Wednesday, 26 March 2014

Marktlücke

In jeder Woman steckt eine potentielle Oma!
UND - ja es ist ein Witz.
Ich habe die Brigitte Woman photogeshoppt. Die Brigitte, die mich mein Leben lang begleitet oder vielmehr belästigt hat, mit ihren tollen Vor- und Ratschlägen und ihren obergescheiten, alleswissenden Geschichten. Wie eine nervtötende große Schwester war sie immer schon da, wo du hinwillst, und sieht immer besser aus als du. Sie füllt alle Lücken von Little Miss bis Woman,  behauptet scheinheilig, dass dein Körper OK ist, schlägt aber ständig Diäten vor. Sie hängt sich an jeden Trend und tut so als hätte sie ihn erfunden, sie hat still, heimlich und leise das Konzept, keine professionellen Models zu benutzen, wieder hingeschmissen - wir sind halt doch nicht schön genug.
Ihr habt es erraten - ich mag sie nicht besonders, die Brigitte.
Ich fand die Idee lustig, aber der Witz kommt wohl nicht rüber.....wahrscheinlich stehe ich mit meinem Brigitte-Bashing wie so oft alleine da.

29 comments:

  1. Hihi, das ist WIRKLICH klasse! Vielleicht hast du Burda, Gruner & Jahr sowie Co. jetzt auf eine Idee gebracht???
    Liebe Grüße die Preißin

    ReplyDelete
  2. Ich lese die Zeitschrift seit der zweiten Ausgabe und bin weiterhin von ihr angetan. Die einzige Zeitschrift, die ich noch kaufe. Stern Gesund hin und wieder.
    Und mit jedem Jahr würde ich mehr zur Oma werden, wenn ich denn Kinder bekommen hätte bzw. richtiger: hätte haben können.
    Nettes Wortspiel und fix die 65 reingeschummelt :O)

    ReplyDelete
  3. glücklicherweise bin ich keine, deswegen muss ich das heft nicht lesen!
    tssssss..........

    ReplyDelete
  4. das ist jetzt aber ein Joke, oder?

    ReplyDelete
  5. ...nöööö!
    Du stehst nicht damit alleine da, mit deinem bashing - wos is des ibahaupt?? -
    ich kaufe gleichermaßen die brigitte (wie vergleichbare zeitschriften auch) NICHT und lebe gut ohne.
    Als teenager habe ich sie gekauft und rückblickend hatte ich genau diese empfindungen, die du so treffend beschreibst, dabei:
    irgendwie bin ich nicht gut genug?!
    Und selbst, wenn OMA draufstünde, ich käufte(?!) sie nicht!
    Liebe grüße aus den frühlingshaften bergen,
    Doris

    ReplyDelete
  6. ...aaahhh ok
    :)
    danke
    lg, Doris

    ReplyDelete
  7. Kann ich nachvollziehen. Allerdimg ginde ich Zeitschriften die 'moderner' 'jünger' daher kommen aber eigentlich keine wirklich anderen Inhalte transportieren, schlimmer. Lese halt das missy magazin. Das langt zu
    Irka

    ReplyDelete
  8. Das ist ja eine interessante Info, dass man wieder auf Magermodels umgestiegen ist, das aber nicht publiziert. Ich mag die Brigitte auch nicht. Vielleicht bin ich noch zu jung dafür, aber eigentlich konnte ich mit den Artikeln noch nie etwas anfangen. Ich glaube auch nicht, dass sich das mit 35 oder so ändert. So geht es mir auch mit ähnlichen Magazinen. Ich will nicht wissen, wie ich am besten eine Affäre anfange und brauche auch keine Psychotipps, die sich irgendeine Redakteurin ausgedacht hat, nachdem sie ein bisschen im Internet gesurft hat. Im Grunde interessiert mich bei Frauenzeitschriften nur das Werbezeug, was gibt´s Neues für die Haut, was ist modisch in etc. und hinterher stelle ich immer fest, dass ich selbst unmöglich aussehen würde, wenn ich bewusst colourblocken wollte und dass die Zöpfe, die die da zeigen eh nicht von mir selbst zu machen sind. Also kauf ich mir lieber die Deli und zugegeben, die Stiftung Finanztest. Da kann man wenigstens 80% der Zeitschrift gebrauchen.

    ReplyDelete
  9. ;-) - ich bin 61er-jahrgang und gehöre vom typ (äußerlich) wohl zum beuteschema dieser "tussi"-blätter - aber ich hab noch nie (ehrlich) in meinem leben eine frauenzeitschrift gekauft. am kiosk werfe ich mal kurz einen blick auf den titel - und das reicht schon zum ..würg (dauerthema: schönheit, essen, konsum, commonscence-themen politik, gesellschaft..). und oma ab 60? - mh... empfinde ich fast abwertend - alterdiskriminierung ist so eine sache - besonders auf dem arbeitsmarkt :-(
    gruß von der torfstecherin

    ReplyDelete
  10. Total witzig!
    PS: Viola Roggenkamp hat in den 80er Jahren sehr aehnliche Gefuehle Brigitte gegenuber geaussert.

    ReplyDelete
  11. und ich hab es dir glatt geglaubt, weil es ja nix gibt, was nicht vermarktet werden kann und wofür sich womöglich leserinnen finden.
    omakochen -
    oma mit enkeln spielen -
    oma für enkeln stricken und
    basteln -
    wie sieht oma für enkel hübsch aus -

    ReplyDelete
  12. Ach Ilse.
    Nachdem die Emanzipation heute so gar keine Rolle mehr spielt, die jungen Frauen inzwischen lieber wieder in die Hausmütterchenrolle schlüpfen - da konnte ich mir eine Rolle rückwärts der Brigitte glatt noch vorstellen. Daher auch mein Kommentar mit dem viktorianischen Zeitalter (der offenbar im Orkus verschwunden ist).
    Habe jedoch jahrzehntelang in keine mehr reingeguckt und welche Entwicklung sie vielleicht gemacht hat.
    Sie mußten an den Nichtmodels zu viel photoshopen und das kam teurer als mit Profis zu arbeiten.
    Kann man verstehen.

    ReplyDelete
  13. Ich finde diesen Beitrag wie den ganzen blog sehr gelungen und schaue jeden Tag, ob es was Neues gibt und freue mich dran! (Bin über Luisa daraufgekommen, danke Luisa!)
    Liebe Grüße
    Effi
    von
    www.mein-inneres-sauerland.blogspot.de

    ReplyDelete
  14. hihihi! sehr großer spaß! : ) und endlich gute gesellschaft für das innere kind, nach dem so viele suchen. so offensichtlich, und dennoch erst gestern erkannt. danke für den nochdazu so schön umgesetzten hinweis.

    ReplyDelete
  15. Hm... Ich mag es ja kaum schreiben, aber hat hier jemand die brigitteWoman schon mehrfach gelesen? Nur mal so gefragt.
    *kopfwechduck*

    ReplyDelete
  16. Interessante Reaktionen - vielen Dank!
    Oona - wenn ich sie nicht gelesen hätte, könnte ich sie ja nicht so gründlich hassen! Ich versuch's hin und wieder und kauf mir eine für den Zug, aber muss mich immer wieder über das besserwisserische Geschwätz ärgern.
    Vor allem seit es Blogs gibt, ist so eine Vielfalt von interessanten Geschichten, Bildern und Gedanken zur Verfügung, dass der Kontrast zu den Frauenblättern, die ja sich immer so als coole Freundin gebärden, noch krasser.
    Ingrid - das war ja genau die Idee hinter meiner "Persiflage" - ich warte nur drauf, dass die Brigitte diese Oma-Marktlücke endlich findet!
    Im Übrigen kann doch jede lesen, was sie als Unterhaltung/Escape braucht! Ich urteile hier nicht sondern sage nur eine sehr persönliche Meinung - ich persönlich finde die Frauenzeitschriften einfach frustrierend, dann lieber gleich Vogue oder die Gala.
    Ach und Barbara, dein Kommentar scheint wirklich im Äther verschwunden zu sein!

    ReplyDelete
  17. Ich boykottiere Frauenzeitschriften generell, weil ich da input overload bekomme. Die schaffen es, sich auf 100 Seiten (50 davon Werbung) auf ungefähr jeder 2. Seite einmal zu widersprechen. Das ist in, nein, das geht gar nicht. Du musst dich lieben, wie du bist, aber dann ein Diätspecial. Sei ganz du selbst, aber kaufe unsere Empfehlungen. Sei ein Familientier, aber gleichzeitig eine treue, aufregende Ehefrau, die den Haushalt perfekt meistert und am Abend zur Selbstverwirklichung einen VHS-Kurs besucht (an geraden TAgen) oder fremdgeht (an ungeraden Tagen). Seriously. Ich understütze die doch nicht noch finanziell dafür, dass sie mein Leben schwerer machen.

    ReplyDelete
  18. zum glück hab ich nicht mehr das erscheinungsdatum im kopf
    und bin jedesmal enttäuscht wenn ich für den zug ein heft hole
    war sie nicht früher besser??? nein?
    zumindest das papier und das format waren besser
    es gab tolle ganzseitige fotos
    viele gute rezepte
    aber irgendwann ist jedes thema dreimal durch

    ReplyDelete
  19. Ich befriedige meine Zeitschriftkaufanfälle mit Wohnheftli. Annabelle aus der CH ist nämlich auch dröge. Am besten gefielen mir immer die Brigitte-Karikaturen von Comiczeichnerin Franziska Becker

    Grüsse, J. aus ZH

    ReplyDelete
  20. Wann nervt die große Schwester am meisten? Richtig: Wenn ich an mir zweifle!

    Also zweifle ich einfach nicht mehr an mir! ;)

    Was nicht heißt, dass ich mich nie in Frage stelle! Obacht!

    ReplyDelete
  21. ah.. und ich mag ja das Magazin "Fräulein"! Mit Inhalten und so. ;-)

    ReplyDelete
  22. Hallo J aus Z - Wohnheftli mag ich auch ganz gern - und natürlich Kochheftli!! Liebe Grüße an dich!

    Kvinna - und warum zweifeln wir an uns? Geboren sind wir alle ganz identisch mit uns selber...

    Schnickschnackschnuck - für "Fräulein" bin ich zu alt! ;-) Dafür lese ich ganz gern Effilee und "Intelligent Life".

    ReplyDelete
  23. Brigitte geht an mir ziemlich vorbei, wie die ganzen anderen solchen Hefte auch. Vor 25 Jahren hab ich ab und zu eine gelesen. Ich finde sie aber einfach langweilig, da selbst die interessanten Themen nur oberflächlich angerissen werden, so dass ich immer nur Dinge erfahre, die ich eh schon wusste.
    Allerdings muss ich gestehen, dass mein Lieblingsschokoladenkuchen ein Brigitterezept ist.
    Die einzigen Hefte, die ich eine zeitlang regelmäßig gelesen habe, waren Eltern und Kraut&Rüben. Vor allem das Gartenheft fand ich schon sehr gut.

    ReplyDelete
  24. Wozu so ein Oma-Bild nicht alles gut ist! :O) Es regt die grauen Zellen an und eine kann erstaunt oder weniger erstaunt feststellen, wo sie selbst so steht.
    Unabhängig einmal davon: Sind nicht die meisten - wenn nicht alle - Zeitschriften ein mehr oder weniger großes Stückweit manipualtiv? Inwieweit sind wir uns darüber bewußt?
    Ein spannendes Thema.
    Ich persönlich bekomme einen Kloß im Hals bei den Werbungen im TV. Die supernette, helle Familie - alle schlank, jung und gutaussehen - geht mit DEM Jogurt (Sahne)ins Weekend-Feeling. Moah... kotz. Selbst die Ü60-Generation sieht nie so aus wie die älteren Menschen vor mir bei Rewe an der Kasse.
    Ja. So ist das Leben: Mann, Frau, Kinder (alle gesund) und natürlich der supersüße Familienhund und das Haus mit Garten. Und immer wird einer unterendrunter eingeflößt: Wenn das nicht Dein Leben ist,dann haste was falsch gemacht.
    Obwohl ich mir schon darüber bewußt bin, dass die mich vera*rschen ist es an manchen Tagen schwer zu sagen:
    Ich bin in Ordnung so wie ich bin. Wie hätte ich anders sein können? So wurde ich geboren.

    Ich verstricke mich.

    Gruß Oona

    ReplyDelete
  25. Ich bin auf jeden Fall geplättet von dem tollen Austausch, den dieser Eintrag losgetreten hat! Da macht Bloggen wieder richtig Spaß. Danke!!

    ReplyDelete
  26. :) - du machst mir einfach Stimmung!

    Hey, und selbst wenn man nicht irgendeine von diesen *Ich-sage-dir-wie-du-bleiben-willst*-Zeitschriften kauft, spätestens im Wartezimmer irgendeiner Praxis kommt man nicht drumrum. Beste Medizin dagegen: auf dem Land leben und reisen - das hilft gegen Mainstream und Manipulationen jeder Art, also mir...
    ... sonnige Grüße

    ReplyDelete
  27. Liebe grain de sel - so ähnlich sieht ja mein Gegengift auch aus ;-)

    ReplyDelete