Thursday, 26 June 2014

Weiße Nächte, schwarze Nächte

Ich habe in letzter Zeit einige gräßliche schlaflose Nächte verbracht, diese 4-Uhr-früh Horrorshow,  wo die Zukunft in düstersten Farben vor mir herwallt, wo keine Homöopathie und kein Yoga mehr hilft (höchstens noch frühstücken um 4.30).
Einmal habe ich sogar meiner Mutter eine ihrer "Nerventabletten" geklaut - ich bin zwar eingeschlafen, aber erst um 11 völlig gerädert aufgewacht und den ganzen Tag völlig lull und lall durch den Tag getaumelt. Sorglos einschlafen ist die beste Schlafgarantie, aber von meiner Freundin Bine habe ich gelernt, dass man auch mal eine Nacht nicht schlafen kann und die Welt geht nicht unter.
Recently I have had some truly unpleasant sleepless nights, these 4 a.m. horror shows where your future flashes in front of your eyes - and this future does not look good. I tried everything from homeopathy to yoga, even breakfasting at 4.30 a.m. (food always good!)
I even nicked one of my Mum's knock-out pills, something I'm unlikely to repeat. It sent me to sleep all right, but I woke up at mid-day and spent the rest of the day in a sort of gaga wonderland.
Luckily I learnt from Bine that it doesn't kill you if you don't sleep for a couple of nights...
Coincidentally, today I found a wonderful poem on my (absent) sister's blog, also about all the things that haunt you in the dead of night.
Sorry it's in German...

Heute finde ich auf dem Blog meiner abwesenden Schwester dieses schöne Gedicht:

schlaflos

nachts plötzlich ziehen seelenwolken auf
erinnerungsgewitter
da stockt der atem
ein blitz fährt durch die brust

ein käuzchen ruft
frisch ist die nachtluft

zur grauen stunde
wetze ich die sichelmesser
und schneide ab was mir
den atem raubt

tröstend legt sich die
kühle decke über mich
draussen singt schon der hahn
mit vielen hunden

die sterne sind verhüllt
sanft fällt der regen

einatmen -
da wirbelt gedankenstaub auf
ausatmen -
da fliesst die schwere aus den adern
in die dunkle milde nacht

leicht ist der traum
froh das herz
im zistrosenduft

die seelenfänger gebannt
das lebensmeer spült strandgut an
und holt es wieder

12 comments:

  1. schlaflos ist langweilig. am besten ist, wenn man sich nicht darüber aufregt. ich schlafe manchmal wie ein stein, dann wandere ich wieder die ganze nacht herum ...
    senile bettflucht :-) :-) :-) :-)
    ich wünsche dir eine tiefentspannte nachtruhe!
    ingrid

    ReplyDelete
  2. da gab es doch ende 80er, anfang 90er eine amerikanerin, glaub ich, die u.a. darüber schrieb, wie kinder eines stammes im amazonasgebiet aufwachsen (mir fallen grad keine namen ein). z.b. beschrieb sie, wie jemand nachts aufwachte, das eben geträumte erzählte, wie alle zuhörten und wieder einschliefen. oder jemand erzählte einen witz, alle lachten, drehten sich um und schliefen weiter. sie ging davon aus, dass wir hier im sogen. westen das durchschlafen viel zu wichtig nehmen.
    praktischer wäre es natürlich, wenn die anderen anwesenden auch bei uns nichts dagegen hätten, aufgeweckt zu werden und ein bisschen zur unterhaltung beitragen, bis ein allgemeiner schlafreifegrad wieder erreicht ist :-)

    ReplyDelete
  3. Ingrid - entspannen ist wohl die Antwort - auf alles!
    Ja, und Witze erzählt zu bekommen wäre sicher nett, mitten in der Nacht.

    ReplyDelete
  4. Ich wache momentan jeden Morgen gegen 3.30 Uhr auf, da wird es hell, und die Voegel fangen an zu kreischen (wir haben reichlich Kraehen hier!). Es kommen einem schon 'mal merkwuerdige Gedanken, obwohl meist plane ich in dieser Zeit eine Zukunft in rosarot! Mich nervt die Schalflosigkeit auch! Vielleicht sollte man es mit Churchill halten, von dem sagt die Legende, dass er in der Nacht nur 6 Std schlief, dann jeden Morgen eine Flasche Champagner im Bett trank und dabei seine Korrespondenz diktierte... vielleicht waere das ja eine Loesung!

    ReplyDelete
  5. Irgendwann sagte auch einmal eine Freundin zu mir, weil ich mir Gedanken machte, dass ich öfter in der Nacht wurde und nicht wieder einschlafen konnte und dann durch die Wohnung tigerte, dass eine natürlich auch mal eine Nacht nicht schlafen kann.
    Jetzt habe ich das ab und an auch noch und dann erinnere ich mich an die Worte der Freundin und versuche mich zu entspannen.
    Ich schaue dann fernsehen und es ist erstaunlich, was ich schon für spannende Dokus und Filme gesehen habe. Dazu einen Tee und die Stille im Haus.
    Manchmal bleib ich wach, weil mich meine (Alp-) Träume so beunruhigen. Fernsehen bringt mich auf andere Gedanken.
    Zurzeit ist das nicht so schlimm, wenn ich am nächsten Tag dann sehr müde bin. Irgendwo sind die Vorteile versteckt, wenn eine gerade nicht arbeitet.
    Das Gedicht von Luisa hat mich schon auf ihrer Seite sehr berührt.
    Grüße
    Oona

    ReplyDelete
  6. was für ein großartiges Gedicht, jetzt hab ich eine Gänsehaut. Das einzige was mir zum halbwegs Durchschlafen hilft ist friedliches Gekuschel mit dem Lieblingsmenschen...

    ReplyDelete
  7. Es tut irgendwie gut, zu wissen dass da überall nette Frauen wach im Bett liegen und sich auf ihre Art entspannen! Danke!

    ReplyDelete
  8. ich suche nächtens mein krafttier
    und bin noch immer drüber eingeschlafen
    auch wenn mich die arbeit mit allen alben nächtens jagt
    dieses gedicht ist so berührend...
    liebe grüße
    birgit

    ReplyDelete
  9. Ich reihe mich auch ein in die ab-und-zu-früh-nachts-wachen, und manchmal gehe ich damit auch in Serie von einigen Nächten hinter einander! Ich denk dann dran, dass es bei Depressiven ja die Serotonin-Ausschüttung fördern soll und daher manchmal als Therapie eingesetzt wird, mal eine Nacht wach bleiben zu MÜSSEN! Naja, aber unterm Strich ist das schon nervig, find ich jedenfalls meistens. Und schwupp, hat sichs dann auch schon wieder eingependelt......Guts Nächtle also, liebe Ilse! You´re not alone! :-)
    Ulrike

    ReplyDelete
  10. Hallo Ulrike - langsam werden wir ja ein richtig gemütlicher Nacht-Club! Gute Nacht, ihr alle.

    ReplyDelete
  11. wenn ich nachts aufwache und mir die grässlichsten Gedanken kommen, sodass an ein Einschlafen gar nicht mehr zu denken ist, dann schiebe ich den Kater zur Seite, suche meinen Laptop und eine DVD (keinen traurigen Film!) und leg mich damit wieder ins Bett - mein Mann wacht sowieso nicht auf, auch wenn ich Film schaue. Mitten im Film werden dann die Augen schwer, ich klapp den Laptop zu und schieb ihn unters Bett, streichle noch mal den Kater und schlafe ein ...

    ReplyDelete
  12. Hallo Ilse,
    ja das Gedicht ist sehr schön!
    In Fes gibt es die Tradition, dass so ungefähr um 4 Uhr morgens die Muezzine für gut 10 Minuten leise Suren singen - für die Kranken und die Schlaflosen. Andere Orte haben das übernommen und so bin ich mal in Rabat in den Genuss eines wunderbaren Sängers gekommen, der mich tatsächlich sanft in den Schlaf gesungen hat!
    Und zum Thema "schwarze Gedanken" - es kommt eh wie's kommt! LG Maria

    ReplyDelete