Friday, 29 August 2014

Rote Knödel und sommerliche Felder

Abends ist alles Gold, was da so glänzt im immer früher werdenden Dunkel. Und morgens wabern schon die Nebel übers Moos, und die Spinnwebenhängematten im Gebüsch.
***
Evenings are drawing in, all is golden and shiny indoors. Mornings break with mists wuthering over the moor down the hill, and with cobweb hammocks in the bushes.
 Ich bin auch wieder voll mit Kochexperimenten beschäftigt, endlich macht es mir wieder Spaß, meinen Nachkoch-Rezepteberg anzugehen. Seit langem wollte ich die Rote-Bete-Gnocchi, die im Fischmeister in Ambach immer als "Palle Rosse" auf der Speisekarte standen, mal ausprobieren. Weil ich kein Rezept dafür hatte, habe ich ein Kartoffelknödelrezept adaptiert, werde aber demnächst auch eine Version mit Ricotta ausprobieren.
***
Suddenly my zest for cooking has returned, and I am feeling a rush of energy that's inspiring me to tackle my backlog of recipes. One experiment I have been wanting to try out are the famous "palle rosse" from one of my former favourite restaurants. I didn't have a recipe for these red gnocchi, so I improvised with potatoes. Next, I will try a ricotta version.
 250g rote Bete fast weich kochen und reiben. 250g rohe mehligkochende Kartoffeln reiben und in dem von der Oma geerbten, dafür geschaffenen Säckchen (oder in einem weißen Geschirrtuch) auswringen bis trocken. Mit ca.50g Mehl und einem Ei vermengen, salzen und mit geriebener Muskatnuss würzen. 
Mein Trick 17 beim Binden von Kartoffelknödeln und Gnocchi ist ein billiger: immer eine Packung Instant-Kartoffelbreipulver im Schrank haben.
Mit Hilfe eines Esslöffels Gnocchi formen, im siedenden Wasser etwa 25 Minuten gar ziehen lassen.
Obwohl sie Kartoffelknödel liebt, hat meine Mutter diese roten Knöderl nur unter Protest gegessen, obwohl ich ihr Bratensoße dazu gegeben habe. "De normalen san ma liaba". Ich versteh's ja, aber ein bisserl Herausforderung im Alter ist ja nicht falsch. 
Ich selbst habe meine Knöderl mit brauner Butter und gebratenen Salbeiblättern gegessen. Und ein Kürbisblütenschleiferl oben drauf. Köstlich.
 ***
I grated 250g raw floury potatoes and and squeezed them dry in a tea towel. In the meantime, I cooked 250g beets "al dente" and grated them. Mix both together with an egg and about 50g flour, season with salt and grated nutmeg. 
If they don't stick - I tell you my trick: always keep some instant mashed potato flakes in your store cupboard for all kinds of glueing purposes.
Now, using a soup spoon, form the gnocchi and simmer them in salted water for about 25 minutes.
My Mum wasn't too enamoured with the little red dumplings, "I prefer the normal ones" she said, but she gamely ate them once I had smothered them in gravy.
Myself, I ate mine with sage leaves fried in brown butter, and a pretty pumpkin flower on top. Yummy.
Übrigens sind rote Bete die größte Küchensauerei überhaupt - dagegen sind Granatäpfel eine Gaudi. Hat sie jemand schon mal mit dem Handrührer für Suppe püriert? Ich finde noch Tage später kilometerweit entfernte Spritzer.
***
By the way - compared to the mess beetroot can make the famous pomegranate massacre is harmless. I keep finding red splashes all over the kitchen, miles away from the work top, where I blended cooked beets for a soup.
Die letzten Tage waren wunderschön und richtig sommerlich***the last couple of days were gorgeously summery

6 comments:

  1. Ich beneide Dich um diese Landschaft rund um Dich rum!
    Wie schön, dass die Kochfreude zurückgekehrt ist, Ilse. Das läßt auf weitere inspiriernde und schöne Posts hoffen!
    Erfreulich zu lesen, dass Deine Mutter weiterhin sagt, was sie nicht will bzw. will.
    Ich wünsche ihr und Dir einen außerordentlich geschmeidigen Tag!!
    Grüße aus dem Norden
    Oona

    ReplyDelete
  2. Den Trick mit dem Kartoffelmehl wende ich auch gern bei zu feuchten Brotteigen an ;-)

    ReplyDelete
  3. Leeeeecker! Deine roten Knödelchen. Die kommen auf meine Nachkochliste. Gehen ja fast als Fleischersatz durch.....also farbtechnisch ;) Vielleicht noch ein Tipp zum Pürieren. Ich deck den Topf immer mit einem Geschirrtuch ab. Da kommt nix durch. Und Granatäpfel werden im mit Wasser gefülltem Waschbecken entkernt. So, das waren noch die Haushalttipps zum Freitag ;)

    ReplyDelete
  4. Danke Ooooona!
    Kochpoetin,freut mich dass auch "richtige" Köchinnen zu faulen Tricks greifen.
    Hanne - gute Idee, vermutlich benutzt du ein rotes Geschirrtuch?

    ReplyDelete
  5. Liebe Ilse,
    ich sehe der Herbst hat Einzug gehalten und das auch noch bei gutem Wetter.
    Ich habe einige Rote Beete Rezepte und jetzt weiß ich, dass die Sauerei noch schlimmer werden wird als ich mir gedacht habe. Aber ich werde mich dem Gemüse tapfer stellen.

    Liebe grüße aus dem schaurigen Salzburg
    ganga

    ReplyDelete
  6. was für eine wunderhübsche beleuchtung bei dem doppelbild oben, innen wie aussen.

    ReplyDelete