, wird's schon klappen. Das Daniel schau ich mir gleich an.

    ReplyDelete
  4. wenn mich meine freundinnen besuchen kommen wohnen die immer hier und lieben es.http://www.hotelmuseum.at/

    liebe grüße aus wien!

    angela

    ReplyDelete
  5. Ja, das ist ja nett, dass du nach wien kommst ich hab zwar leider keinen blog, koch und back aber gern und bin ein Riesenfan deiner rumfortküche, hab heuer sogar damit einen preis bei einem restlessen gemacht !! ja so was gibts........

    ich geb dir gerne tipps, was man unbedingt in wien sehen oder machen sollte, muß aber erst drüber nachdenken, denn ich stell fest, dass ist gar nicht so leicht ?? ;)

    einstweilen lg nach bayern

    ReplyDelete
  6. juchuu, du kommst nach wien. wohnen??? keine ahnung. die allerbeste lage hat die pension nossek am graben. sozusagen im mittelpunkt der stadt. aber wie schön und nett die ist, kann ich nicht sagen. aber booking.com ist fürs suchen immer gut.
    und wir sehen uns. freu.
    lg
    ingrid

    ReplyDelete
  7. Ha! Da bin ich aber mal gespannt. Wie ich in meinem Blog vor einiger Zeit schrieb ist meine Alternative in diesem Jahr zu Cornwall eben Wien. Weil soviel zu gucken und natürlich !! zig Café-Häuser. Für Oonas Herze die pure Freude.

    Ein Schneewittchen. Wie süß!

    Herzlichste Grüße aus dem pfützenreichen Bremen sendet Dir
    Oona

    ReplyDelete
  8. Hui... ist das "Daniel" aber cool...

    ReplyDelete
  9. Liebe Ilse, ich könnte dir bei zwei Hotels mit dem Preis helfen, das wäre das Mercure Josefshof und das Falkensteiner am Schottenfeld. Falls dich das interessiert, schick mir doch einfach ein Mail an bertha.arrieta@gmail.com. Liebe Grüße aus derzeit sunny Lanzarote und ein ftähliches BABA, Bettina

    ReplyDelete
  10. Unbedingt WARM anziehen, man kann sich in Wien was abfrieren ... feines Foto vom Marienplatz - fast besser als die Realität. Gruß von der Wasserfrau an die Steinböckin!

    ReplyDelete
  11. Wien ist immer eine gute Wahl. Gar nicht plüschig ist das Hotel Rathaus Wein und Design. Etwas günstiger ist das Zipser. Beide in der Josephstadt.

    Nicht persönlich kenn ich Hotel Pension Museum (hatte ich mir mal gemerkt).

    Und wow ist das Altstadt Vienna am Spittelberg.

    Um mal verschiedene Preisklassen zu bieten;-))

    Fahrt ihr Zug oder Auto?

    ReplyDelete
  12. Hallo alle! bin schon am Auschecken. Zum ersten Mal fiel mir auf wie lästig die ganzen Travelportale sind, die sich vor die Hotels drängeln, seitenweise. Bei Tripadvisor ist wenigstens immer die Homepage angegeben.

    ReplyDelete
  13. www.Hotel Orient.at, kann man auch mehrere Nächte buchen.






    ReplyDelete
  14. ich war selbst noch nicht dort, aber es gibt da ein Hotel mit Null-Energie-Bilanz: http://www.hotelstadthalle.at/nachhaltigkeit
    sonst: durchs Museumsquartier spazieren, wie auch sonst viel durch die Gegend zu spazieren; die Otto Wagner-Kirche am Steinhof besichtigen (braucht etwas mehr Zeit,lohnt sich aber wenn Dich Jugendstil/Otto Wagner interessiert, Achtung: nur kurze Öffnungszeiten!); im Belvedere läuft zur Zeit die Emil Nolde Ausstellung: http://www.belvedere.at/de/ausstellungen/ausstellungsvorschau/emil-nolde---in-glut-und-farbe-e110265 ; bei Babette vorbeischaun, sich von Gewürzen erzählen lassen (z.B. Kampot Pfeffer) oder in Kochbüchern schmökern; durch den netten "Achten" spazieren und im Cafe der Provinz einen Tee... trinken: http://www.cafederprovinz.at/pics , sich durch den Naschmarkt naschen, ... Ach da gäbs so viel zu tun... mehr folgt wenn mir mehr einfällt

    ReplyDelete
  15. Schiache Suse - danke für den Vorgeschmack! Die Babette hab ich auch schon gefunden.
    Barbara - very funny!

    ReplyDelete
  16. Na dann.
    Die Julian Freud Ausstellung, Wiener Sushi vom Treszniewski (auch als Reiseproviant am Westbahnhof zu haben).
    Und wenn der Toches endgültig abgefroren ist, huschhusch zur koreanischen Mutti und ein bruzzelndes Bulgogi essen.
    Und ohne Thermowäsche geht Wien im Januar nicht (eisiger Ostwind).
    Der 1-Euro-Shop auf der Mariahilfer - ein Paralleluniversum!

    ReplyDelete
  17. momentan grad vielbeworben: die lucian-freud-ausstellung im kunsthistorischen museum.
    zum einkehren: gasthaus birner an der oberen alten donau. liegt allerdings in transdanubien, also über der donau an der u6, in floridsdorf -www.gasthausbirner.at
    und falls es dir mitten in der stadt mal zu laut wird: ein derzeit beliebtes "ausflugsziel" ist die großbaustelle aspern-seestadt, gut zu erreichen mit der u2.

    lg, christa

    ReplyDelete
  18. Vielen Dank!!!
    Das sind ja jede Menge Tips - ich freu mich schon scheckig. Ich habe nämlich auch DAS HOTELGE BUCHT! es wird das Daniel.
    Die Lucien Freud Austellung war einer der Beweggründe für diese Reise, alles andere kommt auf die wachsende Liste.

    ReplyDelete
  19. Wish you a happy birthday in advance! Look forward to your posts about Vienna.

    ReplyDelete
  20. also, wie ich grad lese, gibt es schon jede menge tipps, und ich hab offensichtich zu lange zeit gebraucht zum nachenken, egal. drei tage sind ja leider sehr kurz für wien aber: der NASCHMARKT muß sein, wenn möglich mit FLOHMARKT am SA, dazu natürlich die vielen Lokale und Cafes rundumadum
    dann für wenig Zeit sehr empfehlenswert, eine Straßenbahnfahrt um den Ring, da ist (fast) alles beisammen: Ministerien, Stadtpark, das Gartenbaukino (auch einen Besuch wert !!!), dann diverse Super Hotels, die Oper, Kunst-und Naturhistorisches Museum, Volksgarten, Parlament, Burgtheater und Rathaus, Universität, Votivkirche, Börse, Ringturm, Urania, da schließt sich der Kreis
    next, natürlich all die Museen, Albertina, Belvedere, das Museumsquartier nicht zu vergessen
    ein ganz persönlicher Tipp, das Cafe Jelinek im 6. Bzk, ja so was gibts noch ! im Jänner wird sicher noch der Ofen mitten im Lokal geheizt
    und ebenfalls im 6. Bzk. die kleine, aber sehr feine Konfektherstellerei "Blühendes Konfekt" SEHR zu empfehlen !!

    Ja, das wars dann mal............sollt mir noch was einfallen, meld ich mich wieder viel Spaß jedenfalls und guten Aufenthalt !!

    lg aus Wien

    ReplyDelete
  21. Mmmhh, (ich habe das Gefühl ich kommentiere bei dir immer das gleiche :D)
    Den muss ich unbedingt ausprobieren.
    Ich wünsche Dir einen feinen Gebutstag in Wien.Ich freue mich schon darauf zu hören, was du alles unternommen hast.
    Liebe Grüsse.
    bea

    ReplyDelete
  22. Ich habe meine Sekretärin beauftragt, die Tipps alle in mein Smartphone...nein ohne Schmarrn, vielen Dank an euch alle. Ich glaube, ich bleib gleich dort und fresse äh arbeite mich durch das Programm.

    ReplyDelete