Monday, 30 December 2013

Winterliche Törtchen

 Nach einem gemütlichen Sonntags-Familienessen auf der Ebersberger Alm kam ich gestern heim mit einem unbestimmten Gefühl, etwas backen zu wollen. Nach den ewigen Plätzchen musste mal was Handfesteres her. In meinem Vorratsschrank wartete seit Monaten ein Glas Maronen, und ich erinnerte mich vage an irgendein Rezept mit Maroni-Mousse. Also war experimentieren angesagt.
Aus 120 g weiche Butter, 100g Zucker, 1 Ei und 1 Eigelb, 300g Mehl und dem Saft und Abrieb einer halben Biozitrone knetete ich einen Mürbteig. 30 Minuten kühl stellen,dann ausrollen und damit eine große gebutterte und bemehlte Tarteform oder mehrere kleine 
Tartelette-Förmchen auslegen.
Die Maroni verarbeitete ich mit einem halben Becher Schlagsahne und 100g Puderzucker mit dem Zauberstab zu einer Creme. Die Zutaten können variieren, einfach Sahne und Zucker dazugeben, bis sie cremig, und je nach Geschmack, süß genug sind.  Man könnte natürlich auch fertiges Maronenpüree  (siehe unten) nehmen, wenn man es denn findet. Oben drauf verteilte ich noch etwas geschmolzene Halbbitterschokolade. Das Ganze wird bei 180° backen, bis der Teig goldbraun ist.
After a family Sunday lunch in one of our favourite restaurants yesterday, I returned home with an urge to bake something. A 320g jar of ready-cooked chestnuts had been sitting in my so-called pantry for a while, waiting for inspiration. I vaguely remembered a recipe for a chestnut mousse, and decided to experiment with a chestnut and chocolate tartelet.
Knead a shortcrust pastry with 120 g Butter, 100g sugar, an egg plus one yolk, 300g flour and the juice and zest of half an organic lemon.
Chill for 30 minutes (the pastry, that is).
Roll the dough out and lay it in a large or five or six small tartelet tins.
For the filling I blended the chestnuts with enough cream (in the UK you are lucky enough to have double cream) and icing sugar to have a creamy, slightly sweet consistency.
I topped the tart with some melted dark chocolate for extra wickedness. 
Bake at 180° until the pastry shell goes a golden brown.
You could also use the classic, ready-sweetened chestnut puree if you can find it. 

Dazu selbstverständlich Schlagrahm, und ein Tässchen des bevorzugten Heißgetränkes. Frohen lauschigen Wintersonntag!
Best eaten with a dollop of best whipped or double cream, accompanied by your hot drink of choice.
 Oh, and - bye-bye, Christmas!

3 comments:

ingrid waldviertelleben said...

mit deinen süßereien könntest du mich immer locken.
liebgrüße
ingrid

Wolke-Sieben said...

Schöne feine Törtchen!
Fürs Neue Jahr wünsche ich dir: gute Gespräche - Gelassenheit in allen Lebenslagen - Gesundheit - die kreativen Gedanken in Taten umsetzten zu können - und vor allem auch das Leben genießen zu können....
Doris

Preißndirndl said...

Frau Ilses unbestimmtes Gefühl etwas backen zu wollen – ach wäre das ein wunderbarer Titel! Alles Gute fürs Neue Jahr und weiter so viel Experimentierfreude!
Herzlichst Petra