Tuesday, 10 December 2013

Wir bleiben in Österreich, mit Zwickerbusserl

Das Informations-Crowd"finding" zu Wien ist ja ein voller Erfolg, vielen Dank an alle! 
Das Hotel ist gebucht, und heute kaufe ich die Fahrkarten für die 4-stündige Bahnfahrt.
Ich denke, die drei Tage werden wir problemlos füllen und dann wahrscheinlich im Frühling ("wenn der weiße Flieder wieder blüht") nochmal kommen. Ich freue mich sehr darauf und werde gern  die Thermounterwäsche einpacken, gegen den Ostwind.
 In diesen Tagen bin ich arbeitsmäßig unbelastet und habe Zeit, mich auf Weihnachtsbäckerei zu konzentrieren, obgleich das Wetter derzeit eher zum Frühlingsspaziergang einlädt. Gestern habe ich Zwickerbusserl gebacken, die ich hier bei diesem eleganten, präzisen Koch gesehen hatte (nicht sicher, ob man diesen Link öffnen kann). 
Der Teig wird aus 150 g Mehl, 150g weicher Butter, 2  Eigelb und 1 Pck.Vanillezucker geknetet und 30-60 Minuten kaltgestellt.
Für den Baiserbelag die 2 Eiweiß mit 300 g Puderzucker steif schlagen.
Den Teig dünn ausrollen und Smit einem Glas (ca. 3 cm) ausstechen. Die Scheiben auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Den Eischnee in einen Spritzbeutel mit mittlerer glatter Tülle füllen und auf die Scheiben kleine Spitzen aufspritzen. Das Blech in der Mitte des vorgeheizten Rohres bei 150°C ca. 30 Min. backen (aufpassen!)
Wenn die Plätzchen ganz kalt sind, jeweils zwei mit heißer Marillenmarmelade zusammenkleben.

Meine sind natürlich etwas rustikaler ausgefallen, aber ich find sie nicht schlecht für den ersten Versuch. 
Zwei Sachen habe ich falsch gemacht:
Die Butter nicht mit Hitze schmelzen. Sie soll einfach zimmerwarm und weich sein, sonst wird's Butterschmalz und der Teig bröselt zu sehr.
Für das Baiser nahm ich normalen Zucker, Puderzucker ist besser. Und nicht sparen! weil ich statt der 300g nur 200g nahm, konnte ich das Baiser nicht mit dem Spritzbeutel draufspritzen (eleganter!).
Ich habe es eben mit dem Löffel draufgelegt.
Ansonsten ging alles glatt. Und das beste ist - sie sind wirklich einfach zu machen!
The public research for the Vienna trip is going really well; I got so many tips and ideas for things to do that I am sure we will have to go back another time. Maybe in spring, when the dreaded easterly winds don't require us to wear thermal underwear. But I am really excited about the trip now, hotel is booked, and today I will get the train tickets.
My workload is very light this month, so I am getting into baking Christmas biscuits already. The first ones I tried were new to me, an Austrian cookie called Zwickerbusserl (a pinch and a kiss?). 
For the pastry, mix 150g flour and a packet of vanilla sugar with 150g softened butter and two egg yolks, make a smooth pastry in a bowl and put it in the fridge for half an hour.
Beat the two egg whites with 300g sugar until quite stiff.
Roll out the pastry and cut out rounds with a small glass, no bigger than 2 inches.
Place them on a baking sheet lined with baking paper, and pipe (or spoon) a dollop of meringue on top of each round. Bake for about half an hour at 150° and - watch!!
When they are quite cooled, stick two together with warmed apricot jam. 
And then hide them until Christmas.
They are really easy to make, but mine came out too crumbly, because I heated the butter to soften it. Just leave it to soften at room temperature.
Use icing sugar for the meringue, it blends in better than caster sugar. And use the full 300g - otherwise you won't be able to use a piping bag. I just used 200g, so I had to spoon the meringue on the pastry discs instead of piping.

10 comments:

  1. Liebe Ilse
    Habe gerade die langweiligen Sables aus der Planung gekippt und anstelle die Zuckerbusserl reingenommen....
    Im Moment bin ich jedoch so durchgesüsst, dass ich kaum mehr den geliebten Backduft ertrage! Alles klebrig in meinem Innern... schon fast nicht mehr lustig.... Grippe überlebt und nun das....
    Bis bälder Big Busserl Brigitte

    ReplyDelete
  2. diese plätzchen sind der hammer. ich schleiche mich heimlich in ilses küche... sie ist nicht da...

    ReplyDelete
  3. das freut mich, dass ihr im Daniel wohnen werdet - wird euch sicher gefallen :-)
    Schade, dass du keinen Zwischenstopp in Linz machst, aber ich weiß, dass wir uns irgendwannmal sehen werden, ich weiß es einfach!

    ReplyDelete
  4. Try to get some LaaKronen from Oberlaa: http://www.oberlaa-wien.at/patisserie.html! Loved them when I was there.

    ReplyDelete
  5. zwickerbussi, ist das nicht auch ein ganz altmodisches österreichisches wort ?? wie schön, und erst die kekse.............ich wollt eigentlich heute die backerei beenden,aber mit diesen keksen muß sie vermutlich weiter gehen !!!
    naja werden schon gegessen werden

    schöne grüße aus wien

    ReplyDelete
  6. Also ich empfehle diese höchstösterreichischen Busserl jeder Weihnachtsbäckerin, aber:
    Smilla - lieber noch warten, die sind wirklich SÜSS!
    Luisa - ich hab nachgezählt!
    Küchenschabe - ich hoffe sehr! Ist Linz schön?
    Evolvingtastes - I looked the Oberlaa up, thank you! they are hard to miss, with about 15 branches!

    ReplyDelete
  7. In nur 4 Stunden in Wien!! Ich beneide Dich... und Luisa, die einfach was von den (abgezählten) Zuckerkekschen mopsen kann.
    Wie schon in meinem Blog geschrieben freue ich mich auf einen Wienbericht von Dir mit Fotos und Inspirationen.

    ReplyDelete
  8. Hallo Ilse, mit diesem Kommentar schicke ich Dir ein paar Weihnachtsbusserln für Deinen schönen Österreich-post.....und überhaupt. Deine Worte & Bilder machen mich immer glücklich! Küss die Hand gnä' Frau und BA BA :)

    ReplyDelete
  9. Für mich ist Linz schon schön, obwohl es sich natürlich nicht mit Wien oder München messen kann. Es ist halt bei weitem nicht so groß, alles schön beieinander und zu Fuß zu erreichen (also, das meiste). Aber wir haben eine nette kleine Altstadt und einige interessante Museen - natürlich auch viel Industrie. Nur bei den Restaurants schaut's etwas finster aus :-(

    ReplyDelete
  10. Ach liebe Küchenschabe, so anspruchsvoll bin ich nicht! Ein essbares Backhendl wird's schon irgendwo geben...

    ReplyDelete