Tuesday, 19 August 2014

Neuorientierung auf alten Wegen

 
Das Yoga, verwoben mit Jodeln statt "Omm", ist eine Tradition geworden, die uns, in verschiedenen Besetzungen, Jahr für Jahr am Wochenende vom "Ferragosto" nach Südtirol zieht. 
Every year around the weekend of the "ferragosto" holiday, a varying group of women friends descend on the hills of Northern Italian South Tyrol to walk, sing and indulge in yoga sessions.
Wir wandeln immer gerne auf den vertrauten Wegen***We always like to visit our old haunts
Ein Sträußchen für den Frauenbuscheltag an Mariä Himmelfahrt, gern gepflückt trotz oder wegen meiner weitgehend heidnischen Weltanschauung
***
 Enjoyed picking a special bunch of flowers and herbs for a special women's holiday that coincides with "St. Mary's Ascension", despite my largely agnostic outlook.
Am Stroblhof, wir warten auf unsere Belohnung *** Waiting for treats to come in our favourite café
Es gibt einen Grund, warum es hier keine Foodfotos gibt: das Essen in unserem Hotel - eine Notlösung, weil unser Paradies am Rittstein plötzlich mitten im Sommer zugemacht hatte - war lieblos und unattraktiv. Keine lokalen Spezialitäten, uninspiriert, 0815 mit Anspruch auf "gehoben": Wir einigten uns auf "Kreuzfahrtspeisung".
Das viel gepriesene Kuchenbuffet war schon die erste Enttäuschung: zwei Tabletts mit aufgeschnittenem Blechkuchen der langweiligsten Art...
The reason there are barely any food pics: The hotel we stayed in offered us food that was mediocre bordering on offensive. From the moment we arrived, it was disappointing. Unimaginative, not locally sourced, tired routine dishes. We agreed on the description "cruise ship fare".
And the much touted cake buffet we got very excited about turned out to be a couple of trays with miserly cut slices of boring traybake.
Wir bedienten uns in der Natur...
We ate what nature had to offer...
Es gab auch Dinge die weniger verlockend waren, so wie diese Schwammerl
***
Some things we left well alone, like these diabolical mushrooms
Der Stroblhof hat uns kulinarisch gerettet  We were saved by our old favourite, Hotel Stroblhof
 
Der Weg in die Verzauberung 
 Some of our magic trails
Volkskunst unter Tomaten *** From the ridiculous to the sublime
Über Eppan das Märchenschloss Englar ***The fairy-tale Englar castle above Eppan
Auf dem Heimweg noch eine Umrundung des Montiggler Sees, ein klassischer italienischer Strand mit verwunschenen Ansichten
The Montiggler lake is a busy, noisy Italian holiday resort which has hidden dreamy coves

4 comments:

  1. Hach, wie wunderschön – auch wenn's anders war. Und Selfie mit Pflaume/Zwetschge ist auch mal was Neues!
    Herzliche Grüße Petra

    ReplyDelete
  2. Ach, da geht einer das Herz auf!
    Ein Kuchenbuffett mit zwei Blechkuchen? Unverschämtheit. :O)
    Stell sich eine vor, sie wäre extra deswegen dahin gewandert...
    Grüße
    Oona

    ReplyDelete
  3. Ah, das muss eine wirklich schöne Zeit gewesen sein, klingt ja so was von nett! Und die schönen Fotos: ein Traum! Da kommt spätsommerliche Reiselust auf! Wien herbstelt gewaltig, komischer Sommer.... Liebe Grüße von Bettina

    ReplyDelete
  4. ja, wirklich: wundervoll - voller wunder schaut das aus. und dass ihr kulinarisch gerettet wurdet, habt ihr vielleicht euren sangeskünsten zu verdanken?

    ReplyDelete